Schlager goes Dubai – eine Traumreise in den Orient!

Schlager goes Dubai – eine Traumreise in den Orient! © Daniela Schweizer/Schlager.de

Am 3. März 2017 ging’s endlich los, auf die „Schlager goes Dubai“-Reise. Einige der Teilnehmer starteten mit dem Emiratesflug am Abend in Frankfurt. Darunter auch Olaf – der Flipper, sowie seine Tochter Pia Malo.

 

Nach einem kurzweiligen Flug landeten wir doch recht müde am frühen Morgen in Dubai. Das „Hallo“ der Künstler und der Mitreisenden am ACR-Treffpunkt war groß. So nach und nach kamen die Flugzeuge aus den verschiedenen Städten Österreichs, der Schweiz und Deutschland an. Alle wurden in Busse verteilt für die erste Stadtrundfahrt durch Dubai. Trotz allgeminer Müdigkeit war der erste Blick auf die Stadt schon sehr beeindruckend. Um die Mittagszeit schlenderten wir durch eine italienisch anmutende Shopping-Mall und hatten die Gelegenheit zu einer kurzen Plauderei mit Friedl Würcher vom Nockalm Quintett. Wie interessant die Stadtrundfahrt auch gewesen sein mag, schließlich waren alle froh, als es endlich in Richtung Hafen und somit zu unserem Zuhause für die nächste Woche ging – der MSC Fantasia.

Beim ersten Abendessen lernten wir einige unsere Mitreisenden aus der Ostschweiz kennen und hatten die folgenden Tage jede Menge Spaß bei Tisch, und wenn wir uns auf dem Ozeanriesen mal zufällig über den Weg liefen. Wer meint, man träfe auf dem Schiff dauernd auf die Künstler, dem sei gesagt, dies war definitiv nicht so, dazu verlief sich das Ganze viel zu sehr auf dem „Bötchen“ und bei 4.500 Passagieren an Bord.

Nach dem ersten Landgang in Abu Dhabi und einem Seetag fand am Montagabend endlich das langersehnte erste Konzert statt. Deck 14 – das Pooldeck – war für die Veranstaltung gesperrt, und unter Sternenhimmel durften die ersten Künstler einige ihrer Lieder zum Besten geben. Moderiert wurde der Abend von Andi Borg, der sich die eine oder andere Spitze auf sein Alter nicht verkneifen konnte.

Den Auftakt machten die Grubentaler, die die Weit-Gereisten mit ihrem Können gleich in ihren Bann zogen. Robin Marc – ein Nachwuchskünstler aus der Schweiz, der zwei Coversongs und zwei Eigenkompositionen darbot, durfte als nächstes die Bühne rocken. Die beiden eigenen Songs gingen voll ins Ohr, und Marc konnte damit das Publikum von sich überzeugen. Pia Malo genoss ihren Auftritt in dieser Traumkulisse sichtlich, zumal sie beim Abschlusskonzert aufgrund eines Termins in Deutschland nicht teilnehmen konnte. Julian David heizte dem Publikum mit seinen Songs so richtig ein. Man merkt seinen Bühnenauftritten an, wie viel Freude es ihm macht, seinen Traum zu leben. Vor allem mit seinem neusten Song „Spekt-Aku-lär“ wusste er total zu überzeugen. Nach Stelzer&Brunner, die mit ihren Songs wie „Liebe ist Liebe“ oder „Dieses kleine grosse Leben“ unter dem Sternenhimmel des Persischen Golfs für Gänsehautmomente sorgten, durfte Olaf „der Flipper“ eben genau diese Songs zum Besten geben. Es wurde mitgesungen, getanzt, gelacht und bis spät in die Nacht gefeiert. Die Künstler hatten ein offenes Ohr für die Anliegen ihrer Fans und waren wieder einmal zu vielen Fotos und Selfies bereit.

Nach vier Tagen, die gefüllt waren mit Ausflügen durch den Oman waren (Ein tolles Land, das auf jeden Fall einen weiteren Besuch wert ist.), Bade- und Sonnenstunden auf der Insel Sir Bani Yas und einer ausgedehnten Stadtrundfahrt und Shoppingtour durch Dubai, fand am Freitagabend das zweite Konzert auf dem Schiff statt. Dazu hatte ACR-Reisen das Theater reserviert.

Wieder führte Andi Borg durch den Abend und ließ uns einige seiner Hits hören. Bei „Adios Amor“ kamen bei dem einen oder anderen sicher viele Erinnerungen hoch. Anita und Alexandra Hofmann zeigten ihr gesamtes Können bei ihrem Auftritt. Von Schlagersongs über Musical bis hin zu lustigen Spielen mit dem Publikum – eine riesige Bandbreite, die diese beiden jungen Damen abdecken. Beim Auftritt von Friedl Würcher vom Nockalm Quintett durften natürlich auch Songs eben dieser nicht fehlen. Kristina Bach, die an diesem Abend eine deutsch-englische Version von „Atemlos“ zum Besten gab, hatte sichtlich viel Spaß auf der Bühne, einige ihrer Songs zum Besten zu geben. Der Höhepunkt des Abends war sicher der Auftritt von Nik P. Schon beim ersten Ton brodelte das Theater. Alle sangen die bekannten Songs von Nik P. mit. Viel zu schnell war dieser Abend zu Ende, aber wie sagt man so schön: „Nach dem Konzert ist vor dem Konzert.“

Das krönende Abschlusskonzert vor dem Burj al Arab

Montagabend wurden alle mit dem Bus in ihren Hotels abgeholt. Galaabend, hieß es in der Ausschreibung. Und es wurde nicht zu viel versprochen. Vor einer traumhaften Kulisse war ein wahrlich edles Ambiente geschaffen worden. Dass die Sonne sich ab kurz vor Beginn der Veranstaltung hinter einigen Wolken zurück zog, tat der allgemein guten Stimmung keinen Abbruch.

Wieder war es Andi Borg vorbehalten, durch den Abend zu führen, was er auf die herrlich unkomplizierte Art und Weise tat, die man von ihm kennt. Robin Marc überzeugte an diesem Abend mit vier seiner eigenen Songs wirklich hörenswerter Titel; man darf auf seinen weiteren Weg in der Schlagerszene gespannt sein.
Sowohl die Grubentaler wie auch Julian David sorgten für eine grandiose Stimmung. Die Wenigsten hielt es auf ihren edlen Sitzen. Es wurde getanzt, geschunkelt und mitgesungen. Dass es bei „Mon amour cherie“ von Simone und Charly ein Feuerwerk vor dem Burj al Arb gab, war nicht geplant, gab‘ aber gerade diesem Song das spezielle Etwas. Dann nahmen Anita&Alexandra Hofmann, Friedl Würcher und auch Olaf das Publikum mit ihren Programmen für sich ein. Niemand wollte, dass dieser Abend zu Ende ginge. Zu schön war die Kulisse, zu toll die Stimmung!

Mit Nik P. kam dann nach über vier Stunden bester Schlagerunterhaltung der letzte Künstler auf die Bühne. Die Stimmung fand ihren endgültigen Höhepunkt. Beim „Stern, der deinen Namen trägt“ kamen alle Künstler zurück auf die Bühne und sangen mit allen Teilnehmern gemeinsam den Hit als krönenden Abschluss. Um 23 Uhr hieß es „Schluss, Ende und aus“ – länger hat ACR keine Genehmigung bekommen. Ranvoll mit den tollen Eindrücken schlenderten alle zu ihren Bussen. Am nächsten Tag musste man Abschied nehmen. Eine einmalige Schlagerwoche war zu Ende. Vielen Dank an ACR-Reisen und ihren Chef Josef Schreder für dieses sensationelle Event und die tolle Organisation!