Andy Borg

Andy Borg © Torsten Sobke

Andy Borg – Ein charmanter Wiener im deutschen Fernsehen

Steckbrief Andy Borg

Geburtsdatum: 2. November 1960
Sternzeichen: Skorpion
Geburtsort: Wien, Österreich
Wohnort: Thyrnau, Landkreis Passau, Deutschland
Körpergröße: 160 cm
Augenfarbe: grau-blau
Haarfarbe: braun
Ausbildung: Mechaniker
Beruf: Moderator & Schlagersänger
Kinder: Yasmin, Patrick (aus erster Ehe)

Das Leben und die Karriere von Andy Borg

Deutschsprachiger Schlager muss nicht immer automatisch aus Deutschland kommen, das hat Andy Borg mit seiner Musik und Karriere längst bewiesen. Der Österreicher ist seit vielen Jahrzehnten erfolgreich dabei und ein Ende ist nicht in Sicht. Vor kurzem feierte er sogar sein 33-jähriges Jubiläum. Bekannt ist er vor allem für seinen Hit „Adios Amor“, der längst zum Schlager-Klassiker avancierte und Kultstatus erreicht hat. Egal ob als Sänger oder als Moderator, Andy Borg macht immer eine gute Figur.

Andy Borg wurde am 2. November 1960 in geboren. Da sein bürgerlicher Name Adolf Andreas Meyer nicht nach schillernder Musikkarriere klingt, tritt er seit vielen Jahren ausschließlich unter seinem Künstlernamen auf. Bevor er sich jedoch seiner musikalischen Laufbahn widmete, absolvierte er nach seinem Schulabschluss eine Ausbildung zum Mechaniker. Die Musik war jedoch schon immer ein Hobby von ihm gewesen und so sang er hauptsächlich in seiner Freizeit. 1981, mit knackigen 21 Jahren nahm Andy Borg, damals noch als Andreas Meyer am „ORF“-Talentwettbewerb „Die große Chance“ teil. Er sammelte nicht nur wichtige Bühnenerfahrungen, sondern lernte auch Kurz Feltz kennen. Der Texter arbeitete bereits schon mit zahlreichen Schlagerkünstlern zusammen und entdeckte sofort das Talent von Andy Borg.

Die Anfänge von Andy Borg

Es dauerte nicht lang, bis Andy Borg bei Kurt Feltz einen Vertrag unterschrieb und schon stand er im Tonstudio und nahm den Song „Adios Amor“ auf. Nach dem Release der Single stellte sich schnell heraus, das Kurz Feltz absolut den richtigen Riecher gehabt hatte, denn Andy Borg stürmte mit der Single „Adios Amor“ die Charts, erreichte in Deutschland und in Österreich Platz 1 und konnte sich fast 40 Wochen in den deutschen Charts halten. Eine Goldene Schallplatte gab es gleich dazu. Für den Newcomer ein riesiger Erfolg, mit dem er selbst zu diesem Zeitpunkt gar nicht gerechnet hatte. Bis heute konnte Andy Borg von seiner Erfolgssingle über 14 Millionen Einheiten verkaufen. Es folgten weitere erfolgreiche Hit-Singles wie z.B. „Die berühmten drei Worte“, „Die Fischer von San Juan“ oder „Ich will nicht wissen, wie du heißt“ mit denen er die Charts stürmte, doch seine erfolgreichste Single bleibt bis dato „Adios Amor“. Das gleichnamige Album war im Jahr 1982 ebenfalls sehr erfolgreich und gehört heute zu den absoluten Schlager-Klassikern.

Andy Borg als Moderator und Jubiläum

Neben seiner Musikkarriere konnte sich Andy Borg auch als Moderator einen Namen machen. Bereits in den 90er-Jahren übernahm er die Moderation der Sendung „Schlagerparade der Volksmusik“. Danach folgte für den Sänger eine große Ehre, er trat in die Fußstapfen von Karl Moik und übernahm die Moderation des „Musikantenstadl“. Musikalisch trat er trotz seiner Tätigkeit als Moderator dennoch nicht kürzer und feierte vor wenigen Jahren sein 30-jähriges Bühnenjubiläum. Anlässlich dessen brachte er 2015 die Platte „33 Jahre Adios Amor – 33 große Erfolge“ heraus und lässt seine Karriere mit diesem Album musikalisch Revue passieren. Vor allem in seiner Heimat Österreich sind die Singles und Alben von Andy Borg sehr erfolgreich.

So fing alles an bei Andy Borg

Der österreichische Schlagersänger und Moderator Andy Borg wurde am 2. November 1960 als Adolf Andreas Meyer in Wien geboren. In den 1980er-Jahren war er überwiegend als Sänger in den Medien vertreten. Im Jahr 2006 übernahm er die Nachfolge von Karl Moik als Moderator der Unterhaltungssendung „Musikantenstadl“, die er zuletzt am 27. Juni 2015 moderierte.

