Suche

GfK-Chartanalyse: Beatrice Egli verpasst die Spitze nur knapp

GfK-Chartanalyse: Beatrice Egli verpasst die Spitze nur knapp

Mit „Bis hierher und viel weiter“ und „Kick im Augenblick“ schaffte es Beatrice Egli jeweils in die Top-3 – das ist ihr nun auch mit ihrem neuen Album „Wohlfühlgarantie“ gelungen. Beatrice hat in das Album viel Herzblut gesteckt und bei Florian Silbereisen einen fulminanten Auftritt im Brautkleid hingelegt – es hat nicht ganz gereicht, gegen Frei.Wild war kein Kraut gewachsen – aber auch Platz 2 ist für eine ehemalige DSDS-Siegerin aller Ehren Wert, ein großartiger Erfolg und übrigens die beste Platzierung aller Interpreten, die bei „Heimlich“ aufgetreten sind. Richtig spannend ist übrigens, dass der Gitarrist Jörg „Warthy“ Wartmann nicht nur Co-Produzent und –Arrangeur von Frei.Wild ist, sondern auch bei vielen Egli-Songs mitgewirkt hat. Flexibilität zahlt sich offensichtlich aus…

 

Vier Silbereisen-Acts in den Top-10

Gleich drei weitere Alben von Interpreten aus der Silbereisen-Show haben es erneut bzw. sogar erstmals in die Top-10 geschafft. Fantasy sind auch in der zweiten Woche mit ihrem „Das Beste“-Album noch in den Top-5, Ben Zucker hat es erstmals überhaupt(!) in die Top-10 geschafft – sein Album „Na und!?“ ist viele Monate nach Veröffentlichung nun auch ein Top-10-Album (Platz 8) – die höchste Platzierung in der 36. Woche…, und Helene Fischer hat sich mit ihrem aktuellen Album zurück in die Top-10 katapultieren können (Rang 10).

Drei weitere „Heimlich!“- Alben in den Top-33 – insgesamt 7 „Heimlich-Alben“ in den Top-33

Auch für die Höhner hat sich der Auftritt bei Florian Silbereisen bezahlt gemacht. Erneut schafften sie es mit dem Album „Wir sind für die Liebe gemacht“ in die Top-33 (genau gesagt auf 32). KLUBBB3 (19.) und voXXclub (24.) konnten ebenfalls den Rückenwind nutzen, um erneut die Top-30 mit den aktuellen Alben „Wir werden immer mehr“ bzw. „Donnawedda“ zu stürmen. Damit sind sieben Teilnehmer der „Heimlich“-Show im obersten Drittel der Top-100 platziert – erneut hat sich die Show auf die Verkaufscharts ausgewirkt.

Liedermacher-Legende Hannes Wader mit Abschieds-Konzert noch mal in Top-50

Hannes Wader gab nach 50 Jahren Karriere im November 2017 im Berliner Tempodrom sein Abschiedskonzert. Noch heute ist der Liedermacher der ersten Stunde so beliebt, dass auch ohne große Werbung der Mitschnitt dieses Konzerts mit dem vielsagenden Titel „Macht’s gut!“ es noch mal in die Top-50 der Charts geschafft hat (47.). Bleibt nur zu sagen: „Mach’s gut, Hannes!“.

„Es geht auch ohne Flori“: Erfolgreiche Alben ohne TV-Support

Zwei Schlager-Alben haben es auch ohne den Silbereisen-Anschub in die Charts geschafft. Die Zipfelbuben sind mit „Tanz! Tanz! Tanz!“ auf Rang 68 gelandet.

Bell, Book & Candle haben erstmals überhaupt ein deutschsprachiges Album veröffentlicht – viele Experten haben getippt, dass sie vielleicht in der Silbereisen-Show zu Gast sein könnten – aber dem war nicht so. Dennoch hat es mit „Wie wir sind“ immerhin für Rang 72 gereicht.

Es gab auch Enttäuschungen…

Ein bisschen enttäuscht dürfte „Familie Brunner“ sein: Simone & Charly Brunner konnten den Rückenwind der „Heimlich“-Show nicht nutzen, ihr aktuelles Album „Wahre Liebe“ schaffte es ebenso wenig in die Top-100 wie das neue Album „Lebensbilder“ von Bruder Jogl Brunner, das am vergangenen Wochenende erschienen ist. Auch Clara Louise dürfte damit gerechnet haben, mit „Die guten Zeiten“ die Top-100 zu knacken – es hat nicht ganz gereicht. In den Midweek-Charts sah es noch so aus, als würde Anni Perka mit ihrem zweiten Album „Dafür lebe ich“ erneut die Top-100 erklimmen können – ohne eine große TV-Show hat das diesmal nicht funktioniert.

Ein Wort zu den Single-Charts: Wo sind Eloy und Michelle???

Einer der Silbereisen-Stars war Eloy. Dessen Song „Egal, was andere sagen“ steht bei Amazon seit Tagen auf Platz 1 aller Songs. Also nicht etwa der Schlager oder so – sondern es ist temporär bei Amazon der meist „downgeloadete“ Titel. Wie kann es da sein, dass er es nicht mal in die Top-100 der Single-Charts schafft? Wird Streaming derart überbewertet? Man stelle sich vor, dass früher „Tränen lügen nicht“ es nicht in die Charts geschafft hätte, weil die Leute massenhaft eher „The Sweet“-Songs auf Leercassette überspielt haben. Auch Michelle kann davon ein Lied singen – „In 80 Küssen um die Welt“  kam sehr gut bei Florian Silbereisen an – auch Michelle findet in den Single-Charts keine Berücksichtigung. Sorry – da scheint wirklich ein „Fehler im System“ zu sein, wenn derart übermäßig erfolgreiche Songs es nicht mal in die Top-100 schaffen…