Suche

Helene Fischer: Plant sie etwa schon ihren Abschied?

Helene Fischer: Plant sie etwa schon ihren Abschied? © Anelia Janeva / Semmel Concerts

Die Stimme, das Aussehen, die Beziehung zu ihrem Liebsten Florian Silbereisen (36) … „Über mich wird oft gesagt, alles ist so perfekt“, sagte Schlager-Königin Helene Fischer (33) vor wenigen Tagen stolz. Doch plötzlich zeigt sich: Der Schein trügt. Denn hinter den Kulissen ihrer aktuellen Stadion-Tournee gibt es erschreckend viel Ärger!

 

Helenes neues Parfüm „For you!“ (Deutsch: „Für dich!“) entpuppt sich als Flop. „Wegen des Parfüms hatte ich einen Ausschlag! Helene, deine Musik ist der Hammer, aber das ging gar nicht“, beschwert sich ein Fan. Ein anderer: „Ich mochte sie sehr, aber dieser Kommerz, den sie da betreibt, ist ätzend.“

„Das ist eine Frechheit“, finden die Fans

Der Ärger der Fans scheint sich auch in den Konzertkarten-Verkäufen widerzuspiegeln. Während ihre vorherigen Tourneen schnell ausverkauft waren, läuft es bisher schleppend an. Für beinahe alle Termine gibt es noch Tickets, auch beim Auftakt in Leipzig blieben einige Plätze leer. Zudem sind Anhänger, die eines der teuren VIP-Tickets (oberste Preiskategorie) erstanden haben, maßlos enttäuscht. „90 Euro mehr für ein paar Fan-Artikel, das ist eine Frechheit“, regen sie sich auf. Doch welche Konsequenzen zieht Helene aus ihrer Krise? Plant sie nach der Stadion-Tournee ihren Abschied von der Bühne?

„Wenn alles zu exzessiv ist und ich in diesem Tempo weitermache, befürchte ich selber, dass es zu viel wird“, gibt die Sängerin in einem Interview zu. „Jetzt muss ich einmal dieses Jahr überleben – und dann das nächste Jahr ganz ohne Plan anzugehen, wäre die schönste Vorstellung für mich.“ Das hätte sich Helene Fischer auch verdient. Sie sollte auf ihr Bauchgefühl hören. Einfach mal einen Gang herunterschalten. Und sich auf das konzentrieren, was wirklich zählt: auf ihren Flori und die gemeinsame Zukunft. Nicht nur auf Perfektion, Geld und noch mehr Erfolge.

Ihr möchtet mehr lesen?
Den ganzen Artikel gibt es in der ‚Neue Post‘. Jetzt am Kiosk!