Suche

Helene Fischer: Bitteres Tränen-Drama

Helene Fischer: Bitteres Tränen-Drama © Max Morath / Schlager.de

Es sollte ein gemütlicher Abend bei ihren Eltern Maria und Peter werden. Zusammen essen, reden, lachen. Doch plötzlich bricht es aus ihr heraus. Tränen laufen über Helene Fischers Wangen, ihre Schultern beben. Was ist passiert?

 

In einem Video, das im Internet aufgetaucht ist, verrät Helene, die heute zu den erfolgreichsten (und reichsten) deutschen Stars gehört, den Grund für das Tränen-Drama bei ihren Eltern. Sie zeigt ihre verletzliche Seite. Die Sängerin erzählt, wie damals alles begann: „Es gab natürlich am Anfang, während der Frage ,Was machst du zum Beruf oder was möchtest du werden‘, Diskrepanzen zwischen uns. Weil ich habe ihnen klargemacht: Ich möchte unbedingt einen künstlerischen Beruf machen.“ Doch Helenes Eltern wollten ihre Tochter vor der großen, weiten Welt beschützen. Helene verrät: „Weil meine Eltern ein bisschen Angst hatten, weil sie vielleicht wussten, wie hart der Weg werden könnte. Aber als ich dann einfach eines Abends dagesessen habe am Küchentisch und geheult habe (…) ,Ich will wirklich nichts anderes machen, als zu singen und zu tanzen und alles das, was auf der Bühne zu tun hat‘ “. Erst als die Tränen kullerten und Maria und Peter Fischer sahen, wie sehr Helene für ihren Traum kämpfte, gaben sie nach: „Seitdem habe ich eigentlich die volle Unterstützung von meinen Eltern.“

Flori wird immer auf sie aufpassen!

Ihre Mutter schickte dann sogar Helenes erste Demo-CD an ihren jetzigen Künstler-Manager – und verhalf ihr so zum großen Durchbruch! Heute sitzen Maria und Peter voller Stolz im Publikum, wenn Helene vor bis zu 55 000 Menschen in Deutschlands größten Stadien und Arenen singt und ihnen ihr rührendes Lied „Du hast mich stark gemacht“ widmet. Und selbst wenn Helenes Eltern noch heute vielleicht manchmal Sorgen quälen, ob das harte Showgeschäft nicht zu viel für ihre Tochter wird, so wissen sie doch: Helenes große Liebe Florian Silbereisen (37) wird immer auf sie aufpassen und sie beschützen. So wie es Peter und Maria damals am Küchentisch auch getan haben!

Ihr möchtet mehr lesen?
Den ganzen Artikel gibt es in der ‚Neue Post‘. Jetzt am Kiosk!