Diana Sorbello

Diana Sorbello © Tatiana Back

Diana Sorbello –- Musikalisches Talent mit Köpfchen

Diana Sorbello wurde am 27. Juni 1979 in Bocholt im Münsterland als Kind eines italienischen Eisdielenbesitzers geboren. Als Kind und Jugendliche wurde sie 13 Jahre lang in Bocholt und Duisburg in klassischem Ballett ausgebildet und ein Jahr in Jazztanz. In der Schule war sie vier Jahre lang in der AG Gesang aktiv. 1998 wurde sie erstmals einem breiteren Publikum bekannt: Im legendären „Guildo Horn-Jahr“ trat sie mit der Gruppe „Wind“ beim Grand Prix-Vorentscheid mit dem Titel „Lass die Herzen sich berühren“ an. Der Sänger von Wind war bereits 1996 auf Diana Sorbello aufmerksam geworden und hatte sie nach Kräften gefördert. So unterschrieb sie schon 1997 ihren ersten Plattenvertrag und brachte ihr erstes Soloalbum, „Ich will zurück zu Dir“, unter dem Künstlernamen „Diana“ heraus.…

Nach dem Abitur studierte sie ab 1998 an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster Soziologie, Pädagogik und Zivilrecht, ein Studium, das sie 2003 mit dem Magister Artium abschloss. Das Thema ihrer Magisterarbeit lag dann aber wiederum nicht so weit ab von Diana Sorbellos künstlerischen Neigungen: „Hauptsache berühmt! Zum Starkult in der Mediengesellschaft – eine kulturkritische Auseinandersetzung“ lautete ihr Titel.

Fortsetzung folgt! Die Musik geriet nie aus dem Blickfeld

Auch wenn Diana Sorbello nach den ersten  und nicht wenig erfolgreichen(!)  musikalischen Gehversuchen ganz diszipliniert ihr Studium in Münster abschloss: Die Musik verlor sie nicht aus dem Blick. 1998 verbrachte sie einige Monate auf Mallorca, wo sie viel Bühnenerfahrung sammeln konnte. In die Folgejahren stellte sie ein Live-Programm für den Gala- und Karnevalsbereich zusammen, das aus bekannten Schlagern und Popsongs, aber auch aus eigenem Material bestand und absolvierte etwa 30 bis 40 Auftritte pro Jahr; zudem arbeitete sie 1999 an einem Musikprojekt namens „di-to“, was für „Diana und Thomas“ stand.

2006 erschien dann ihr erstes Album, „Bittersüߓ. Da aus dem jungen Mädchen mittlerweile eine junge Frau geworden war, wurde sie dann auch unter ihrem vollen Namen vermarktet. Mit einer Coverversion des Klassikers „Ich fange nie mehr was an einem Sonntag an“ konnte sie die Öffentlichkeit wieder für sich begeistern und war in zahlreichen TV-Shows präsent, unter anderem in Florian Silbereisens „Fest der Volksmusik“. Zudem gelang ihr im Jahr der Fußball-WM erstmals der Sprung in die deutschen Charts: Der Song „Wir schwenken die Fahnen (Schwarz, Rot, Gold)“ schaffte es bis auf Platz 100 und erhielt für mehr als 150.000 verkaufte Singles Gold.

Seitdem ist Diana Sorbello aus den deutschen Charts und aus der deutschen Schlagerszene nicht mehr wegzudenken: Weitere musikalische Erfolge folgten mit Singles wie „Mamma Mia“ (2010) – die Platz 86 der deutschen Charts erreichte –, aber auch Hits wie „Das rote Kleid“. Insgesamt hat Diana Sorbello seit 2006 drei Studioalben herausgebracht, neben „Bittersüߓ (2006) das Album „Meine Besten“ (2010) und zuletzt 2013 noch ein Best of-Album, „Heartbreak Hotel“, auf dem auch der gleichnamige Song zu hören ist. Das Lied „Heartbreak Hotel“ wurde in den 1980ern zu einem Megahit für C.C. Catch – und ist von Diana Sorbello nun auf Deutsch neu interpretiert worden.

Nicht nur musikalisch war Diana Sorbello bisher erfolgreich aktiv: 2002 war sie das BILD-Maskottchen für die Fußball-WM, und sie präsentierte zwei Jahre lang – von 2004 bis 2006 – in einer eigenen Kolumne in der Sport-BILD Sportartikel. 2004 wurde sie auch Nachfolgerin von Mike Krüger als offizielles Gesicht der Krüger-Cappucino-Werbekampagne. Und auch für ein Fotoshooting der Zeitschrift Maxim stand die schöne Halbitalienerin schon als Model vor der Kamera. Bekannt ist auch ihr fast legendärer „Fußball-Bikini“, der Teil ihrer ersten eigenen Modekollektion, der „Fußball-Fan-Kollektion“, für die Modekette KiK im Jahr 2006 war. Auch als Managerin und Produzentin von jungen Musikerkollegen ist sie aktiv, so etwa für die Gruppe „Heidis Erben“.

Auszeichnungen und Preise

Neben der Vergoldung ihrer Single „Wir schwenken die Fahnen (Schwarz, Rot, Gold)“ erhielt Diana Sorbello im Jahr 2011 auch einen DJ Award für über 50 Wochen in der offiziellen DJ Hitparade mit dem Song „Mamma Mia“.

Was man sonst noch wissen sollte…

Die Münsterländerin lebt derzeit in Köln und liebt als Halbitalienerin natürlich Pasta über alles – isst aber auch gerne mal Thailändisch. In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich am liebsten mit Mode und telefoniert leidenschaftlich gerne.

Apropos Leidenschaft: Diana Sorbello wird unter anderem ein Date mit Robbie Williams nachgesagt und – was die Presse lange und hitzig verfolgte – sogar eine Beziehung zu Nino de Angelo nach dessen Sieg über seine schwere Krankheit und der Trennung von seiner damaligen Ehefrau. Diese Beziehung wurde aber von beiden Seiten dementiert – sie seien einfach gute Freunde, bestätigten beide.


Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder