Die dramatischsten Trennungen der Schlagerstars

Die dramatischsten Trennungen der Schlagerstars © Daniela Jäntsch

„There’s no business like showbusiness“ – Menschen, die sich in der Unterhaltungsbranche darstellen, brauchen oftmals ein gutes privates Umfeld. Und doch zerbrechen gerade im Schlagergeschäft oftmals auch langjährige Beziehungen. Wenn Peter Kraus sich im Fernsehen bei seiner langjährigen Ehefrau bedankt, weil er es ohne sie kaum aus der Krise geschafft hätte, so ist das heutzutage leider eine rühmliche Ausnahme, wie wir ganz aktuell wieder beobachten müssen. 



Tanja Lasch und Martin Hein – Ehe-Aus nach 14 Jahren

© Daniela Jäntsch

© Daniela Jäntsch

Am 7. September 2017 erschien das Buch „Keine Lügen“, dessen Co-Autor Fantasy-Mitglied Martin Hein ist. Das Kapitel 28 ist „Tanja und Martin, die große Liebe (wirklich)“ überschrieben. Darin geht es darum, dass Martin seine damalige Freundin im Jahr 2002 für Tanja verlassen hat. Neben der für den Leser sicher nicht uninteressanten Tatsache, dass der „Sex gigantisch“ war, schreibt Martin: „Das ist jetzt 14 Jahre her, und wir sind immer noch sehr glücklich miteinander. Ja, Tanja ist die Liebe meines Lebens“. – Auf den Tag genau zwei Monate nach Veröffentlichung dieser Zeilen schreibt besagte Tanja auf ihrer Facebook-Seite: „Ich möchte Euch hiermit mitteilen, dass Martin und ich nach 15 gemeinsamen Jahren ab sofort getrennte Wege gehen werden. Wir haben uns schon vor längerer Zeit mit diesem Thema auseinandergesetzt und sind nun fest entschlossen.“ 

Dieser Fall ist sicher besonders auffällig – quasi unmittelbar nach einem Liebesschwur kommt es zur Trennung. Da fragt man sich, ob „Keine Lügen“ vielleicht die falsche Taktik war. Denn wer will schon ausführlich in einem Buch nachlesen, wie so das eigene Sexualleben funktioniert? Auch wenn es öfter vorkommt, dass sich Paare nach 15 Jahren trennen – der Zeitpunkt ist schon überraschend. Nähere Informationen dazu gibt es aber nicht – Tanja schreibt auf ihrer Seite: „Wir möchten Euch aus Respekt zu unser Situation bitten, keine weiteren Fragen zu stellen.“