Helene Fischer: Warum verzichtet sie auf ihr Glück?

Helene Fischer: Warum verzichtet sie auf ihr Glück? © Sandra Ludewig

Beide sind blond, berühmt und verschwiegen, was Privates angeht. Barbara Schöneberger (43) und Helene Fischer (33)  verstehen sich blendend. Bei diversen gemeinsamen Auftritten haben sich die zwei Show-Stars angeblich angefreundet. So sehr, dass Helene sich von Barbara nun sogar Baby-Tipps holt? 

 

Fakt ist: Barbara Schöneberger erzählte gerade von ihrem Mutter-Glück, sagt: „Ich bedaure, dass ich mit dem Kinderkriegen so spät angefangen habe.“ Bei der Geburt ihres Sohnes war die Moderatorin schon 36. Durchschnittlich sind deutsche Mütter bei der ersten Geburt 29,6 Jahre alt.

Sie schiebt den Wunsch vor sich her

Schönebergers Aussage – ein Wink für Helene? Die schiebt ihren Kinderwunsch nämlich immer weiter vor sich her, sagt nur: „Eines Tages werde ich Mama sein.“ Vielleicht kann Freundin Barbara sie ja überzeugen, dass manche Pläne nicht ewig warten sollten. Sonst verzichtet man am Ende auf das größte Glück …

Ihr möchtet mehr lesen?
Den ganzen Artikel gibt es in der ‚Neue Post‘. Jetzt am Kiosk!
NEUE POSTAutor: