Suche

“Ich bin Claudia Jung, seit über 30 Jahren dabei!”

“Ich bin Claudia Jung, seit über 30 Jahren dabei!” © Manfred Esser

Anlässlich der bevorstehenden Veröffentlichung ihres sage-und-schreibe 30. Albums haben wir ein Interview mit Claudia Jung geführt und möchten Euch daran teilhaben lassen.

 

Schlager.de: Liebe Claudia, vielen Dank, dass Du Dir Zeit für uns nimmst. Dein 30. Album steht in den Startlöchern – zudem eine 33 Jahre währende Karriere. UND am Freitag, den 13. Juli, erscheint das neue Album. Viele Zahlen mit der Ziffer 3. Glaubst Du an Schicksal, Zufall oder Glück?

Claudia Jung: Also ich glaube, ja, dass es keine Zufälle im Leben gibt. Ich bin davon wirklich überzeugt, dass alles, was um uns herum passiert, Schicksal ist und jedem von uns in die Wiege gelegt wurde. Überspitzt gesagt, wirft uns das Leben in schöner Regelmäßigkeit gute und schlechte Dinge vor die Füße, und der Mensch ist dann gefordert, das Beste daraus zu machen.

Schlager.de: Deine aktuelle Single „Es war nur eine Nacht“ und vor allen Dingen das dazugehörige Video hat einige Fans überrascht, wenn auch im positivem Sinne. Wundert Dich das?

Klick Dich hier in das aktuellste Video Deines Stars!

Claudia Jung

Claudia Jung – Es war nur eine Nacht (Offizielles Musikvideo)
Video abspielen

Claudia Jung: Das ist schöner deutscher, moderner Schlager, der tanzbar ist und in den Sommer passt. Beim Video kann ich mir vorstellen, dass der eine oder andere gesagt hat: „Huch, da schauen wir jetzt nochmal hin“. Es macht Spaß, solche Songs in kleine Filmchen umzusetzen, denn beim Hören der Musik hat man sowieso schon Bilder im Kopf und vor Augen. Dieser Titel bot sich einfach an, durchaus auch mal ein bisschen forscher sein.

Schlager.de: Auf dem Album geht es um das Thema Liebe, was Dir ja am Herzen liegt und Du genial in Balladen oder auch Songs mit kleinen Seitenhieben verpackt hast. Ich denke da an „Vorbei bye, bye“.

Claudia Jung: „Vorbei, bye, bye“ ist in der Reihe von „1000 Frauen“ oder „Göttergatte“ anzusiedeln. Das Leben besteht halt nicht nur aus Dingen, die glatt gehen, sondern auch aus solchen, über die man sich ein bisschen ärgert. Das lässt sich mit einem Augenzwinkern vermitteln. Wichtig ist dabei natürlich, dass ich auf meine Edith Jeske zurückgreifen kann, die es versteht, den Songs so geniale Texte zu verpassen. Mit ihr fühle ich mich seelenverwandt. Wir sinnieren über die Songs, haben Bilder im Kopf, und sie setzt es dann einfach perfekt um. Genial!

Schlager.de: Mit Deinem neuen Album kommst Du sehr abwechslungsreich daher. Ob mit Balladen, oder aber auch, was ganz neu ist, dem Hüttenmix. Ist es Zeit für Veränderungen?

“Schicksal, Zufall oder Glück” erscheint am 13. Juli

Claudia Jung

Cover Claudia Jung Schicksal Zufall oder Glück © Manfred Esser

Claudia Jung: Für mich ist es wichtig, dass ein Album von Abwechslung lebt. Es war mir immer schon ein Gräuel, mir Alben anzuhören, die von vorne bis hinten gleich klingen. Ich habe den Anspruch, dass man nicht einschläft, wenn man mein Album hört. Abwechslung ist die große Herausforderung, damit die Fans sich nicht langweilen. Auch die richtige Reihung ist extrem wichtig. Und dabei sollte jeder Song zu 100 % Claudia Jung sein und bleiben. Ich bin ja seit über 30 Jahren dabei, und Claudia Jung neu zu erfinden, wäre dasselbe wie Eulen nach Athen zu tragen. Auf dem Album gibt es keine Kompromisse. Jeder Song ist so, wie ich ihn haben möchte. Das ist auch ein Grund, warum ich nicht jedes Jahr ein Album machen muss. Für 100 Prozent brauche ich eben auch die Zeit. Dennoch heißt es bei mir immer: “Nach dem Spiel ist vor dem Spiel”, sprich, wenn die Hauptarbeit zu „Schicksal, Zufall oder Glück” abgeschlossen ist, werde ich mich im Herbst garantiert schon wieder mit dem Gedanken befassen, wie das nächste Album aussehen könnte.

Schlager.de: „Wie beim ersten Mal“ widmest Du Deinen treuen wie auch den neuen Fans. Ist das richtig?

Claudia Jung: Ja, im weitesten Sinne ist das richtig. 33 Jahre sind eine enorm lange Zeit, und wenn ich dann so zurückblicke, hat sich eigentlich nichts verändert. Mein Name ist vielleicht größer, und ich bin bekannter geworden. Aber meine Empfindungen, die ich auf der Bühne habe, die sind immer die gleichen geblieben. Ich werde zum Beispiel öfters gefragt, ob ich noch Lampenfieber habe. Da kann ich nur sagen: JA, habe ich, denn es ist immer mit Aufregung verbunden – sei es, weil man etwas Neues präsentiert, oder besonders viele oder auch wenige Menschen vor der Bühne auf mich warten. Für mich gibt es kaum etwas Aufregenderes, wenn ich weiß, dass ganz viele Freunde vor Ort sind, alles ganz nah ist und man das Zucken meiner Augenlider sehen kann. Man kann sich nicht verstecken. So etwas wühlt mich total auf. Ich denke insbesondere an eine Veranstaltung, die ich im Frühjahr in Holland hatte. Da kam der Veranstalter auf mich zu und spielte so ein bisschen „Wünsch Dir was“, was ich normalerweise gar nicht mag, denn ich bin ja keine Wunschbox. Alle wollten dann die ganz alten Songs aus der Zeit hören, als ich noch jung war – und nicht nur so hieß (lacht). Das waren „Atemlos“, aber auch „Chinatown“, alles Songs, die ich jahrelang nicht mehr gesungen habe. Dazu hatte ich überhaupt keine Playbacks. So haben wir dafür echt zwei Wochen mit Band geprobt und ein komplett neues Bühnenprogramm erstellen müssen. Das war aufregend, da wäre ich fast gestorben, aber es war so geil, die haben alles mitgesungen, was mir persönlich wieder einen Schub gegeben hat. 

Diese ganzen alten Lieder können dann doch nicht so verkehrt gewesen sein. Das hat mir enorm geholfen, mich in allem ein wenig zurückzulehnen, auch im Rahmen der Pressereise. Ich muss nicht mehr den Erwartungshaltungen mancher entsprechen, denn ich kann sagen: Was wollt Ihr denn? Ich bin Claudia Jung, seit über 30 Jahren dabei. Ich muss keinem mehr erklären, wer ich bin. Ich muss mir und anderen nichts mehr beweisen, sondern kann einfach tun, was mir Freude macht. Ich mache mich nicht krumm, nur um mein Gesicht für 3 Minuten in eine Fernsehkamera zu hängen, sondern gehe dahin, wo man mich haben will. Ich geh’ lieber auf irgendein Stadtfest, als mich 3-4 Tage bei Fernsehproben aufzuhalten, wo ich das Gefühl habe, man will mich da eigentlich gar nicht. Es kann nicht sein, dass man seine wertvolle Zeit vergeudet und am Ende des Tages ein Magengeschwür hat, weil man sich herumkommandiert und nicht gesehen fühlt. Ich bin echt froh, dass ich heute nicht mehr am Anfang stehe. Ich fühle mich wirklich sehr befreit, und wer meine Qualitäten nicht zu schätzen weiß, der kann eben daheim bleiben.

Schlager.de: Du gehst wieder auf Centerpromotiontour, worüber sich Deine Fans sehr freuen. Ist Dir das wichtig?

Claudia Jung

Centerpromotour Claudia Jung © Manfred Esser

Claudia Jung: Ja, absolut! Da sind wir wieder beim Thema „Hautnah“ und das Feedback sofort vor Ort zu bekommen. Ich freue mich sehr darauf, viele schöne Stunden inmitten meiner Fans zu sein und bin auf die Resonanz gespannt. 

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Dir, liebe Claudia, für dieses sehr ehrliche Interview und wünschen Dir für das neue Album “Schicksal, Zufall oder Glück” alles Gute!