Suche

Der Wendler verlässt freiwillig das Dschungelcamp

Der Wendler verlässt freiwillig das Dschungelcamp © RTL / Stefan Gregorowius

Diese Überraschung war mindestens so groß, wie die Tatsache, dass Schlagersänger Michael Wendler in den RTL-Dschungel gehen würde. Nach nur 4 Tagen und einer Dschungelprüfung verlässt der Dinslakener das Camp auf eigenen Wunsch.

Auch für alle anderen Mitbewohner war die Entscheidung von Michael Wendler (“Sie liebt den DJ“) nur schwer nachzuvollziehen. Kurz nachdem er sich am Lagerfeuer erhoben und den berühmten Satz „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ gerufen hatte, entbrannte eine wilde Diskussion im Camp. Von Berechnung und Taktik war die Rede. Winfried Glatzeder sprach sogar von eiskalter Berechnung und einem geschauspielerten Verhalten des Schlagerkönigs.

Die ersten Feedbacks in den sozialen Netzwerken und der Medien waren eindeutig. Viele Fans und Zuschauer zeigten sich enttäuscht und ließen ihrem Frust freien Lauf. Der prominente „Dschungel-Berichterstatter“ Ross Antony postete kurz nach Bekanntgabe:

„Aaaaaaaarrrrrrgggghhhh … Ihr habt alle recht … Der hat uns alle angelogen …. Ich frage mich überhaupt ob irgendjemand bei seine Konzerte auftaucht !!!!“

Einige Dschungel-Zuschauer vermuten Kalkül hinter der plötzlichen Aufgabe. In den letzten Tagen mehrten sich die Vermutungen, dass Michael Wendler frühzeitig das Camp verlassen werden, da auf seiner Homepage bereits Konzerttermine für die Zeit eingeplant sind, in der er normalerweise noch im Dschungel wäre.

Ross Antony schreibt dazu:

„Oh Mein Gott … Ist der Wendler Wirklich weg? oder will er einfach seine Auftritte in Deutschland nicht verpassen ?“

Noch am gestrigen Montag haben wir hier auf Schlager.de ein große Umfrage (zur Umfrage) gestartet und wollten von Euch wissen, wem Ihr zutraut, 2014 neuer Dschungelkönig zu werden. Laut dem vorläufigen Endstand glaubten 27,7% aller Teilnehmer an einen Sieg von Schlagerkönig Michael Wendler. Rang 2 belegt mit 16,6% der Schauspieler Winfried Glatzeder.

Es ist wie es ist. Wir hätten gerne noch mehr von Michael Wendler gesehen.

Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder