Peter Maffay: “Endlich 18!” – zum 18. Mal erklimmt er die Spitze der Albumcharts

Peter Maffay: “Endlich 18!” – zum 18. Mal erklimmt er die Spitze der Albumcharts © Andreas Ortner

Ein absolutes generationsübergreifendes Phänomen ist zweifelsohne Peter Maffay. Der gebürtige Rumäne startete bereits 1970 als Schlager- und Schnulzensänger seine Laufbahn mit einem Nummer-1-Hit namens „Du“ und entwickelte sich im Laufe der Zeit immer wieder weiter und erfand sich stets neu – genau das dürfte das Erfolgsrezept seiner einmaligen Karriere sein. Aktuell hat er zum 18. Mal ein Album an die Spitze der deutschen Album-Charts positionieren können – ein gewaltiger Rekord, nicht mal ansatzweise ist das einem anderen nationalen oder internationalen Act in Deutschland geglückt. Auf Platz 2 der ewigen Bestenliste steht James Last mit 13 Nummer-1-Alben, gefolgt von Herbert Grönemeyer und Madonna (je 12).  Wir werfen noch mal einen Blick zurück auf die bisherigen Nummer-1-Alben des Superstars…

Nummer 1: Steppenwolf (1979)

Ende der 1970er Jahre unternahm Peter Maffay mehrere große Reisen – u. a. durch die Sahara und zur Antarktis. In jener Zeit entstanden die Lieder für ein Album, das den Imagewechsel vom Schlager- zum Rocksänger ebnete: „Steppenwolf“, benannt nach einem Roman von Hermann Hesse. Unter anderem ist auf dem Album der Megahit „So bist Du“ enthalten. Das mit großen Teilen von Udo Lindenbergs Panikorchester eingespielte Album war Peter Maffays erste Nummer 1 in den Album-Charts. Gleich 9 Wochen hielt sich die LP an der Spitze.

Nummer 2: Frei sein (1979)

Der überwältigende Erfolg von „Steppenwolf“ rief die damals sehr aktiven TV-Merchandiser auf den Plan. Die Firma Arcade verkoppelte Maffays große Hits auf einem Sampler und nannte die Best-Of-Kopplung „Frei sein“. Der Erfolg blieb nicht aus – die Hitkopplung war 5 Wochen lang Spitzenreiter der Album-Charts.

Nummer 3: Revanche (1980)

Mit „Revanche“ knüpfte Maffay nahtlos an das „Steppenwolf“-Album an. Rock’n’Roll und Rock-Balladen beinhaltet das imposante Album, das erneut 8 Wochen die Spitze der Album-Charts erobern konnte. Ein Song des Albums wurde zum Kult-Hit: Maffays Cover des Karat-Songs „Über sieben Brücken musst Du gehen“.

Nummer 4: Ich will leben (1982)

Mitten in der Blütezeit der Neuen Deutschen Welle gelang es Peter Maffay erneut, die Nummer 1 der Charts zu erobern. Auf seinem Rockalbum sprach er auch politische Themen an. Ein bekannter Song des Albums ist „Eiszeit“, ein Titel, in dem es um den kalten Krieg ging. Ganz vergessen hat er seine Schlagerwurzeln nicht. Der religiös angehauchte Titel „Lieber Gott“ wurde in der ZDF-Htiparade vorgestellt – auch dort erreichte Maffay die Spitzenreiter-Position.

Nummer 5: Caramboulage (1984)

Mit seinem Rock-Pop-Album „Caramboulage“ gelang Peter Maffay der fünfte Nummer-1-Streich. Mit „War ein Land“ präsentierte er dem Publikum eine Ballade, während „Karneval der Nacht rockig gehalten war. Zwei Wochen lang hielt sich das Album als Spitzenreiter der Album-Charts.

Nummer 6: Sonne in der Nacht (1985)

Neben dem Titellied sorgte insbesondere der Klassiker „Ein Wort bricht das Schweigen“ für Aufmerksamkeit, als Peter Maffay 1985 sein „Sonne in der Nacht“ veröffentlichte. Erneut standen viele Musiker Udo Lindenbergs für die Studio-Aufnahmen zur Verfügung. Gleich 7 Wochen hielt sich das Album an der Spitze.