20.000 Herzen schlugen Schlager auf der Waldbühne

20.000 Herzen schlugen Schlager auf der Waldbühne © Daniela Jäntsch / Schlager.de

Am letzten Samstag gastierte “Die Schlagernacht des Jahres 2016” in Berlin und präsentierte eines der Highlights der Veranstaltungsreihe. Dazu trafen sich 20.000 Schlagerfans, um in der legendären Berliner Waldbühne einen der ausverkauften Plätze einzunehmen und die Matadore der Schlagerwelt unter freiem Himmel bei hochsommerlichen Temperaturen zu erleben. Gemeinsam wurde ausgelassen vor einer malerischen Kulisse gefeiert.

 

14 Stars boten sich ein Stell-Dich-Ein in der Open-Air-Schlagernacht, die bereits am Nachmittag begann (16 Uhr), damit auch alle Künstler Gelegenheit für ihren Auftritt hatten. Andrea Berg, Roland Kaiser, G.G. Anderson, Jürgen Drews, Matthias Reim, Nino de Angelo, DJ Ötzi, Fantasy, Beatrice Egli, Vanessa Mai, Christin Stark, Mitch Keller, Maria Vaskania, Maite Kelly lesen sich wie das Who is Who der deutschen Schlagerszene. Die Giganten hatten sich eingestellt und sangen ihre aktuellen Hits oder ihre legendären Hits live ohne Band.

Das Festival sollte nicht bis in die Nacht reichen, auch wenn der Titel das vermuten lässt. So bedurfte es keines Bettes im Kornfeld, da das Event schon um 16 Uhr startete und nicht die Nacht andauerte, doch bekam Jürgen Drews dennoch Gelegenheit, unter anderem seinen grandiosen Kassenschlager “Ein Bett im Kornfeld” aus den 70ern zu singen, schließlich gehört er nach wie vor zum Besten des Genre. Er ist ein wahrer Klassiker, wie so manch anderer Stimmungsmacher, mit denen seine hochkarätigen Kollegen das Publikum zu begeistern wussten.

Matthias Reim drückte es so aus “Verdammt, ich lieb Dich”. Auch konnte ein Regenguss in der Pause die Laune nicht verderben. Michelle zog sich kurzerhand die Schuhe aus und sang barfuß. Vanessa Mai brachte die Stimmung auf den Punkt, als sie ihren Song “Mein Herz schlägt Schlager” anstimmte und Andrea Berg, als sie ihren Hit “Diese Nacht ist jede Sünde wert” zelebrierte. Ein wahres Hitfeuerwerk ließ das Publikum toben.

Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder