Ella Endlich geht mit Paul Potts auf Tour

Ella Endlich geht mit Paul Potts auf Tour © Max Morath/Schlager.de

Bereits im Jahr 2016 ging die Konzert-Reihe „Winterträume“ überaus erfolgreich zum ersten Mal an den Start. Die Kritiker, aber auch das Publikum waren von dieser Reise ins Land der „Winterträume“ begeistert und bezeichneten diese Tournee als ein ganz besonderes musikalisches Highlight. Was liegt also näher als auch im Jahr 2017 dieses Erfolgs-Konzept fortzusetzen.

 

Am Konzept wird nichts geändert, nur dass es dieses Mal vier Künstler sind die das Publikum mit „musikalischen Leckerbissen“ aus den Genres „Leichte Musik“ bis hin zur „gehobenen Unterhaltung“ und dem Bereich Klassik verwöhnen. Alle Melodien die von der bezaubernden Ella Endlich, dem britischen Star-Tenor Paul Potts, dem erfolgreichen deutschen Tenor und Mitglied der „Jungen Tenöre“ Ilja Martin sowie dem Trompeten-Virtuosen Kevin Pabst dargeboten werden berühren die Herzen der Zuschauer und „streicheln deren Seelen“.

Wir haben mit Ella Endlich ein exklusives Interview führen dürfen und mit ihr über das Stück gesprochen. Schaut mal rein!

Schlager.de: Liebe Ella, bald gehst du mit Paul Potts auf große „Winterträume“-Tournee. Worauf freust Du Dich besonders?

Ella Endlich: Ich freue mich besonders auf die emotionalen und gigantischen Lieder, die Paul und ich singen werden. Mit ihm als Star-Tenor zusammen, komme ich nochmal in ein andere Sphäre hinein und meine Stimme gelangt in außergewöhnliche Lagen. Die entsprechenden schönen Kirchen, in denen wir auch spielen, veredeln die Atmosphäre dazu.

Was erwartet die Zuschauer?

Die Show WINTERTRÄUME hat schon ohne mich in den Vorjahren viele Fans gewonnen, und nun bin ich stolz dabei zu sein. Ich werde natürlich meinen Klassiker “Küss mich, halt mich, lieb mich” oder auch Lieder wie “Jemand, der zaubert” beisteuern und zudem für das Pop-Element sorgen, und Paul ist seit Jahren weltweit dafür berühmt ein Lied wie “Nessun dorma” zu singen, dass es alle im Publikum aus den Stühlen reisst. Auch Kevin Pabst und Ilja Martin, sowie tolle Musiker werden den Abend begleiten.

14 Termine in 16 Tagen – das ist bewundernswert. Was darf in Deinem Koffer nicht fehlen, was muss unbedingt mit damit Du Dich wohl fühlst?

Ganz ehrlich? Im November brauche ich meinen Lieblingsbademantel und eine Wärmflasche auf der Tour. Ein Fan hat mir vor Jahren tolle dicke Socken geschenkt, die habe ich dann in der Garderobe an, bevor ich in die Bühnenschuhe gleite.

Im letzten Gespräch hast Du verraten, dass Du Deinen Traumprinzen schon gefunden hast. Gibt es denn schon diesen Wunsch nach Familie und Kindern?

Momentan habe ich ganz viel vor und plane meine nächsten Schritte. Beruflich habe ich volle Energieleistung, also eine Familie zu gründen, das lege ich noch ein paar Jahre nach hinten.

Bist Du ein richtiger Familienmensch? Warum ist Dir das so wichtig?

Wir alle brauchen unsere Wurzeln, müssen sie pflegen und dürfen nicht vergessen, woher wir kommen. Es gibt im Grunde nichts Schöneres, als mit meiner Oma gemeinsam an ihrem Küchentisch zu sitzen und ihr zuzuhören, wie das früher so war. Da war der Hunger der Nachkriegszeit, der Osten und das Glück über die Geburt meiner Mutter. Ich umarme meine Oma dann und weiß, aus welchem Holz ich gemacht bin. Deswegen – und aus 1000 Gründen mehr – liebe ich meine Familie.

Ella Endlich - Video des Jahres

Ella Endlich

Was bedeutet Heimat für Dich?

Auf meinem Album “Träume auf Asphalt” ist das Lied “Heimatland” zuhören, das mir sehr am Herzen liegt. Denn ein Heimatgefühl verbindet sich nicht nur mit Orten, es geht stark von geliebten Menschen aus.

„Winterträume“ heißt die Tour. Was sind Deine Träume?

Ein Traum wäre es zum Beispiel, wenn die Menschen da draußen unsere Konzerte im November genießen können, und ein bisschen Zauber mit in ihr eigenes Leben nehmen.

Und was verbindest du mit dem Winter und der Vorweihnachtszeit?

Bei mir ist ein seit Jahren die Vorweihnachtszeit total intensiv, denn ich habe das Glück, dass die Menschen schöne Weihnachtslieder hören möchten und ich, als nationale Märchenfee, wie ein Journalist mich mal nannte, bin gefragt und reise durchs Land.

Würdest Du Deine schönste Weihnachtserinnerung mit uns teilen?

Mein Onkel hatte sich in meiner Kindheit die Mühe gemacht sich als Weihnachtsmann zu verkleiden, um mich und die anderen Kinder zu überraschen am Heiligen Abend. Die Legende sagt, dass ich ihm nach all seinem Spektakel den Bart abgezogen hätte und frech gesagt haben soll: Nee, Du bist Onkel Jensi! Kindern macht man nichts vor.

Und Dein Lebensmotto …?

Machen und lachen.

Wann immer wir Dich sehen, strahlst Du, wirst rundum zufrieden und glücklich? Woran liegt das? Was macht Dich glücklich?

Ich bin glücklich, dass ich eine gesunde Familie habe. Mein Vater wurde 59 und er ist topfit. Meine Mutter und ich haben eine tolle Reise nach Sardinien gemacht, aus der wir wundervolle Erinnerungen mitnehmen. Allen geht es gut. Hier und da ist das Leben manchmal eine Herausforderung, denn ich habe mir einen gnadenlosen Beruf ausgesucht, bei dem man wie im Spitzensport vielleicht nur wenige Sekunden hinter jemandem liegt, aber nicht mehr aufs Treppchen kommt. Doch man hat jeden Tag die Chance, sich neu zu bewähren. Lachen und Weitermachen.

Liebe Ella, wir danken Dir für das tolle Gespräch und freuen uns auf die “Winterträume”.

Mehr Infos und Tickets gibt es hier!

NEUE POSTAutor: