Schlager ist geil: Gute Quote für die Silbereisen-Show

Schlager ist geil: Gute Quote für die Silbereisen-Show © Hartmut Holtmann

Seit 1995 wird alljährlich die beliebte Musikshow „Schlager des Jahres“ vom MDR ausgestrahlt. Bis vor zwei Jahren setzte Bernhard Brink mit dieser Show, die ein Ableger seines beliebten damaligen Deutschen Schlagermagazins war, mit der Sendung Akzente. Im vergangenen Jahr wurde er von Florian Silbereisen abgelöst, der der Show seinen Stempel aufgesetzt hat. 



Während man früher zumindest bemüht war, bedeutende Schlager-Hits des Jahres zu präsentieren, geht es nun um so etwas wie einen Schlager-Jahresrückblick und um eine Art „Best Of – Schlagerfeste 2017“. Monat für Monat wurde auf das Schlagerjahr zurückgeblickt. Damit gab es ein Konzept, das teilweise sehr unterhaltende und rührende Momente hatte. Mit Ross Antony und Andy Borg gab es ebenfalls witzige „Schlagerkommentatoren“, deren Ansagen bisweilen aber schon überraschten (beispielsweise begrüßte Andy Borg KLUBBB3-Mitglied „Jan Schmidt“, und Ross Antony fragte: „Wem hat das gesungen?“).

Unterhaltend war etwa der Rückblick auf Vanessa Mais Hochzeit oder die Schlagerpanne Maite Kellys, der die Hose etwas verrutscht ist. Rührend und schön war, dass einiger verstorbener Schlagerstars gedacht wurde, z. B. Gunther Gabriels, Andrea Jürgens’ und Chris Roberts’, von dem sogar ein Medley vorgetragen wurde. Das ist einerseits löblich und erfreulich, andrerseits sei ein Rückblick gestattet, wenn die Verstorbenen in der „Feste“-Show zu Lebzeiten auftraten. Gunther Gabriel war nie dort zu Gast. Andrea Jürgens war im letzten Jahrhundert 2-Mal in der „Feste“-Show zu Gast – damals moderierte Carmen Nebel noch die Show. Und Chris Roberts einziger Auftritt bei Florian Silbereisen war im Jahr 2005 (allerdings ausgerechnet in der Show, in der erstmals Helene Fischer aufgetreten ist) – so gesehen wäre es schön gewesen, wenn man diesen Kultstars nicht erst posthum Raum gegeben hätte, andererseits darf man dankbar sein, dass der beliebten Sänger überhaupt gedacht wurde. An Joy Fleming wurde leider nicht gedacht, dabei hätte das Eurovisions-Medley Nicoles dazu durchaus einen Anlass gegeben.

Florian Silbereisen - TV-Show des Jahres

Florian Silbereisen

Der Name der Sendung heißt „Schlager des Jahres“. Das impliziert trotz des neuen Konzepts, dass grundsätzlich schon kommerziell erfolgreiche Schlager des abgelaufenen Jahres vorgestellt werden. Einige wirklich sehr erfolgreiche Interpreten des Jahres konnte man für die Sendung gewinnen. Mit David Garrett war diesmal nur ein Künstler dabei, der mit dem Genre nichts zu tun hat. Immerhin schien die Kelly Family keine Zeit gehabt zu haben. Dafür waren kommerziell sehr erfolgreiche Künstler am Start – mit den Amigos, mit Santiano, KLUBBB3 und Vanessa Mai waren gleich fünf Album(!)-Nummer-1-Künstler des Jahres 2017 am Start. Fantasy machte den Ferber-Clan komplett, auch Semino Rossi, Maite Kelly und Newcomer Ben Zucker waren dabei – alles beliebte Künstler. 

Maximilian Arland deshalb einen „Schlager des Jahres“ zu attestieren, weil er seinen Namen geändert hat, ist hingegen schon wieder merkwürdig. Ebenso muss konstatiert werden, dass Frank Schöbels letzter Hit aus dem Jahr 1971 datiert – seither war er nicht in den GfK-Charts vertreten. Das wurde von den Chartsexperten nicht erwähnt, dafür aber schon einige kuriose Dinge.