Suche

Der Schlager.de-Wochenrückblick ist zurück!

Der Schlager.de-Wochenrückblick ist zurück!

Endlich ist er wieder da! Der Schlager.de-Wochenrückblick…

 

GfK-Halbjahres-Albumcharts: FÜNF Schlageralben in Top-10

Ein halbes Jahr ist rum – Zeit für eine Zwischenbilanz. Auch wenn einige Medien wie der Stern und die WAZ es nicht wahrhaben wollen – erneut ist das Album „Helene Fischer“ an der Spitze der Charts. Grund zur Freude haben auch die Fans anderer Schlagerstars – ebenfalls in den Top-10 sind. Ebenfalls platziert sind Fantasy, KLUBBB3, Ben Zucker und Santiano. Insgesamt sind 9 von 10 Alben deutschsprachig, hinzu kommt z. B. Peter Maffay – ein schöner Erfolg für den Schlager und die deutsche Musikszene.

Helene Fischer ist Deutschlands beliebtester Schlagerstar

Im Auftrag der BamS hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov ermittelt, wer Deutschlands beliebteste Schlagerstars sind. Wenig überraschend, war Helene Fischer einmal mehr siegreich. Auf Platz 2 konnte sich Andreas Gabalier platzieren – bei den Damen steht der Österreicher sogar an der Spitze. Eine Überraschung gibt es auf Platz 3 – hier konnte sich Reinhard Mey behaupten. Ob der sich hingegen selber als „Schlagersänger sieht“, darf nicht nur bezweifelt werden, sondern ist definitiv NICHT so…

Peter Orloff plaudert Geheimnis des Peter Maffay-Hits „Du“ aus

Hätten Sie’s gewusst? Peter Maffay verdankt seinen ersten Hit dem Plattenboss von Peter Orloff, der den Song nicht für Peter Orloff haben wollte – Maffay sprang ein und landete seinen ersten Riesenhit. Den Sprechteil des Songs sprach nicht etwa der spätere Deutschrocker ein, sondern Textdichter Michael Kunze – wer hätte gedacht, dass Kunze in frühen Jahren sogar quasi „incognito“ ein „Schlagersänger“ war?

Neue Schlager „Seniorgroup“: Die Schlagerpiloten

Eine ungewöhnliche Premiere wurde am vergangenen Samstag bei der 4. Schlagernacht in Weiß gefeiert. Veranstalter Stefan Peters stellte ein neues Schlagerprojekt zusammen und probiert es quasi mit „KLUBBB3 für Erwachsene“ – drei gestandene Schlagersänger jenseits der 40 stehen für unterhaltsame Schlager wie sie in den 1950er und 1960er Jahren populär waren und bedienen damit sicher eine gewisse Sehnsucht nach Liedern zum „Abschalten“. Auch wenn der eine oder andere Neider Störfeuer legen wollte, konnte Peters dem angesichts der ansonsten breiten Zustimmung gelassen entgegen sehen.

WDR4-Gutachten: Bei Helene Fischer und Andrea Berg wird der Abschaltknopf gedrückt

Der WDR-Rundfunkrat war offensichtlich „irritiert“, dass ausgerechnet im Sendegebiet des größten Bundesland niemand Helene Fischer hören will und beauftragte ein Gutachten um zu analysieren, ob dem Zuhörer vielleicht doch mal ein Helene- oder Andrea Berg-Song „zugemmutet“ werden kann. Die ausgesprochen „kompetenten“ Gutachter konstatieren, dass die Abschalt-Gefahr bei Helene und Andrea (und Gabalier und Vanessa Mai und Roland Kaiser) zu groß sei und deswegen weiterhin Harpo gespielt werden muss – wörtlich steht es in dem Gutachten nicht so, inhaltlich wahnsinnigerweise schon. Zum Glück gibt es Alternativen – einfach die Schlagerstars live bei Veranstaltungen wie der „Schlager.de-Partynacht“ am 15. September erleben…

Spannendes Projekt: Sarah (ehemals Lombardi) und Stereoact singen „Wunschkonzert”

In Bayern haben Stereoact und Sarah das Video für eine Sommerhit im Partysound aufgenommen. Die neue Single heißt „Wunschkonzert“. Bis der Song rauskommt, können sich Sarah Fans mit der ebenfalls aktuellen Single „Einzigartig schön“ die Zeit vertreiben.

Andrea Berg: Neue Maxi-CD „Ja, ich will!“ enthält den Titel in sechs Versionen

Ihren Titel „Ja, ich will!“ aus dem Album „25 Jahre Abenteuer Leben“ hatte Andrea Berg mehrfach sehr erfolgreich in TV-Shows vorgestellt. Viele Fans lieben dieses Lied. Auch wenn der Song nun ein Jahr alt ist, wird er aufgepeppt in insgesamt sechs Versionen auf einer Maxi-CD neu veröffentlicht – pünktlich zu ihrem am 20. Juli stattfindenden „Heimspiel“.

G. G. Anderson: Sorry, Michael Jürgens

Anlässlich der heutigen Veröffentlichung seines neuen Albums „Summerlove“ war G. G. Anderson bei unserem Kooperationspartner Radio Schlagerparadies zu Gast. Dort leistete er Abbitte an den Chef der „Feste“, Michael Jürgens, bei dem er in Ungnade gefallen war. Er habe sich daneben benommen und wolle sich nun entschuldigen und hoffe, dass er eines Tages wieder bei Flori dabei sein dürfe. – Ein Thema hat Gerd allerdings „vergessen“ – wie es sein kann, dass ein vom ausstrahlenden „Ersten“ (ARD) außen stehender Mann quasi im Alleingang den Daumen hoch oder runter heben kann – unabhängig von der Popularität der Künstler – dazu hat sich Gerd lieber nicht geäußert…