Suche

Wer haftet, wenn Schlagerstars Konzerte absagen?

Wer haftet, wenn Schlagerstars Konzerte absagen? © Christine Kröning/Schlager.de

Mittlerweile kann man fast alles versichern: Handy, Fahrrad, Brille, Reisegepäck – internationale Popstars versichern sogar bestimmte Körperteile. Über die Notwendigkeit kann man sich streiten. Andere Policen hingegen sind sogar Pflicht, darunter zum Beispiel die Krankenversicherung. Eine Privathaftpflicht ist dringend zu empfehlen. In gewissen Berufsgruppen ist zudem eine Risikolebensversicherung unabdingbar; diese kann sogar teilweise von der Steuer abgesetzt werden.

 

Doch was passiert eigentlich, wenn Schlagerstars, die Arenen füllen, Konzerte absagen müssen? Wer bleibt auf den Millionenschäden sitzen?

Erst kürzlich gab Vanessa Mai bekannt, dass ihre für 2019 geplante Tour “Schlager 2019 – Die Arena-Tour” bis auf Weiteres verschoben werden muss. Der Grund macht viele Fans sauer. So erklärt Vanessa auf Facebook, sie befinde sich zurzeit in einem kreativen Schaffensprozess, bei dem viele neue Songs entstehen, für die sie mehr Zeit benötige. Die Tickets sollen erstattet werden.

Im Jahr 2018 musste Schlagerkönigin Helene Fischer zahlreiche Konzerte aufgrund eines hartnäckigen Infekts der oberen Atemwege absagen. Das kostet viel Geld, denn immerhin sind bei Konzerten in einer solchen Größenordnung diverse Parteien involviert. Neben der Künstlerin oder dem Künstler selbst, die ihre Gage nur dann erhalten, wenn sie tatsächlich auftreten, hängen noch Ticketdienstleister, die Tour-Crew, die Produktionsfirma, Merchandising-Verkäufer und viele mehr an dem geplatzten Deal. Je nach Größe der Veranstaltung entsteht so schnell ein Schaden im fünfstelligen Bereich. Im Fall von Helene Fischer, die insgesamt sieben Konzerte mit durchschnittlich 10.000 Besuchern pro Show absagen musste, vermutet der Versicherungsexperte Matthias Glesel sogar einen Verlust von 4,2 Millionen Euro. Wer kommt für den Schaden auf?

Hier geht es weiter
Schlager.de auf Instagram