Suche

Der Musikantenstadl in neuer Optik-die Stadlshow

Der Musikantenstadl in neuer Optik-die Stadlshow

Seitdem der beliebte Andy Borg seinen Stuhl beim Musikantenstadl nehmen musste, steht bei der ARD und seiner beliebten Musiksendung alles auf Erneuerung. Neu ist z.B. die Doppelspitze der jüngeren Moderatoren, bestehend aus der Schweizerin Francine Jordi und dem ehemaligen Model Alexander Mazza. Auch der Name “Musikantenstadl” weicht dem “Event versprechenden” Begriff “Stadlshow”. Die TV-Show soll peppiger werden und ein breiteres Publikum ansprechen. Damit man das auch sofort erkennt, wird die ehemalige Kulisse des Stadl’s verändert. Während unter Borg der Stadl in einer rustikal schönen Bauernoptik mit dem Schwerpunkt auf Naturmaterialien wie Holz daherkam, und man sich sofort zu Gast in einer “guten Stube” fühlte, in der ein jeder stets willkommen war, wird bei dem neuen Konzept mehr auf Technik gesetzt. Das Bühnenbild entwarf die Designergröße Florian Wieder. Bereits die legendäre “Wetten, dass”-Bühne ging auf seinen Namen, und auch Formate wie den “Eurovision Song Contest” oder “Deutschland sucht den Superstar” tragen seine Handschrift

Die “klassische Stadlbühne” weicht einem “modernen Berghotelambiente”

So beschreibt der verantwortliche BR-Redaktionsleiter Ingmar Grundmann die optische Veränderung des allseits beliebten Stadls. “Die modulare Bühne verfügt über modernste Technik und kann von der Größe her jedem Standort angepasst werden. Sie kann also im Eisstadion genauso wie in einer Messehalle aufgebaut werden.” Was bleibt sind die Tische und Bänke im Publikum. So können die Zuschauer weiterhin mittendrin ihre Stars quasi hautnah erleben. Getränke wie Bier und Wein werden wie bisher ausgeschenkt. Nur die rot-weiß-karierten Tischdecken mussten dem neuen Ambiente weichen. “…Weil es einfach ein Bruch zu der neuen, modernen Ausstattung gewesen wäre. Aber wir werden uns noch etwas einfallen lassen, damit die Tische nicht so kahl aussehen”, so der Redaktionsleiter. Die reizende Sängerin Francine Jordi freut sich auf jeden Fall schon auf ihren neuen Arbeitsplatz. So sagte die künftige Stadl-Moderatorin in einem Interview bei der BILD-Zeitung: “Es sieht aus wie in einem alpinen Hotel und man fühlt sich sofort total wohl. Wie ein großes Wohnzimmer, in dem man viele Freunde empfangen möchte”.

Am 12. September 2015 geht es dann los mit dem neuen Stadl. Dann können sich die Zuschauer selbst ein Bild von der “Stadlshow” samt seiner Ausstattung machen.

Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder