Suche

Berny: “Ein Tag ohne Schlager ist ein verlorener Tag”

Berny: “Ein Tag ohne Schlager ist ein verlorener Tag” © Thorge Schramm / Schlager.de

Es war ein herrlicher Donnerstag, als ich mich auf den Weg in die Seehafenstadt Emden machte. Die Vögel zwitscherten, und die Sonne schien. Optimale Voraussetzungen also für meinen Besuch bei dem wohl „ältesten Schlagernewcomer“, wie er sich selbst bezeichnet, Berny.

Seit weit über fünf Jahren behauptet sich der gebürtige Ostfriese und gelernte Einzelhandelskaufmann nun im knallharten Musikgeschäft. Sein Hit „Himmel und Hölle“ wurde jetzt in einer ganz besonderen Form geehrt. Aber lest bitte selbst!

Wie alles begann… Angefangen hat alles, als Berny sechs Jahre alt war und gerade Ulli Martin seinen Durchbruch feierte. Ein Plattenschrank seiner Eltern gab ihm das nötige Repertoire, um Gäste des Hauses mit seiner kleinen Show zu unterhalten. Mit 10 Jahren begann Berny, sich auf seine Stimme zu fokussieren. Der Titel „Luana“ von den Flippers, den er auf seiner ersten Langspielplatte hatte, ist schuld daran, dass er bis heute dem Schlager treu ist.

Der Schlager und Berny, das ist eine Liebe, die nie zerbricht. Sein CD-Regal eine Sammlung, die Schlagerliebhabern das Herz höher schlagen lässt. Doch trotz dieser bedingungslosen Liebe, braucht der Emdener zwischendurch etwas Abwechslung. „So bleibe ich auch bei den englischen Titeln am Ball“, lacht er. Eine bedingungslose Liebe… Ich merke, wie sehr Berny den Schlager lebt und frage ihn daher, was er mit ihm verbindet. „Schlager? Das bedeutet für mich Freiheit. Aber auch die verlorene Liebe oder die eigene Sehnsucht. Der Schlager spiegelt einfach den Alltag wieder.“, erzählt er mir. „Er ist wie das wahre Leben, das gefällt mir!“

Berny schätzt die Musik. Nicht nur seine eigene, sondern ebenso die Songs seiner Kollegen. Gerne covert er Lieder der Amigos oder von Freddy und Martin von Fantasy. „Für meine Interpretationen von anderen Songs lasse ich mir extra eigene Playbacks anfertigen. Wenn schon covern, dann auch richtig.“

Was von Berny kommt, sind Worte, wie sie auch von Norman Langen, Anita und Alexandra Hofmann oder den Amigos hätten sein können, denn das Gesicht dahinter, ist ein und derselbe Texter – Walter Kutt. Auch Gerd Lorenz zählt zu seinen Produzenten. Das sind sicherlich feste Größen in der Schlagerwelt und für Berny etwas Wertvolles.

Ein Highlight und ein endlich erfüllter Kindheitstraum war, dass er einmal Nino de Angelo ansagen durfte. „Er ist einfach mein Jugendidol. Damals lag ich mit seiner Musik mit meiner Freundin im Heuhaufen, heute sage ich ihn an. Dieses Gefühl? Unbeschreiblich!“ Doch auch an gemeinsame Auftritte mit Judith und Mel oder den Wildecker Herzbuben erinnert er sich., oder an seine Auftritte beim Deutschen Musikfernsehen. Seine Single „Du bist mein Engel“ hielt sich wochenlang in der NDR1-Hitparade. Ein wahrer „Highlightreigen“. Egal was, für alles, was kam, ist der alleinerziehende Vater von drei Kindern sehr dankbar.

“Du bist Himmel und Hölle” ist sein Titel, mit dem er den großen Durchbruch schaffte. Ein Titel, den man ursprünglich auf seinem dritten Album „Ich schau nach vorn“ fand. Irgendwann gelangte der Tanzflächenfüller in die Ohren des Münchener Labels Telamo, worauf Berny das Album nochmals neu unter dem Namen „Du bist Himmel und Hölle“ auflegte. Der Titel ist mittlerweile sogar so beliebt, dass kein Geringerer als Norman Langen ihn auf seiner aktuellen CD zum Besten gibt.

Ich erlebte einen sehr offenen und ehrlichen Menschen, der mir einen Einblick in die Welt eines Newcomers gab und einen schönen Nachmittag bei selbstgebackenen Apfelkuchen bescherte, und freue mich gemeinsam mit unserer Redaktion auf weitere Begegnungen.