Das bürgerliche Leben eines Hobbymusikers

Das Leben des Andy Borg verlief zunächst eher unspektakulär. Er schloss die Mittelschule ab und machte im Anschluss im niederösterreichischen Amstetten eine Ausbildung zum Mechaniker. Seine große Leidenschaft war schon damals die Musik. Er nutzte jede freie Minute, um sich seinem Hobby zu widmen. Gesang und Instrumente waren seine Begleiter. Der junge Andreas Meyer sang und spielte auf mehreren kleinen Veranstaltungen in der Nähe seines Wohnortes und hatte große Freude daran.

„Adios Amor“ – Eine Revolution gegen die schrille Welt der Neuen Deutschen Welle

1981 bewarb sich der Wiener bei der ORF-Talentshow „Die große Chance“, die damals von Peter Rapp moderiert wurde. Obwohl er nicht erfolgreich war und eine Niederlage einstecken musste, zahlte sich die Teilnahme an dieser Veranstaltung letztendlich doch für ihn aus. Der deutsche Musikproduzent Kurt Feltz sah seinen Auftritt und war auf Anhieb so überzeugt vom Talent des jungen Österreichers, dass er ihn anschließend unter Vertrag nahm. Dieses Ereignis war gleichzeitig auch die Geburt des Künstlernamens Andy Borg. Kurt Feltz war auch der Texter von Borgs erstem Hit „Adios Amor“. Die Melodie wurde von Tex Shultzieg komponiert. Diese erste Single ist bis heute der erfolgreichste Titel des Schlagersängers. „Adios Amor“ war Nummer 1 in Deutschland und Österreich sowie Nummer 2 in der Schweiz. In der Bundesrepublik war der Titel am 28. August 1982 zum ersten Mal an der Spitze der Charts. Andi Borg galt als neuer Stern am Schlagerhimmel und als die große Überraschung in der Musikbranche. Schlager waren in den frühen 1980er-Jahren nicht mehr so beliebt wie im vorigen Jahrzehnt. Stattdessen dominierte Die Neue Deutsche Welle die Hitparaden. Schräge Outfits und freche Texte kamen insbesondere bei jüngeren Leuten bestens an, während die schöne heile Welt des deutschen Schlagers inzwischen eher einen biederen und konservativen Ruf genoss. Dann tauchte Andy Borg wie aus dem Nichts auf und stellte die Welt der Musik völlig auf den Kopf.

Produzent Kurt Feltz erlebte den Durchbruch seines Schützlings jedoch nicht mehr. Am 2. August 1982 war Andy Borg mit „Adios Amor“ zum ersten Mal in der ZDF-Hitparade zu sehen. Feltz machte zu diesem Zeitpunkt Urlaub auf Mallorca und starb genau an diesem Tag während des Schwimmens im Meer.

Schlager und Volksmusik sowie Moderation – Ein Multitalent mit vielen Facetten

Die zweite Single „Arrivederci Claire“ war ebenfalls ein Erfolg und landete in den Charts auf Position 8. In den nachfolgenden Jahren war Andy Borg immer wieder im Radio zu hören und auf dem Bildschirm zu sehen. Seine Fangemeinde wuchs und stand ihm treu zur Seite. Das änderte sich auch nicht, als Borg im Jahr 1990 beim Grand Prix der Volksmusik antrat. Im Duett mit der kleinen Alexandra sang er den Titel „Komm´ setz di auf an Sonnenstrahl“ und belegte den 3. Platz. 1996 erfolgte der Startschuss zu seiner Karriere als Moderator. Andy Borg führte durch die Schlagerparade der Volksmusik, die zunächst im Südwest-Fernsehen und später im Ersten ausgestrahlt wurde. Zehn Jahre später gelang ihm der große Coup als Moderator, als ihn die ARD als Nachfolger von Karl Moik für den „Musikantenstadl“ verpflichtete. Sein Vorgänger moderierte die Sendung seit der Erstausstrahlung im März 1981. Aus diesem Grund erschien die neue Aufgabe nicht ganz einfach, und der Druck war entsprechend groß. Andy Borg meisterte die Herausforderung jedoch völlig souverän und moderierte zum Jahreswechsel auch zum ersten Mal den beliebten „Silvesterstadl“.

Eheglück im zweiten Versuch und eine neue Heimat in Bayern

Andy Borg war in erster Ehe mit Sabine verheiratet. Aus dieser Beziehung stammen Tochter Yasmin und Sohn Patrick. 1994 ließ er sich von seiner Frau scheiden, weil er inzwischen eine neue Lebensgefährtin namens Birgit hatte. Seit 1999 sind die Beiden verheiratet. Birgit arbeitet beim „Musikantenstadl“ hinter den Kulissen und begleitet ihren Ehemann Tag und Nacht auf Reisen. Das Paar lebt in Thyrnau, einer kleinen Gemeinde in der Nähe von Passau.

Ehrungen und Auszeichnungen

• 2. Platz ZDF-Hitparade mit „Adios Amor“ 1982

• Goldene Stimmgabel 1983

• Goldener Löwe RTL 1983

• Premio del Sol, Mallorca 1983

• Schlagerdiamant Super RTL 1996

• Zehn Goldene Schallplatten

• Drei Platin Schallplatten

• Eine Diamantene Schallplatte

Andy Borg Autogrammadresse

Um Dein ganz persönliches Autogramm von Deinem Star zu erhalten, sende Deinen Autogrammwunsch und einen frankierten Rückumschlag an folgende Adresse:

ANDY BORG – FANPOST
POSTFACH 1010
94134 Thyrnau


17 Kommentare

  1. Christine Hackl (03.10.2016 - 12:28 Uhr)

    Es gibt keine oder keinen Anderen, der Andy Borg ersetzen kann.

  2. Rainer Keller (03.10.2016 - 13:45 Uhr)

    Den Stadel bitte an Andy zurück!!!

  3. LOUISA VAN ASSCHE (03.10.2016 - 17:23 Uhr)

    du bist super ANDY aus BELGIEN ICH LIEBE DICH LOUISA AUS BELGIEN

  4. Rolf Svete (03.10.2016 - 18:54 Uhr)

    Es war eine große Sauerei diese Sendung mit dem beliebten Andy Borg einfach abzusetzen, nur weil die ZDF-Verantwortlichen den Jugendwahn verfallen waren. Als wenn wir Alten, ich bin 77 Jahre alt, nicht mehr zählen und schon jenseits von gut und böse sind. Ich habe mich daher riesig gefreut, dass die Nachfolgesendung ein großer Flop wurde und schon nach einer Sendung eingestampft werden musste.
    Es ist ja leider nicht damit zurechnen, dass der Stadel zurück kommt. weil ja bei den ZDF-Verantwortlichen die Einsicht dazu fehlt und sie sich öffentlich sicherlich nicht eingestehen werden, dass sie mit ihrer Entscheidung voll daneben gelegen haben.

  5. Doris Nousch (04.10.2016 - 18:39 Uhr)

    Andy Borg ist der Beste für den Stadl ihm kann keiner das Wasser reichen!!!

  6. carmen könnecke (09.10.2016 - 05:25 Uhr)

    es gibt nur einen für den stadel und das st Andy bork

  7. film-1 (09.10.2016 - 08:10 Uhr)

    Die Piefke und Schweizer haben gezeigt,dass sie es nicht drauf haben.Der Musikantenstadl ist eine Erfindung von Harald Windisch und Karl Moik.

  8. Karola Klotz (09.10.2016 - 09:05 Uhr)

    Andy Borg muß wieder in den Stadel.
    Ich bin Fan von Anfang an seiner Karriere .

  9. Hutter. Nicole (09.10.2016 - 15:36 Uhr)

    Gebt Andy Borg den Stadl. Zurück

  10. Monika Küchler (10.10.2016 - 07:02 Uhr)

    Andy Borg hat Junge und alte Leute als Fan und auch in sein Stadel kamen jung wie alte Leute. Bei ihm war der Stadel ausverkauft.
    Gebt ihm den Stadel . Wir brauchen Volksmusik und Schlager im Fernseher.
    Ein muss er gehöhrt in den Stadel zurück.

  11. Sandra Weinlein (10.10.2016 - 18:11 Uhr)

    Gebt Andy Borg den Stadl zurück es gibt keinen Besseren dafür

  12. Edit (13.10.2016 - 17:14 Uhr)

    Ich will Andy zurück!

  13. Cornelia Schröder (28.12.2016 - 03:58 Uhr)

    Natürlich Andy Bord muss den Stadt machen er ist der beste

  14. Erich Eberl (28.12.2016 - 07:43 Uhr)

    Andy muss wiede her der beste vom ganzen orf programm

  15. christa (28.12.2016 - 12:09 Uhr)

    es gibt nur einen der das kann , und das ist ANDY BORG

  16. Uschi Leßmann (28.12.2016 - 18:03 Uhr)

    Iessipassauf
    Natürlich Andy Borg,er bringt die Show so richtig zum lachen da er auch ein großer SpaßVogel ist

  17. Siegfried Lux (30.07.2017 - 12:12 Uhr)

    Wenn sich die Programmverantwortlichen Einmal Ihre Sendungen ansehen würden , würden Sie feststellen daß solche Sendungen wie der Musikantenstadl mit Andy Borg auch Ihre Zuschauer haben ,und es WICHTIG WÄRE , auch Ihnen einen Sendeplatz zu geben ! Warscheinlich wären Sie sogar Positiv Überrascht . Zum Beispiel gestern in Bad Kleinenkirchen mit Stefanie Hertel , auf dem Schloss mit Florian Silbereisen , die Musiksendungen mit Uta Bresan ; u.s.w. ! Wenn man das Übrige Programm Anschaut , sollte man doch merken das sich das Puplikumm verändert hat > Serien werden gekänzelt b.z.w. Verschoben , ganze Sender gehen den Bach hinunter , Serien-Quoten fallen in den Keller < Ich bin zwar sehr Konservativ , aber ich glaube es würde den Programm-Machern nichts Schaden , ebenso zu Denken ?

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder