Das große Schlagerfest machte Station in der Römerstadt Trier

Das große Schlagerfest machte Station in der Römerstadt Trier © Andrea Ney/Schlager.de

Die Arena wurde zur absoluten „Party-Area“ am 17. März 2017. Florian Silbereisen galt lange Jahre als Deutschlands jüngster Showmaster; mittlerweile ist er als „Presenter“ der Feste in der ARD einer der beliebtesten Moderatoren des Deutschen Fernsehens überhaupt. Seine TV-Shows der Superlative gelten als Quotenrenner und sind aus dem Samstagabendprogramm ganz einfach nicht mehr wegzudenken. Seit Anfang März präsentiert Florian Silbereisen nun „Das große Schlagerfest“ im Rah­men einer großen Tournee, und am vergangenen Freitag war die ausverkaufte Arena Trier das musikalische Ziel. Sarah Jane Scott, DJ Ötzi, voXXclub und die Tänzer der DDC (Danceflor Distruction Crew) gehören ebenso zur musikalischen Besetzung wie Silbereisens Klubbb3 Kolle­gen Christoff und Jan Smit.

 

Der deutsche Schlager wird zwar schon mal gerne „verpönt“, aber wie groß die neue Lust auf den deutschen Schlager, aufs Feiern, Mitsingen und Mittanzen tatsächlich ist, wird bei dieser Tournee mehr als deutlich. „Schlager ist geil“ und keinesfalls ein Auslaufmo­dell. Ein neues Konzept, das aufgeht und schier generationsübergreifend begeistert. Mitsingen und Mitfeiern ist nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht, und so gibt es in diesem Jahr erstmalig eine V.I.P.-Partyzone – einen Stehplatzbereich direkt an der Bühne. Im Laufe des Abends wird musikalisch alles intoniert, was gigantische Stimmung aufkommen lässt. Alte, allseits bekannte, aber natürlich auch neue Schlager.

Die spektakulären DDC-Tänzer eröffneten zusammen mit Florian Silbereisen das größte Schlagerfestival aller Zeiten; und schon beim ersten Ton von „Marmor, Stein und Eisen bricht“ stimmten 4.000 begeisterte und stimmgewaltige Konzertbesucher mit ein. „Ring frei“ für den größten Schlagerchor aller Zeiten. Schon die ersten Titel, wie z. B. „Ich war noch niemals in New York“ oder „Ein Hoch auf uns“, brachten die Stimmung auf Hochtouren.

VoXXclub – Seit 2012 haben sich Michi, Stefan, Flo, Bini und Christian mit ihrer eigenen fröhlich-verrückt-bodenständigen Pop/Rock-Volksmusik einen festen Platz in der Musikszene geschaffen. Jung, frech, rockig, kernig und ganz unkonventionell begeis­terte die „rustikale Boyband“ das Arena-Publikum mit ihren größten Hits. „Ziwui, ziwui“, „Rock mi“, „Seele der Ferne“, um nur ein paar bekannte Titel zu nennen. Bei voXXclub kann’s natürlich immer a bisserl laut werden, aber musikalisch zaubern die sympathi­schen Burschen stets ein absolut geiles Himmelblau.

Sarah Jane Scott – die gebürtige US-Amerikanerin – liebt den deutschen Schlager und verzaubert mit einem quirligen Temperament und mit einem besonders süßen Akzent. Scott zählt zu den Newcomern 2016 und hat sich bereits mit ihrer ersten Single „Hallo Hallo“ in die Herzen aller Schlagerfreunde gesungen. Das Publikum in Trier wurde von „Sweet Sarah Jane“ im Sturm genommen.

DJ Ötzi – der „Anton aus Tirol“ oder aber der „Mann für Amore“ ist bekannt für die gro­ßen Schlagerohrwürmer. Weit über 16 Millionen verkaufter Tonträger zählen bisher zu seiner musikalischen Vita. Für das große Schlagerfest in Trier hatte Ötzi ei­nige seiner großen Hits mit im Gepäck. Ötzi gab sich erstaunt, dass er bei dieser Tournee nicht nur singen, sondern ebenfalls tanzen musste.

Nach so viel Partytime brauchte das Publikum einen kleinen musikalischen „Cool Down“. Dafür sorgten dann Sarah Jane Scott, Florian Silbereisen und DJ Ötzi mit Lagerfeuerstimmung und dem Titel „Turaluraluralu“ von Trio. Zu russischen Klängen und dem Dschinghis Khan-Titel „Moskau“ bewiesen die DDC-Tänzer wieder einmal mehr ihr akrobatisches Können. Florian Silbereisen lud im Anschluss mit dem Reinhard Mey-Titel „Männer im Bau­markt“ das Publikum zum Zuhören ein. Ein kleiner satirischer Blick auf die Männer, die in der Gesellschaft wohl vor sich selbst immer gerne die Macher sein wollen. Silbereisen präsentierte diesen Song sozusagen unplugged, nur mit Gitar­renbegleitung.

Alle Videos Deines Stars!

Alle Videos von Klubbb3

Jetzt ansehen

Nach der Pause betrat endlich das beliebte Schlagertrio Klubbb3 die Bühne. Schon 2014 begeisterten Florian Silbereisen, Christof und Jan Smit mit einem ersten gemeinsamen Titel „Drei Stimmen für ein Hallelujah“. „Schlag auf Schlager“. Aus der Idee dreier Freunde, die 2015 bei einem Drink an der Bar ihren Anfang nahm, entstand das Schlagertrio Klubbb3. Jetzt haben die drei musikalischen Märchenprinzen bereits ihr zweites Album herausgebracht und sind in der Kategorie „Schlager“ für den Echo 2017 nominiert. So erfreuten sie die Trierer mit ihren Hits. Mit den Titeln „Jetzt erst recht“, „Das Leben tanzt Sirtaki“ oder aber „Du schaffst das schon“ starteten sie nicht nur die ein oder andere Polonaise, sondern natürlich auch so manche Konfettikanone. Der aus den Niederlanden stammende Jan Smit wusste natürlich, dass zahlreiche Schlagerhits aus Holland stammen. Und so stimmten die drei Freunde „Pa­loma Blanca“, „Die kleine Kneipe“ oder aber das „Lied der Schlümpfe“ an. In einer klei­nen Parodie im Dresscode „Glitzeranzug“ begeisterten Klubbb3 mit den größten Hits der Flippers.

Es ist kein Geheimnis, dass eine Tournee die auftretenden Künstler stets ein Stück weit zusammenschweißt. Bei dieser Show springt der Funke von Beginn an sogleich über. Die auftretenden Künstler sind eine perfekte Einheit und präsentieren viele neu arrangierte Titel und Schlager­medleys daher gemeinsam. Bei dem Song „Wenn man Freunde hat“ wird das absolute „Wir-Gefühl“ auf der Bühne überdeutlich. Da stehen Künstler auf der Bühne, die Spaß haben an dem, was sie tun. Die Begeisterung springt sofort über, die Freude ist ansteckend.

Zum Finale zündeten alle zusammen nochmals die absolute Schlagerrakete und been­deten ein gigantisches, dreistündiges musikalisches Hit-Feuerwerk. Doch das große Schlagerfest zieht weiter durch die Lande; ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Schlager.de sagt: „Danke für einen phantastischen Abend. Danke an alle auftretenden Künstler, an die Produktionsfirma, die Tourleitung und natürlich an den örtlichen Veranstalter!“.

Andrea NeyAutor: