Suche

Schlagernacht in Weiß – das Hahnenkamm-Festival

Schlagernacht in Weiß – das Hahnenkamm-Festival © Daniela Schweizer

Am Freitag, den 24. Juli 2015 fand in Döckingen am Fuße des Hahnenkamms, im wunderschönen Altmühltal, das erste Hahnenkamm-Festival statt. Begonnen hat die drei-tägige Veranstaltung mit der „Schlagernacht in Weiss“ – viele der ca.1200 Besucher (nach Aussage des Veranstalters) hatten sich dem Motto angepasst und trugen weiße, sommerliche Kleidung!

Die Location, im Stadelmann Catering Eventpark, war sehr stilvoll hergerichtet und verlieh dem Ganzen den Flair eines Urlaubsabends in Südeuropa, was von den herrschenden Temperaturen unterstützt wurde.

Moderiert wurde der Abend von Anna-Carina Woitschack (bekannt aus der vorletzten DSDS – Staffel), die den Abend mit ihrem Titel „Im Universum brennt noch Licht“ eröffnet.

Franziska präsentierte aus ihrem am 7. August 2015 erscheinend Album „Magnetisch“ u.a den Titel „Mein Prinz“ und ihr erster, eigener geschriebener Song „Zünd die Sterne an“ – zwei Songs, die einen neugierig auf das Album machen!

Nach Stefan Dietl, dem singenden Wirt aus Elisabethszell vom Hotel Mariandel, und Graciano sorgten die Jungs von Cappuccino mit ihren „Mädel“-Songs „Rosanna“ [&] “Raphaela”für Stimmung, die ihren Höhepunkt dann erreichte, als sie mit den Zuschauern zur „Party auf dem Mond aufbrachen“.

Pharo, der auch als Hypnotiseur bekannt ist, wartete mit dem Song „Jeder soll es wissen“ auf, hat anschließend aber keinen der Besucher hypnotisiert, was den einen oder anderen sicher beruhigte.

„Wir kommen auf die Bühne und die Leute tanzen auf den Tischen“ steht auf der Homepage der Fetenkracher – und ja genauso war es, als die drei Jungs aus dem Ruhrgebiet die Bühne betraten und mit ihrer eigenen Version von „Westerland“ die Besucher in ihren Bann zogen. Als sie dann von Status Quo „Rock’in all over the world“ spielten, standen die ersten auf den Tischen und sangen begeistert mit.

Das Duo „Bergkristall“ hatte ein Heimspiel, stammen die Beiden doch aus Wembing, was keine 10 km von Döckingen entfernt liegt.

„Auch wenn ich dran zu Grunde gehe“ und „Attentat auf mein Herz“ hatte Tanja Sommer im Gepäck. Die blonde Sängerin, die aus dem Ruhrgebiet stammt und auch schon mit der Gruppe Wind Live-Auftritte hatte, begeisterte das Publikum mit ihrer sympathischen Art und sagte mit „Thank you for the music“ auf ihre eigene Art „Danke“ an die Fans, die vor Ort waren.

Anschließend kam dann endlich, von vielen sehnlichst erwartet, der „Herr des Hauses“ Stefan Peters auf die Bühne – sein Comeback-Album „Augenblicke“ kam an Donnerstag frisch aus der Presse und konnte an diesem Abend von den Fans erworben werden. Offiziell wird es am 14. August im Handel erhältlich sein.

Stefan begeisterte bei „seinem Heimspiel“ die Besucher mit „Weil ich Dich brauch“, „Gott hatte einen Traum“, „Diesen Weg“ „Ich leb hinterm Mond“ (könnte man in der Gegend tatsächlich sagen – Handynetz gleich null) und „Pokerface“, welches, wie er erzählte vor knapp acht Jahren in Las Vegas entstand, aber da damals Lady Gagas Song „Pokerface“ auf dem Markt war, musste sein Titel warten. Und heute ist nun die Zeit gekommen, ihn zu veröffentlichen!

Tanja Lasch, deren Album „Lebensecht“ auch erst seit einigen Wochen auf dem Markt ist und welches, wie bekannt ist, von Stefan produziert wurde, verwöhnte die Zuschauer u.a. mit dem „Vagabund“ – wenn ein Lied in diese traumhafte Berg- und Urlaubskulisse passt, dann dieses!

Um die Stimmung noch weiter nach oben zu treiben ließ Sandy Wagner „Oh wie ist das schön“ und „Marmor, Stein und Eisen bricht“ im großen Chor singen!

Erste Unwetterwarnungen machten die Runde, als Olaf Henning und Rosanna Rocci die Bühne rockten und man sah auch schon in der Ferne Blitze den Himmel erhellen. Nachdem Vamos, ehem. Brille [&] Bratze, die Schlagermafia aus dem Ruhrpott, stimmgewaltig das legendäre „Bolero“ gesungen hatten, fielen die ersten Regentropfen vom Himmel – also zum Weinen war, die Veranstaltung bis dahin sicher nicht!

Kaum hatte Hansi Süssenbach sein erstes Lied richtig zu Ende gesungen, öffneten sich die Schleusen des Himmels endgültig und das Unwetter nahm seinen Lauf!

Aber Gott-sei-Dank hat das Wetter bis fast am Schluss gehalten. Es war ein toller, lauer Sommerabend, welchen die Besucher in Döckingen verbringen konnten. Ein großes Dankeschön gebührt Stefan Peters sowie der Familie Stadelmann für einen tollen Event, den sie in kurzer Zeit auf die Beine gestellt haben. Eine 2. Schlagernacht in Weiß 2016 wäre unbedingt wünschenswert – gerne auch mit weniger Künstler, die dafür längere Auftrittszeiten haben!

Jeder, der nicht dabei war, hat definitiv etwas sehr Tolles verpasst! Auf ein Neues 2016!

Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder