Suche

Mein Freund, der Baum – Andreas Gabalier und Mountain-Man

Mein Freund, der Baum – Andreas Gabalier und Mountain-Man © Michael Mey

Nach seiner ersten Singleauskopplung “Mountain Main” ist es endlich soweit. Unser VolksRock´nRoller und alpiner Superstar rettet die Musikwelt und bereichert sie mit neuen Songs seines neuen Albums “Mountain-Man” und einigen Botschaften an uns. Während uns Gabalier mit seinem Hit “Mountain Man” zunächst ein wenig augenzwinkernd auf den starken Muskelarm zu nehmen scheint, in dem er wie eine Persiflage seiner eigenen Person in Lederhosen, mit Texas-Gitarrensound und schmachtendem Frauenchor im Rücken singt: “Mountain Man, Mountain Man, sag mir, wann i mit dir fliegn kann, wo bist du, amoi im Leben, Mountain Man, wann kommst du?” Gabalier rockt das Lied mit österreichischem Schmäh und stellt sich ganz einfach die Frage, wo denn die sogenannten Supermänner geblieben sind.

“Königin der Alpen” – die Zirbe

Dass in jedem Scherz und in jeder Karikaturen Fünkchen Wahrheit steckt, beweist der selbst ernannte Superstar in seinem Lied: “Königin der Alpen”. In diesem Hit besingt der Künstler, der sich musikalisch zwischen Rock´n´Roll und Volksmusik, zwischen Electrobeats und Klaviermelodien, zwischen Big-Band-Flair und Retro-Synthie-Funk bewegt von der Zirbe, seinem persönlichen Lieblingsbaum. Gabalier setzt sich für die Erhaltung der Volksmusik genauso ein wie für die Wahrung und Pflege von Natur und Mensch. So beschreibt er in seinem Lied Mountain Man z.B. “Du schützt das Edelweiß” und macht auf diese besondere Pflanze aufmerksam ebenso wie er in seinem neuen Lied “Königin der Alpen” der Zirbe eine besondere Plattform bietet. Dieser Baum hat es Gabalier schon von klein auf angetan. Bereits sein Großvater, den er in Kindertagen nebst seiner Frau an den Wochenenden auf dem Land besuchte, liebte die Zirbe. Während der Bua Andreas Gabalier im Haus der Oma spielte, stand sein Großvater “mit einem Feitel in der Hand mit den kernigsten Händen” und schnitzte Kleiderhaken (natürlich aus Zirbenholz).

Gabalier und seine Gemeinsamkeiten mit der Zirbe

Gabalier hat noch einiges mehr mit der Zirbe gemeinsam. Der Vergleich mag vielleicht seltsam erscheinen, aber so hat dieser Baum seine Wurzeln genauso im Alpenland wie der sympathische Künstler. Die Herkunft und die besonderen Merkmale der Zirbe möchte Gabaliers seinen Fans näher bringen und sensibleren für die Schönheit und Kraft der Natur. Denn viele seiner Anhänger, die ihn auf den Bühnen der Welt im In-und Ausland besuchen, kennen sich in seiner Welt, die ihm so am Herzen liegt, gar nicht aus. So ist es ihm wichtig zu wissen, dass “Die Zirbe ein Baum ist. Und was für einer: Die Zirbelkiefer oder Pinus Cembra wächst, wo kein anderes Gehölz mehr gedeiht. Bis auf 2850 Meter noch krallt sie sie sich mit ihren Wurzeln in den kargen Boden der Alpen (und Karpaten – was insofern wieder passt, da die “Königin der Alpen” in einem saghaften Gypsy-Song gespielt ist). Sie ist der frosthärteste Baum weit und breit, sie hält bis zu 45 Grad Kälte aus und das 1000 Jahre lang und mehr. Die Zirbe ist der steinharte Superheld unter den Bäumen.” Eigenschaften, die auch den Sänger Gabalier ausmachen.

Denn wer auf die Leiter des Erfolges klettert, um den Musikolymp zu erreichen, der merkt schnell, dass die Luft immer dünner wird. Da braucht es genügend Abhärtung, um sich vor Neider, Missgünstlern und vermeintlichen Freunden zu schützen und starke Wurzeln, die einen erden, wenn der Sprung in luftige Höhen auch mal daneben gehen sollte. Den Boden unter seinen Füssen hat Gabalier trotz seines Erfolges nicht verloren. Wie ein Fels in der Brandung hält er Medienanfeindungen stand sowie die Zirbe mit ihren Wurzeln den Boden zusammen hält und die Menschen vor Lawinen schützt.

Ein Künstler, der auch mal gegen den Strom schwimmt,“A Meinung haben”

Auf seinem neuen Album zeigt sich Gabalier nicht immer Mainstream, sondern auch als Künstler mit Ecken und Kanten. In seinem ersten politischen Protestlied: “A Meinung haben” macht Gabalier klar, was er von vorschnellen Schlagzeilen oder unzusammenhängenden Wiedergaben seiner Aussagen hält. “Die Welt mit eigenen Augen sehen/net alles gleuben, was a paar so reden/a Meinung haben, dahinter stehen”. Ein Mann, ein Wort. Gabalier schafft auf seinem neuen Album eine gute Mischung zwischen Ernsthaftigkeit und Leichtigkeit. So versetzt uns Gablier in absolute Frühlingsgefühle mit seinem Lied “Verliebt, verliebt”. Wie die raren Zapfen der Zirbe eine aphrodisirende Wirkung haben, macht dieser Song ebenfalls süchtig nach mehr. Und wer schon grad in Fahrt ist, sollte bei dem Lied “Seezeit” für genügend Abkühlung sorgen, denn da wird dem ein oder anderen sicher sehr heiß…

“Hulapalu” und “…Gemütlichkeit”

Wie auf jedem Gabalier Album darf natürlich auch ein Gassenhauer nicht fehlen, der zu internen Nationalhymne einer jeden Après-Ski-Party wird. “Hulapalu” lautet dieser Song, der sich mit seinen Elektrobeats unweigerlich in unsere Ohren fest beißen wird. Was Hulapalu bedeutet? Es ist nicht wichtig, Fakt ist, man wird es singen. Dass auch die sentimentale Seite nicht zu kurz kommt, wird den Anhängern der leiseren Töne gefallen. Freundschaft und Liebe sind immer wieder Thema in den Liedern von Gabalier. Freundschaft pflegt er auch unter Musikerkollegen. Xavier Naidoo z.B. ist seit der gemeinsamen Arbeit in der VOX-Sendung “Sing meinen Song”,in der Naidoo Gabaliers Song “Amoi seg´ma uns wieder”, interpretierte, einer der ganz engen Verbündeten. So lieh sich Gabalier die grandiose Big Band des Mannheimer Soulstars Naidoo aus und sang mit ihrer Unterstützung die Stücke “Königin der Alpen, We Salute You und Probier´s mal mit Gemütlichkeit”.

Andreas Gabalier schützt “Das Edelweiß”

Letzteres ist eine Neuauflage des bekannten Songs aus Disney´s Dschungelbuch. Und noch ein Coversong findet sich auf dem vielseitigen Album. “Das Edelweiß”, welches im Original von der Trapp-Familie vor genau 50 Jahren besungen wurde und sowohl die Trapp-Familie als auch die Heimat des VolkamusikRock´n´Roller bekannt gemacht hat. Eine große Würdigung erhält der Song bei den offiziellen Feierlichkeiten zur New-Yorker-österreichischen Partnerschaft in den USA. Gabalier wird ihn dort vorstellen und auch wenn sein Herz für Amerika und seine musikalischen Ausrichtungen schlägt, freut er sich dann wieder in seinem Graz zu sein. Fern ab von allen großen Konzerthallen, den Preisverleihungen und den Platin-und Goldenen Schallplatten, die seinen Ruhm ausmachen, einfach daheim bei seinen Zirben

Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder