Suche

Semino Rossi wechselt den Beruf

Semino Rossi wechselt den Beruf © Heiko Bremicker / Schlager.de

Schon oft war Semino Rossi (55) zu Gast in der NEUE POST-Redaktion. Doch dieses Mal erwartet den Sänger hier eine große Aufgabe. „Ich freue mich so“, sagt er, als er durch die Tür kommt. Denn für einen Tag wechselt er die Seiten – und spielt Chefredakteur. „Sie übernehmen also heute meinen Job“, begrüßt ihn Roland Hag. „Zu Ihren Aufgaben gehört, die spannendsten Prominenten-Geschichten für unsere Leser zu finden. Viel Spaß wünsche ich Ihnen!“  

 

Noch ein bisschen zögerlich lässt sich Semino auf dem Chefsessel nieder und sagt: „Ich finde es aufregend zu sehen, wie eine Zeitschrift entsteht.“ Zur Beruhigung trinkt er erst mal eine Tasse Tee. Dann ruft er alle  Redakteure zur Konferenz zusammen. „Also, ich denke, wir sollten ein Interview mit mir bringen“, witzelt der Sänger. „Schließlich veröffentliche ich gerade mein neues Album ,Ein Teil von mir‘ und habe eine Menge zu erzählen.“ (Schlager.de berichtete)

Sein Lieblings-Thema? Königin Maxima!

Die ganze Runde schmunzelt über diesen Vorschlag. „Aber klar, Chef. Wir zwei machen gleich noch ein Interview, das erscheint dann demnächst“, schlägt Redakteurin Miriam Bitter vor. „Perfekt“, entgegnet er. Und welche Promis sollen sonst noch diese Woche ins Heft? „Ich finde Maxima toll. Sie ist meiner Meinung nach die schönste Königin der Welt.“ Der Artikel rechts, von Semino Rossi persönlich, zeigt, warum er so denkt! Und natürlich hat er recht…

Semino Rossi - Bester männlicher Schlagerstar

Semino Rossi

Nach der Konferenz blickt Semino den Grafikern über die Schulter. Auch die Seite, auf der nächste Woche sein Interview erscheint, wird bereits bearbeitet. „Das ist jetzt schon meine Lieblings-Seite“, lacht Semino. Und gesteht: „Ich könnte das niemals, das ist ja eine richtige Kunst!“ Nach einem arbeitsreichen Tag zieht er das Fazit: „Ich glaube, ich bleibe lieber bei der Musik – und übergebe Ihnen wieder das Zepter, Herr Hag.“

Ihr möchtet mehr lesen?
Den ganzen Artikel gibt es in der ‚Neue Post‘. Jetzt am Kiosk!