Exklusiv-Interview zu DSDS 2017: Maria Voskania ist die große Favoritin

Exklusiv-Interview zu DSDS 2017: Maria Voskania ist die große Favoritin © Hartmut Holtmann/Schlager.de

Es ist kein großes Geheimnis, Maria Voskania wird als große Favoritin für den Sieg der diesjährigen „Deutschland sucht den Superstar“-Staffel gehandelt. Sie trumpft durch Professionalität, eine außergewöhnliche Stimme, Bühnenpräsenz und eine tolle Optik auf. Kein Wunder, schließlich ist sie seit sieben Jahren festes Mitglied der Band von Helene Fischer und nennt die Bühne ihr Zuhause.

Wir haben Maria zum exklusiven Interview getroffen und sehr ausführlich mit ihr geplaudert. Schaut mal rein!

Schlager.de: In der ersten „DSDS“-Liveshow hast Du überraschenderweise keinen Schlager gesungen. Warum?

Maria Voskania: Ich durfte in der ersten Show nicht Schlager singen, deswegen war ich unheimlich aufgeregt. Ich hatte Bammel wegen des Titels, aber ich bin sehr glücklich, es lief alles gut. Dieter hatte bereits in Dubai angekündigt, dass irgendwann der Tag kommt, an dem ich keinen Schlager singen darf. Das war nun letzten Samstag.

Schlager.de: Am Samstag bist Du aber wieder zurück in deinem Lieblingsgenre. Das Motto der kommenden Show ist „Lieblingssong“, was ist denn dein Lieblingssong?

Maria Voskania: Ja, ich singe endlich wieder Schlager, denn ich singe von Marianne Rosenberg „Ich bin wie du“. Als großer Marianne-Rosenberg-Fan liebe ich alle ihre Songs, und das ist einer meiner Favoriten. Ich habe schon so gut wie jede Musikrichtung ausprobiert und hinein geschnuppert. Ich muss sagen, ich fühle mich im Schlager zu Hause und angekommen. Das ist genau Meins.

Schlager.de: Hörst Du privat nur Schlager oder doch etwas ganz anderes?

Maria Voskania: Ich höre alles, alles aus den Charts, aber eben auch gerne Schlager. Aber lieber die alten Schlager, die haben einen besonderen Charme, die mag ich mehr als die neuen, modernen Sachen. So die Marianne-Rosenberg-Zeiten. Das sind eher meine Idole. Die haben eine Spur mehr Glamour.

Schlager.de: Du bist keine Unbekannte im Musikgeschäft, stehst regelmäßig auf der Bühne und hast einige Kontakte. Warum nun der Schritt zurück zu einer Castingshow?

Maria Voskania: Ja, das stimmt, ich habe einen Fuß im Musikgeschäft, aber auch nicht so wirklich. Und vor allem im letzten Jahr über habe ich gedacht, ich möchte einfach mehr machen. Es hat mir nicht gereicht, alle paar Monate mal einen Auftritt zu haben. Deswegen habe ich mir gedacht, „DSDS“ ist eine tolle Plattform. Es gibt zur Zeit keine coolere Show. Ich bin froh, dass ich es gemacht habe.

Schlager.de: Bedeutet Deine Teilnahme bei „DSDS“ eigentlich auch, dass du den Job in der Band bei Helene Fischer aufgegeben hast?

Maria Voskania: Ich hatte in der Zwischenzeit noch einige Auftritte mit Helene gehabt, deswegen würde ich nicht sagen, dass die Zusammenarbeit Geschichte ist. Aber ich muss natürlich auch schauen, wie sich das hier weiterentwickeln wird.

Schlager.de: Du kennst die Musikbranche wie deine Westentasche, neben vielen positiven Seiten gibt es auch Schattenseiten. Hattest du auch mal solche Tiefs?

Maria Voskania: Es gab unfassbar viele Tiefs. Ich habe mit fünf Jahren angefangen zu singen, mit zehn im Studio gestanden und jede freie Minute dort verbracht. Es gab 1.000 Mal Momente, in denen ich dachte, okay, morgen werde ich ein Star; und es ist gar nichts passiert. Und dann kam 2009 als es einen Moment gab, wo ich dachte, ich weiß gar nicht, ob ich überhaupt noch Musik machen will. Deswegen habe ich angefangen zu studieren. Ich wusste damals nicht, ob die Musik einfach nur ein Kindertraum ist, der keinen Sinn ergibt. Dann habe ich eine Demo-CD aufgenommen und gesagt, ich lasse das Schicksal entscheiden. Gott sei Dank, hat es das Schicksal gut gemeint und meine CD ist bei Helene gelandet, die gerade eine neue Band gesucht hat. Am Ende des Tages ist die Musik meine größte Leidenschaft.

 

Wir danken Dir für das tolle Interview und wünschen Dir für die nächsten Shows alles Gute!