CLAUDIA JUNG – “Frauenherzen”

CLAUDIA JUNG – “Frauenherzen”

25 – Echte Fans wissen ganz genau, was ich damit meine. Richtig! „Frauenherzen“ ist bereits Claudia Jungs 25. Studioalbum. Als phänomenaler Shootingstar des Schlagers startete sie 1988 ihre beispiellose Karriere. Ihr damals eingeschlagener musikalischer Weg hat seither unzählige Nachwuchskünstlerinnen geprägt und beeinflusst und tut dies ganz sicher auch heute noch. Kurzum, sie ist eine der ganz großen und markanten Stimmen des Deutschen Schlagers. Freilich hat sich ihr musikalischer Horizont über all die Jahre wesentlich erweitert und auch stark verändert. Dies ging bei einigen ihrer letzten Veröffentlichungen bisweilen so weit, daß von ihren ursprünglichen, typischen Claudia Jung Markenzeichen kaum noch etwas übrig geblieben ist.

Jetzt liegt das neue Album hier und es fällt sofort die frische, helle Verpackung auf, die sich um den Silberling legen darf. Das lässt einen schon einmal ziemlich erwartungsvoll die Scheibe in den Player legen und die Spannung steigt, ob die Musik auf dem Album das halten kann, was das Cover verspricht. Schon die ersten Takte des Openers „Alles was du willst“, der zugleich die aktuelle Singleauskopplung sein darf, überraschen auf wirklich positive Weise und das Feeling von 1988 strahlt ganz plötzlich wieder aus den Lautsprechern und erfüllt den Raum mit ganz viel CLAUDIA JUNG! Wer sie irgendwann über die Jahre aus den Augen verloren oder vergessen haben sollte, dem sei ohne Umschweife gesagt: Claudia Jung ist zurück – und zwar so stark wie selten zuvor! Ja, sie reißt wieder mit, die unwiderstehlichen Melodien sind in voller Größe wieder da!

Mit überbordender positiver Energie startet Claudia in ein Album, das ihr die Fans der ersten Stunde mit Kusshand abnehmen werden und das mit ziemlicher Sicherheit auch die Schlagerfans der jüngeren Generation begeistern wird. Dabei geht man allerdings eine absolut stimmige Symbiose aus den klassischen Schlagerzutaten und modernen, zeitgemäßen Sounds ein. Mit sicherem Händchen für die jeweilige Stimmung der Songs hat Producer und Ehemann Hans Singer ganz genau den Mittelweg gefunden, der für dieses Album passender nicht sein könnte. Die Kompositionen sind melodisch sehr stimmig und eingängig. Wer nicht drüber nachdenkt, wird da sofort ins Fußwippen und Mitsummen übergehen. Und das ist ganz bestimmt kein schlechtes Zeichen für ein Schlageralbum!

Man findet vom mitreißenden, melodischen Schlagerkracher bis zur gefühlvoll vorgetragenen Ballade alles, was das Schlagerherz begehrt. Man merkt dieser Platte an, daß sehr viel Gefühl und Herzblut in sämtliche Bereiche der Produktion investiert wurde und auch Claudias Stimme ist in grandioser Form. Sie klingt wie zu allerbesten Zeiten und zieht einen unweigerlich in ihren Bann. Die geschmackvoll erzählten Texte sind mehr als passend und tun ihr Übriges dazu.

Was ist das nun, das einen an dieser Stimme so fasziniert? Ich wage den vorsichtigen Versuch einer Erklärung. Es ist zum einen dieses schwindelfreie sichere Legato, mit dem sie ihre Melodiebögen wie Sommerwind durch unsere Gehörgänge zaubert. Wer auch nur ein bisschen empfänglich für melodischen Gesang ist, dem tut das einfach gut. Zudem ist sie wohl die einzige Künstlerin, die es so vortrefflich versteht, Konsonanten am Ende einer Zeile keineswegs hart, sondern sanft und schwebend auszusingen. Diese beiden Eckpfeiler gepaart mit ihrer markanten Stimmfarbe machen sie in der Branche zu einer der wenigen Stimmen mit absolutem Wiedererkennungswert und ja – zu einer der ganz Großen.

Mein Fazit: Wer heute noch den Zeiten mit Superhits wie „Amore Amore“, „Etwas für die Ewigkeit“ und „Stumme Signale“ nachweint, für den kann ich hier und heute Entwarnung geben! Sie ist zurück in alten Fahrwassern ohne auch nur einen Augenblick altbacken oder langweilig zu klingen. Claudia Jung hat sich ihrer ganz großen Stärken besonnen und zusammen mit ihrem Team eine Platte geschaffen, die ihr als Person ganz ideal steht und den Hörer sofort zu begeistern weiß. Es werden sich viele Fans der ersten Jahre an Claudia Jung erinnern und mit dieser Art Musik wird sie mit Sicherheit auch neue Hörerkreise dazugewinnen können. Ich habe im Zusammenhang mit ihr ganz bewusst auf die allzu oft verwendete Floskel „Grand Dame des Schlagers“ verzichtet, denn das hört sich für mich zu verstaubt an. Ich höre da viel eher eine „Elegant Lady des Schlagers“, die sich äußerst erfolgreich gegen Rost und Patina gewehrt hat. Das macht Lust auf mehr…