Suche

Ben Zucker holt sich Rat bei Mama

Ben Zucker holt sich Rat bei Mama © Schlager.de/Hartmut Holtmann

Seinen ersten TV-Auftritt hatte Ben Zucker (34) im letzten Jahr beim „Schlagercountdown“ von Florian Silbereisen (36). Seitdem geht es steil bergauf! Das erste Album, zahlreiche Interviews und eine gemeinsame Tournee mit Helene Fischer (33)! Die beiden haben gerade deutschlandweit die Stadien gefüllt. Logisch, dass der Sänger auch viele weibliche Fans hat. NEUE POST verrät er aber, dass seine Mama die wichtigste Frau für ihn ist.

 

Was macht Ihre Mutter Christina besonders?

Ben Zucker: Sie ist der ehrlichste und tollste Mensch, den ich kenne!

Hören Sie heute noch auf ihre Ratschläge?

Ben Zucker: Ja, schon. Ihr ist es wichtig, dass ich bei mir bleibe. Wenn sie merkt, dass ich abhebe – was nicht passiert –, dann hat sie auch ein Gefühl dafür. Sie rät mir außerdem, vorsichtig mit Frauen zu sein. Wie Mütter so sind (lacht).

Klick Dich hier in das aktuellste Video Deines Stars!

Ben Zucker

Ben Zucker – Na und?!
Video abspielen

Sie sprechen mit ihr also offen über Ihr Liebesleben?

Ben Zucker: Es wäre gelogen, wenn ich etwas anderes behaupten würde. Ich bin in dieser Hinsicht entspannt und spiele mit offenen Karten.

Und Ihre Mutter Christina ist eine gute Beraterin …

Ben Zucker: Ja, zumindest emotional, was meine Bodenständigkeit und Werte angeht. Es ist uns wichtig, dass wir immer füreinander da sind und uns haben, egal was am Ende des Tages passiert.

Sie sind viel unterwegs: Bleibt da Zeit für Familie?

Ben Zucker: Meine Familie hat Priorität. Wir treffen uns wöchentlich, um gemeinsam zu kochen, zu quatschen und uns auf den neuesten Stand zu bringen. Oft treffen wir uns bei meiner Mutter. Raus gehen wir selten. Gerade jetzt, wo Mama einen bekannten Sohn hat, wird es schwieriger.

Und was wird dann bei Ihnen aufgetischt?

Ben Zucker: Ich liebe Kalbsschnitzel! Aber man kann mich auch mit einer guten Portion Spaghetti glücklich machen.

Wie stolz ist Ihre Mutter denn auf Sie?

Ben Zucker: Sehr stolz! Das kann man nicht in Worte fassen.