Exklusiv-Kolumne: Bata Illic schreibt auf Schlager.de

Exklusiv-Kolumne: Bata Illic schreibt auf Schlager.de © www.bata-illic.de

Diese Woche ging es mir leider nicht so gut. Die Grippe hat auch mich erwischt. Aber ich will nicht jammern. So vielen Menschen geht es schlechter als mir. Besonders Senioren und Kinder brauchen unsere Hilfe. Und so engagiere ich mich seit Jahren in dem 3 000-Seelen-Ort Velika Krsna bei Belgrad, dem Heimatort meiner Frau Olga. Dort leben so viele Kinder, die mittags in der Schule kein Geld für die Mahlzeit haben. Sie hungern! Und dieses Gefühl ist so schrecklich.

 

Ich erinnere mich, als ich ein kleiner Junge von fünf Jahren war, hatte mein Vater ein schlimmes Erlebnis. Es war im Zweiten Weltkrieg, und eine Bombe fiel auf unser Haus in Jugoslawien. Jahrelang hat Papa unter den Folgen gelitten. Wir Kinder sparten Essen auf – um es am Abend unserem kranken Vater zu bringen. Die Erinnerungen an das nagende Hungergefühl lassen mich bis heute nicht los. Es war fürchterlich. Deswegen spenden Olga und ich seit Jahren Geld, damit die Kinder in dem kleinen Ort nicht das Gleiche durchleben müssen wie ich …

Aber auch in Deutschland brauchen Menschen unsere Hilfe. Als ich 1963 hierher kam, war ich so arm. Aber die Leute waren so freundlich und haben mir geholfen. Ich finde keine Worte dafür, wie dankbar mich das bis heute macht. Und deswegen unterstütze ich Senioren und Obdachlose schon seit Jahren. Wir organisieren Konzerte, wir sorgen für Essen und warme Kleidung – und das Lächeln im Gesicht dieser Menschen ist der schönste Dank, den ich mir vorstellen kann. Jeder Mensch braucht das Gefühl, dass er wertvoll ist und dass man sich um ihn kümmert! Und außerdem ist es doch so: Glück verdoppelt sich, wenn man es teilt. Und ich hatte so viel Glück in meinem Leben – ich will ein Stück abgeben und die Welt ein bisschen besser machen.

Alles Gute für Euch,

Euer Bata Illic

 

Als Dankeschön für diese Kolumne spenden NEUE POST und Schlager.de diese Woche an die Organisationen, die Bata Illic seit über 20 Jahren unterstützt.

Ihr möchtet mehr lesen?
Den ganzen Artikel gibt es in der ‚Neue Post‘. Jetzt am Kiosk!
NEUE POSTAutor: