Klee versetzt die Schlagerwelt ins Bossa Nova-Fieber

Klee versetzt die Schlagerwelt ins Bossa Nova-Fieber © Jo Jankowski

Wenn die Fans den Titel “Hello again” hören, werden direkt Erinnerungen an den großartigen südafrikanischen Schlagersänger Howard Carpendale wach. Und irgendwie ist das Album “Hello again” der Band KLEE auch ein Album der Erinnerungen. Erinnerungen an die Schlager von damals, Lobeshymnen an Künstler wie Udo Jürgens, Reinhard Mey, Roland Kaiser oder Adamo und Berührungen mit den schönen oder traurigen Momenten im Leben, die ein jeder kennt. “Lauter Lieder, die vor unserer Pubertät geschrieben und interpretiert worden sind, und die man immer wieder im Kopf hat, weil sie schon zu Hause bei den Eltern auf Vinylsingles liefen”, so berichtet Suzie Kerstgens, die charismatische Sängerin der Band Klee. Die Auswahl der Stücke, die prinzipiell sehr unterschiedlich sind, fiel auf die eher melancholischen Stücke aus dem Schlagerbereich. “The Deep Side of Schlager” werden sie von Klee genannt. Und wer glaubt, dass die Familienpackung Taschentücher beim Anhören der CD von Nöten sei, dem sei gesagt, dass das Gegenteil der Fall ist.

Schlager im Bossa Nova-Format – das Album “Hello again”

Sobald die sanfte, bisweilen erotische Stimme der Frontsängerin erklingt, wird jedes noch so vor Traurigkeit triefende Lied zu einer tanzbaren Offenbarung. Klee versprüht stets einen Hauch von Leichtigkeit in ihren Liedern, und ähnlich wie der Name eines älteren Stückes der Band “Schmetterlingsflügelschlag” schon verheißt, hat man beim Zuhören das Gefühl, dem Zauber eines schnellen Schmetterkingsflügelschlages beizuwohnen. “Ich brauche keine starren Mauern und Grenzen. Ich will nicht nur bestimmte Lieder hören, weil irgendetwas anderes uncool ist. Das war noch nie unsere Sichtweise. Wir mögen, wenn etwas aufreißt”, so Suzie. Ihr Bandkollege Sten Servaes ergänzt: “Ich mag Musik, die man mitsingen kann und mitsingen möchte.” Und das kann man definitiv mit der aktuellen CD von Klee.

Ein Experiment mit musikalischen Folgen

Die Idee, Schlager im Bossa Nova-Stil zu interpretieren entstand rein zufällig. Bei der Studioarbeit zu ihrem offiziellen Album, welches 2016 auf den Markt erscheinen soll, hat die Band “Hello again” als Coverversion eingespielt. Vorgesehen war dieser Song für eine Fanta Werbeaktion, und mehr aus Spielerei wurde daraus eine Bossa Nova-Adaption. Ein besonderer Moment für die Band. “Wir hatten bei den Aufnahmen einen unglaublichen Spaß, uns auszuprobieren, und entwickelten zufällig ein gemeinsames Brennen für den Sound. Dann haben wir das noch mit anderen Stücken ausprobiert”, so Sängerin Suzie begeistert. Ein Experiment, das sich gelohnt hat. “Hello again” ist ein wunderbares Sommeralbum geworden, welches von Olaf Opal, der auch bereits die Sportfreunde Stiller oder Juli produziert hat, hervorragend umgesetzt wurde. Innerhalb von zwei Wochen entstand das Album “Hello again”, und in der Kürze liegt das Geheimnis des erfolgsversprechenden Album begründet. Die Lieder wurden nicht von langer Hand geplant, sondern entstanden aus der Spontanität an der Spielfreudigkeit der Band und aus Liebe zur Musik. So lässt sich das Ende eines schönen Sommers mit den guten alten Schlagern im bezaubernden Klee-Format genießen.

Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder