Roland Kaiser – Ein letztes Mal auf den Kopf gestellt!

Roland Kaiser – Ein letztes Mal auf den Kopf gestellt! © Max Morath/Schlager.de

In der Stadthalle in Bielefeld beendete Roland Kaiser am 9.4.2017 seine Tour „Auf den Kopf gestellt“ nach 19 fast immer ausverkauften Konzerten. Songs aus dem gleichnamigen Album bildeten auch am diesem Abend einen musikalischen Genuss. Für wirklich guten Sound in der bestens vorbereiteten Stadthalle sorgten die Musiker, die im Laufe des Konzertes vorgestellt wurden. Achim Radloff und Alex Wende als musikalische Leiter an den Keyboards, die Gitarristen Markus Gahlen, Klaus Spangenberg, Billy King und Detlef Goy, am Schlagzeug Ingolf Kurkowski. Für die nötige Percussion sorgte Marc zur Oven, und als Backgroundsängerin brillierte Christiane Eiben. Tina Tandler mit ihrem Saxophon und die Bläser Dirk Lentschat und Andreas Deichmann traten bei verschiedenen Titeln kraftvoll in Erscheinung.

 

In seinem eleganten dunklen Anzug mit Weste, Einstecktuch und Krawatte betrat der „Grandseigneur des deutschen Schlagers“, der schon auf 40-jährige Karriere zurückblicken kann, die Bühne und begann den Konzertabend mit dem Titelsong „Auf den Kopf gestellt“ und weiteren Liedern wie „Kein Problem“ aus seinem letzten Album. „Dich zu lieben“ brachte die Fans zum Stehen, „Alles was du willst“ sorgte für rhythmisches Klatschen. Mit der schon oft kopierten Ballade „Über sieben Brücken musst du gehen“ erinnerte Roland, wie er sagte, an alle, „die sich mit diesem Lied in die Freiheit träumten“. Eine Kurzgeschichte über die „Arbeit“ eines Sängers erheiterte das Publikum besonders. Roland erzählte: „Wenn ich an meinem Schreibtisch sitze, klingelt oft der Paketbote, steht mit einer riesigen Ladung für den Nachbarn da und der Bemerkung: ‚Gut, dass Sie immer zu Hause sind, die anderen müssen ja arbeiten‘. Dann freue ich mich wirklich, wenn die nächste Tournee beginnt.“ Der altbekannte Superhit „Santa Maria“ bildete den Abschluss des ersten Teils dieser sehr abwechslungsreichen Show, bei der Jung und Alt sein Vergnügen hatte.

In grauer, klein-gemusterter Hose und Weste und blauem Sakko bat Roland Kaiser nach der Pause „Halt mich noch einmal fest“. Er selbst und auch die Saalordner hatten nicht damit gerechnet, dass schon nach diesem Lied viele Fans nach vorn an den Bühnenrand stürmen würden, um ihrem Idol ganz nahe zu sein. So feierten sie stundenlang und sorgten für eine einmalige, unvergessliche Stimmung in der Halle. Besonders viel Beifall erntete er für ein Medley in Erinnerung an den ganz großen Entertainer Udo Jürgens: Bei „Ich war noch niemals in New York“ wollten alle mitsingen.

Der millionenfach angeklickte YouTube Erfolg „Warum hast Du nicht nein gesagt“ erzeugte erneut tosenden Beifall, bevor sich Roland Kaiser mit „Extreme“ zunächst in den Hintergrund zurückzog. Von den Zugaberufen des Publikums wurde er natürlich auf die Bühne zurückgeholt und versetzte seine Fans mit „Ich glaub es geht schon wieder los“ und „Joana“ in das berühmte Kaisermania-Gefühl. „Bis zum nächsten Mal“ rief er dem weiterhin entzückten Publikum zu und verabschiedete sich Hand in Hand mit seiner Band nach fast drei Stunden erstklassiger Unterhaltung. Ein wirklich würdiger Abschluss dieser grandiosen Tournee.
Alle waren sich einig, dass er mit seiner Ausstrahlung und authentischen Art bei dieser Tour wieder einmal für Begeisterung gesorgt hat. Moderne Pop-Schlager im Wechsel mit gefühlvollen Balladen erfüllten alle Erwartungen der Fans.

Die Vorfreude auf seine Open-Air-Konzerte im Mai und die Kaiser-Mania im August in Dresden ist voll entfacht. Schlager.de kommt gerne wieder und wünscht weiterhin viel Erfolg.