Die Dorfrocker

Die Dorfrocker © Michael Wilfing

Die Dorfrocker -– drei Brüder voller Energie

Das Leben und die Karriere der Dorfrocker

Drei Brüder und eine Leidenschaft: Die Dorfrocker sind eine Band aus Kirchaich die gemeinsam schon seit vielen Jahren musizieren und mit ihrer Musik die deutsche Musikbranche aufwirbeln. Angesiedelt irgendwo zwischen Rock, Schlager und Country erreichen die drei Jungs der Band verschiedene Altersklassen und Genreliebhaber. Das ist auch das Geheimrezept der Band, die mit energiegeladenen Partysongs bei jedem Konzert für ganz viel Stimmung sorgt. Das ist der Werdegang der Dorfrocker.

Philipp, Tobias und Markus Thomann sind Brüder und haben ein gemeinsames Hobby, die Musik. Aus diesem Grund entstand auch die Idee einer Band. Aufgewachsen im kleinen Dörfchen Kirchaich nähe Bamberg, machten die drei Brüder schon während des Kindergartens gemeinsam Musik, dass daraus nun eine echte Berufung geworden ist, war bereits früh zu erahnen. Ein Bandname war schnell gefunden, denn alle Drei haben eine tiefe Verbindung zu ihrer Heimat und trotz des großes Erfolgs, leben sie noch immer im 900-Seelen-Dorf Kirchaich.

Die Anfänge der Dorfrocker

Die Gründung der Band geht bis ins Jahr 2005 zurück, in Eigenregie schrieben sie ihre Songs und nahmen diese für Demobänder auf. Diese verschickten sie an etliche Plattenfirmen und einige Zeit später sollte es endlich klappen. Im Frühling 2007 gaben die Dorfrocker ihr Fernsehdebüt in der TV-Sendung „Frühlingsfest der Volksmusik“ und veröffentlichten das Album „Party, Mädels geile Zeit“. Einem großen Publikum wurden sie als Vorband der Schürzenjäger bekannt, als sie bei deren Abschiedskonzert vor 60.000 Zuschauern auftraten. Mit dem Album „Remmi Demmi“ stellte sich auch endlich der erste Erfolg in den deutschen Charts ein, die Platte stieg bis auf Platz 65. Die Musik der Dorfrocker ist nicht einfach in eine Schublade zu stecken. Am besten beschreibt man es als Party-Schlager mit rockigen, poppigen und volkstümlichen Elementen. Und gerade diese Mix kommt bei den Fans an, sodass es nicht verwunderlich ist, das die Dorfrocker sowohl bei Schlager- als auch bei Rockfestivals gern gesehene Gäste sind.

Die Dorfrocker Live: Konzerte und Festivals

Die Alben der Dorfrocker steigerten sich stetig in den Charts. So stieg die Platte „Holz“ aus dem Jahr 2015 direkt auf Platz 4 der deutschen Albumcharts ein. Im selben Jahr trat die Band erstmals auf der spanischen Partyinsel Mallorca auf und gaben ihr Debüt in der bekannten Diskothek „Bierkönig“. Weil vor allem die Konzerte und Live-Auftritte der Dorfrocker sehr begehrt sind und sie jedes Jahr auf diversen Festivals auftreten, haben die drei Brüder eine eigene Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen. Bei „Dorfrocker & friends“ geben sich regelmäßig bekannte Künstler aus der Schlager- und Volksmusikbranche die Klinke in die Hand, die gemeinsam mit dem Dorfrockern auf der Bühne stehen. Ein gelungenes Event, nicht nur für eingefleischte Fans, sondern für alle die Partymusik und Schlager mögen.

So fing alles an bei den Dorfrockern

Die Dorfrocker – so lautet der Name der im Jahr 2005 gegründeten Band der Brüder Markus, Tobias und Philipp Thomann aus dem fränkischen Dorf Kirchaich, rund achtzig Kilometer nordwestlich von Nürnberg gelegen. Philipp Thomann (*13. Mai 1989), der Jüngste im Geschwisterbund, ist in der Band zuständig für E-Gitarre, Akustikgitarre und Gesang, sein Bruder Tobias (*20. November 1983) ist zuständig für Gesang und Akustikgitarre, der dritte und älteste der Brüder schließlich, Markus (*14. Oktober 1979), steuert neben dem Gesang die Klänge von Akkordeon und Bass zu dem Trio bei. Ihr Einstieg in das Musikgeschäft gelang der Band auf ganz klassischem Wege: Nachdem sie ihr Demotape zu „Yodl-Party“ an verschiedene Plattenfirmen gesendet hatten, zeigte sich Label Ariola überzeugt – und setzte auf das richtige Pferd…

Mit frischer Landluft an die Spitze der Charts

Bereits sechs Alben hat das fleißige Trio seit Gründung der Band veröffentlicht, die allesamt bemerkenswerte Erfolge in der Schlager- und Volksmusikszene waren und sind. Die drei netten jungen Männer aus Kirchaich, deren Spezialgebiet der Partyschlager ist, in dem klassischer Schlager mit Volksmusik- und Rockelementen verbunden wird, zogen schnell die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich. Die Dorfrocker repräsentieren den Sound der „Neuen Volksmusik“, jenen Strang volkstümlicher Musik, der jung, frisch und alles andere als verstaubt ist und wo die Kombination aus E-Gitarre und Lederhosen keinen Widerspruch darstellt. Die Dorfrocker sind damit Teil einer Bewegung innerhalb der deutschsprachigen Volksmusik, die der New Country-Bewegung in den USA in den 1980er Jahren nicht ganz unähnlich ist. Sie schaffen Innovation, ohne die Tradition zu verraten.

Das Debütalbum, „Party, Mädels geile Zeit“, das 2007 erschien, sorgte für die ersten großen Auftritte der Dorfrocker – so etwa beim Frühlingsfest der Volksmusik in der ARD. Später im selben Jahr traten sie auch als Opening Act für die Schürzenjäger auf und begeisterten auch dort Jung wie Alt.

Es folgten das Album „Jetzt geht’s ab“ (2008) und „Remmi Demmi“ (2010). Mit letzterem Album schafften sie es bis auf Platz 63 der deutschen Charts. „Alm-Alarm ? Das Beste der Dorfrocker“ (2011) erreichte Platz 38, „Roll den roten Teppich aus“ (2012) sogar Platz 27 der deutschen Charts – die Band ist also erkennbar auf Erfolgskurs, und auch mit ihrem brandaktuellen Album aus dem Jahr 2014, „Dorfkind und stolz drauf“, wird sich dieser Trend sicher fortsetzen.

Zu den größten Hits der Dorfrocker zählen das Lied „Dorfkind“ aus dem Album „Roll den roten Teppich aus“, aber auch „Vogelbeerbaum/Schwarz-Rot-Gold“ (2010), das bis auf Platz 59 der deutschen Single-Charts aufstieg, und natürlich „Auf der Alm“ (2011), den bekannten Titelsong aus der ProSieben-Show „Die Alm“. In ihren Songs begeistern die Dorfrocker vor allem mit bodenständigen, witzigen Texten, die manchmal ganz und gar unsinnig erscheinen, aber gerade darum einen ganz wichtigen Sinn erfüllen: Sie machen einfach Spaß.

Preise und Auszeichnungen

Die Dorfrocker erreichten 2008 im Finale des Grand Prix der Volksmusik mit dem Titel „Und ab geht die Lutzzzi“ Platz 4. 2010 erhielt die Band den begehrten Herbert-Roth-Preis, mit dem seit 1996 jährlich Nachwuchskünstler im Bereich Volksmusik geehrt werden. Nur zwei Jahre später, im November 2012, konnten die Dorfrocker auch noch den Smago Award als „Beste Gruppe“ nach Hause tragen – als Auszeichnung für ihren kontinuierlichen Erfolg im Musikgeschäft und nicht zuletzt auch für den beeindruckenden Erfolg ihres fünften Albums, „Roll den roten Teppich aus“.

Was man sonst noch wissen sollte…

Die Dorfrocker kommen zwar vom Dorf – und sind natürlich stolz darauf –, und sie sind ihrem Heimatort Kirchaich bis heute treugeblieben. Zugleich sind sie aber auch in der großen, weiten Welt zuhause: Das Video zu „Dorfkind“ drehten die Dorfrocker in New York, und die Gruppe trat unter anderem auch bereits beim Soulard Oktoberfest in St. Louis auf – wo ihr Konzert leider jedoch wegen eines betrunkenen Fans abgebrochen werden musste.

Für alle Fans ganz wichtig: Mit ihrem neuen Album gehen die Dorfrocker 2014 auf Tour!


Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder