Suche

Das war der Schlagerwettbewerb der Stauferkrone

Das war der Schlagerwettbewerb der Stauferkrone © Max Morath | Schlager.de

Am vergangenen Sonnabend, dem 25. Jahrestag der deutschen Einheit, fand in der Stadthalle Göppingen der 1. internationale Schlagerwettbewerb der Stauferkrone statt. 19 Interpreten aus fünf europäischen Ländern traten dabei gegeneinander an, um die Stauferkrone abzuräumen.

Bei den durchweg gelungenen Darbietungen der Künstler, hatte es die siebenköpfige Fachjury, in der unter anderem SWR4-Musikredakteur Edi Graf, Gitti Götz, vom Schlagerduo Gitti [&] Erika und Renate Stautner, die in den vergangenen 25 Jahren über 2500 Texte, Titel und Gedichte veröffentlicht hat saßen, nicht einfach den Gewinner des Schlagerwettbewerbs zu ermitteln.

Und natürlich durfte auch das Publikum nicht fehlen, das ebenfalls als Jury tätig war und den Publikumspreis verlieh. Moderator Michael Branik, der sich als Radiomann bestens in der deutschen Schlagerszene auskennt, führte charmant durch das Programm.

Die Preisträger der Stauferkrone im Überblick

Ueli Bodenmann aus der Schweiz, komponiert, produziert und textet für sich und andere Künstler. Mit seiner Trompete trat er mit dem Titel „Symphonie der Berge“ an.
Das Duo Twinrose aus Niedersachsen feiert gerade sein 25 jähriges Bühnenjubiläum und möchte noch einmal neu durchstarten. Sie präsentierten ihren Titel „Ich klau mir Dein Herz“.

Der Niedersachse Stefan Solo konnte krankheitsbedingt nicht beim Wettbewerb dabei sein.
Sabrina Klüber aus Hessen, moderiert, schauspielert und singt hervorragend. Mit 17 Jahren gab sie Ihr Musicalshowdebüt als Sandy in „Grease“. Sie sang beim Wettbewerb Ihren Titel „Du und Ich“.

Moni Francis aus Bayern gehört zu den Künstlern, die sich nicht auf eine Musikspalte festlegen lassen. Ob im Deutschen Schlager oder auf der Kleinkunstbühne – sie ist überall zuhause. Sogar Udo Lindenberg besuchte die Sängerin schon bei Konzerten. Für den Wettbewerb trat sie mit dem Titel „Nie mehr Flieg ich ohne dich“ an.

Ellen Obier aus Niedersachsen ist nicht nur als Parodistin, unter anderem von Nana Mouskouri, Whitney Housten oder Tina Turner zu sehen, sondern auch mit ihren eigenen Titeln erfolgreich. Bei der Stauferkrone interpretierte sie ihren Titel „Mach die Augen zu“.

Jochen Röhricht aus Nordrhein-Westfalen kommt ganz nach seinem Vorbild Udo Jürgens, was man gleich erkennt, wenn er am Klavierflügel zu spielen beginnt. Er trat mit seinem eigens komponierten Song „Mein allergrößter Schatz“ an.

Magdalena Schwarz aus Baden-Württemberg bot Ihren Titel „Der Himmel ist frei“ dar.

Bianca Spiegel aus Stuttgart liegt ganz besonders die Musicalbühne, wie man bei Ihrem Auftritt sah. Sie hatte gleich zwei männliche Tänzer mitgebracht, und wusste neben gesanglicher Leistung auch durch eine gute Choreographie bei der Jury mit Ihrem Titel „Cherchez La Femme“ zu punkten.

Der in Göppingen geborene Kevin Lang präsentierte als Lokalmatador seinen Song „Fern von Raum und Zeit“. Schon im Alter von 15 Jahren schrieb der sich selbst auf der Gitarre begleitende Künstler seine ersten Songs.

Cordula [&] Mario aus der Schweiz begeisterten mit volkstümlichem Schlager das Publikum. Den Titel „Ne Stunde Zeit für Dich“ komponierte und textete übrigens Trompeter Ueli Bodenmann, der bereits zu Beginn antrat.

Auch Österreich wurde durch das Duo „ZiTo und Waldtraud P.“ würdig vertreten. Sie präsentierten beim Schlagerwettbewerb der Stauferkrone erstmals ihren gemeinsamen Titel „Meine Heimat“.

Jana Meyerdierks aus Bremen ist als Musicaldarstellerin viel unterwegs und hat damit ihr Hobby zum Beruf gemacht. Sie versuchte die Jury mit Ihrem Titel „Voll verknallt“ zu überzeugen.

Das „Schlager-Duo“ aus Baden-Württemberg möchte gern noch einmal an alte Erfolge anknüpfen und nahm deshalb am Schlagerwettbewerb mit seinem Titel „Mittelmeergefühl“ teil.

Manfred aus Niedersachsen der im wirklichen Leben Oliver Fischer heißt, gab seinen Song „Unter Millionen“ für Jury und Publikum zum besten.

Die Moldawierin Carolina, die in ihrer Heimat bereits ein Star ist, möchte zukünftig auch Deutschland mit ihrer fantastischen Stimme verzaubern. Ihr Titel lautete „Dein Name in meinem Herzen“.

Laura Carrino aus Baden-Württemberg entdeckte bereits mit 3 Jahren ihre Liebe und Leidenschaft zur Musik. Für ihren musikalischen Beitrag hatte sie sich extra mit dem Komponisten Vladimir Löbl und Texter Ulrich Voss zusammen getan. Dabei entstand „Die Liebe bleibt“.

Anders Tind und die Fenders kamen extra aus Dänemark angereist um beim Schlagerwettbewerb der Stauferkrone teilzunehmen. Sie standen bereits für den ESC im nationalen Finale in Dänemark und begeisterten das Publikum mit Ihrem Titel „Ich mach die Augen zu“.

Das musikalisch vielseitige Gabi-Seitz-Ensemble aus Baden-Württemberg singt gerne Swing, Schlager, aber auch geistliche Lieder. Beim Schlagerwettbewerb gingen sie mit Ihrem Titel „Freiheit“ an den Start, der überdies auch gut zum Tag der Deutschen Einheit passte.

Mit ihren flinken Fingern auf dem Akkordeon faszinierte Christa Behnke das Publikum. Sie lässt sogar im wahrsten Sinne des Wortes den „Hahn auf Ihrem Akkordeon krähen“.

Das Schlagerduo „Daniel und Steffen“ heizten mit Ihren Hits dem Publikum so richtig ein. Sie traten bereits in vielen Fernsehshows auf und präsentieren jährlich den „Uhinger Schlagerfrühling“, wo sie gemeinsam durch das Programm führen.

Laura Wilde als Stargast bei der Stauferkrone

Als absolutes Highlight des Abends stand zum Abschluss des Showprogramms Laura Wilde als Stargast auf der Bühne und verzauberte das Publikum. Sie begeisterte mit Ihren Hits „Im Zauber der Nacht“, der im Frühjahr bereits auf den 2. Platz der Airplay Charts gelangt war. Als krönenden Abschluss präsentierte sie Ihre aktuelle Single „Mitten ins Herz“ und als Zugabe durfte ihr neuer Song „Heute hat es Klick gemacht“ natürlich auch nicht fehlen.

Die glücklichen Preisträger der Stauferkrone

Die Spannung war nun auf dem Höhepunkt und daher die Zeit gekommen, die Preisträger zu küren.

Beim Publikumspreis entschied sich das Publikum für die Sängerin Laura Carrino mit Ihrem Titel „Die Liebe bleibt“.

Der 3. Platz ging an Sängerin Carolina Gorun mit „Dein Name in meinem Herzen“.

Neben dem Publikum konnte Laura Carrino ebenfalls die Jury überzeugen und schaffte es auch in dieser Wertung, mit dem 2. Platz auf das Podium.

Die Siegerin des Abends hieß aber Bianca Spiegel, die mit Ihrem Song „Cherchez La Femme“, mit 299 Punkten ganz oben auf dem Siegertreppchen stand und damit die Stauferkrone mit nach Hause nehmen durfte.

Es war eine rundum gelungene Schlager-Veranstaltung, bei der hoffentlich weitere folgen werden. Denn leider gibt es immer weniger solcher Wettbewerbe, in denen sich Nachwuchskünstler vor größerem Publikum beweisen können.

Schlager.de gratuliert allen Preisträgern ganz herzlich!

Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder