Freddy von Fantasy – Das Versteckspiel ist vorbei

Freddy von Fantasy – Das Versteckspiel ist vorbei © facebook.com/fredi.malinowski

So viele Jahre musste er mit der Lüge leben, jetzt will Freddy März (46) sich nicht mehr verstecken. Der Sänger, der mit Martin Marcell (46) das Erfolgs-Duo „Fantasy“ bildet, lässt die Bombe platzen: „Ja, ich stehe auf Männer!“ Und nicht nur das: Er ist sogar heimlich mit einem Mann verheiratet (Schlager.de berichtete).

 

Dean heißt sein Auserwählter. Die zwei lernten sich 2008 kennen, als Freddy in seiner Heimat Kroatien Urlaub machte. In der neuen „Fantasy“-Biografie beschreibt er diesen Moment am Strand: „Er fragte mich nach Feuer und erzählte mir, dass er mich schon eine ganze Weile beobachtet habe.“ Beide Männer waren sofort auf einer Wellenlänge. „Er hatte mir erzählt, dass er verheiratet sei, sich aber eigentlich schon immer zu Männern hingezogen gefühlt habe“, berichtet Freddy. Genauso ging es dem Sänger auch. 19 Jahre lang war er mit Silke verheiratet, hat drei inzwischen erwachsene Kinder: Laura (20), Sandro (23) und Nino (26). Zu dieser Zeit lief gerade die Scheidung von Silke.

Doch Freddy vertraute seine wahren Neigungen dem Fremden nicht sofort an. Rein freundschaftlich tauschten sie Handynummern aus – und blieben in Kontakt. Eine Woche später verabredeten sie sich in einem Restaurant. „Er stand vor mir und strahlte mich an. In diesem Moment machte es ,klick‘ bei mir“, erinnert sich Freddy. Er war verliebt.

Fantasy - Bester männlicher Schlagerstar

Fantasy

Zurück in Deutschland zogen sie zusammen – die Beziehung nahm ihren Lauf. Seiner Familie gestand er alles: „Meine Kinder sind mir das Wichtigste überhaupt, ich würde sie niemals belügen.“ Schließlich ­entschieden sich Freddy und Dean zu heiraten. „Wir trugen weiße Anzüge und sahen irgendwie aus wie zwei Chefkellner auf dem ZDF-,Traumschiff  ‘ “, erinnert er sich lachend. Freddy ist glücklich. Glücklich mit Dean. Und glücklich, dass er sich nicht mehr verstecken muss.

Ihr möchtet mehr lesen?
Den ganzen Artikel gibt es in der ‚Neue Post‘. Jetzt am Kiosk!