Olaf Berger

Olaf Berger © Manfred Esser

Olaf Berger – Bekannt und beliebt quer durch die Republik

Früher Erfolg für den Dresdner in den 80er Jahren

Olaf Berger wurde am 24. Dezember 1963 in Dresden geboren und entstammt einer Familie von Musikern. Sein Vater Lothar Berger war 30 Jahre lang Leiter den Dresdner Gala-Band „Die Virginias“, und so trat Olaf Berger dann auch zuerst als Gitarrist und Sänger mit der Band des Vaters auf. Zudem erlernte er nach der Schule den Beruf des Kfz-Mechanikers. Doch Berger wollte auch als Solo-Künstler erfolgreich sein. 1985 nahm er an dem DDR-Nachwuchswettbewerb „Goldener Rathausmann“ teil – und siegte.

Der Stein war ins Rollen gebracht…

Nach dem Sieg beim „Goldenen Rathausmann“ ging es für den Dresdner Schlag auf Schlag: Es folgten einige weitere Fernsehauftritte und schließlich die Veröffentlichung seiner Debütsingle „Es brennt wie Feuer“; das gleichnamige Album aus dem Jahre 1985 erreichte mit 170.000 verkauften Exemplaren Gold, das vier Jahre später erschienene Nachfolgealbum „Lebenslänglich Du“ konnte diesen großen Erfolg wiederholen.

Das Zusammentreffen mit dem bekannten Berliner Komponisten und Produzenten Jack White im Jahre 1993 verschaffte Olaf Bergers Karriere sicherlich noch einmal einen weiteren, kräftigen Schub. White war von Bergers Ausnahmetalent sofort überzeugt und nahm ihn unter Vertrag. Berger wurde so früh zu einem Künstler, der sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland eine breite Fanbasis hat – die bis heute stetig wächst. Fünfzehn Alben hat Olaf Berger bis dato insgesamt veröffentlicht, und sein Erfolg ist noch immer ungebrochen.

Sein neuestes, 2012 erschienenes Studioalbum „Stationen“ kann als Konzeptalbum begriffen werden, das die persönlichen Erfahrungen und erlebten Geschichten des Sängers widerspiegelt. Die Hitsingle „Wenn dein Blick eine Nacht verrät“, die 2012 zum Nummer 1-Hit in den deutschen Airplay-Charts wurde, behandelt etwa die Gefühle eines Vaters, als er plötzlich erkennt, dass seine Tochter zu einer erwachsenen Frau herangereift ist. „Verlass mich wenn ich schlaf“ thematisiert die Angst, die Geliebte zu verlieren. Doch neben solchen eher nachdenklichen Songs sind auch tanzbare Nummern dabei, wie etwa „Stereo“, ein Liebeslied, das durch Wortwitz und Hintersinn besticht.
Neben seiner musikalischen Karriere hat Olaf Berger immer wieder auch als Moderator im Fernsehen gearbeitet. Seit 2004 können ihn die Zuschauer regelmäßig im MDR sehen, wo er unter anderem die Sendung „Top Ten“ moderiert, die zehnmal im Jahr per Publikumsvoting die zehn schönsten Parks und Gärten, die schönsten Altstädte und vieles andere ermittelt und dem Publikum auf unterhaltsame Weise präsentiert.

Ehrungen und Auszeichnungen

Nach dem Sieg beim Nachwuchswettbewerb „Goldener Rathausmann“ wurde Berger im Folgejahr zum Lieblingsstar der Leser der Fernsehzeitschrift „FF dabei“ gewählt und wurde zudem drei Jahre in Folge – von 1987 bis 1989 –Jahressieger der DDR-Hitparaden. Nach der Wiedervereinigung war Olaf Berger 1990 der erste ostdeutsche Künstler, der von Dieter Thomas Heck eine „Goldene Stimmgabel“ überreicht bekam.

Sein Duett mit Johnny Logan

Im Jahr 2015 verkündeten Olaf Berger und Johnny Logan, dass sie im Duett auftreten werden. Der Zusammenarbeit entsprang der Song „The way she looks at you“. Beide Sänger sind schon lange privat befreundet und harmonieren sehr gut miteinander. Beide gingen auch gemeinsam auf eine Jubiläumstournee (Schlager.de berichtete).

Und was man sonst noch wissen muss…

Nach 22 Ehejahren trennte sich Olaf Berger 2012 von seiner Ehefrau Andrea und kehrte aus dem mallorquinischen Domizil in seine Heimat Dresden zurück. Das Paar hat eine gemeinsame Tochter, Maria, mit der Berger auch zusammen einige Duette aufnahm. Im Jahr 2012 wurde bei Olaf Berger ein Tumor an der Ohrspeicheldrüse entdeckt, der operativ entfernt werden musste.

Olaf Berger Autogrammadresse

Um Dein ganz persönliches Autogramm von Deinem Star zu erhalten, sende Deinen Autogrammwunsch und einen frankierten Rückumschlag an folgende Adresse:

Olaf Berger Büro
Postfach 10 01 30
01071 Dresden


1 Kommentar

  1. karin seidel (06.08.2017 - 09:07 Uhr)

    Olaf du bist klasse, mach so. weiter. Liebe Grüße Karin aus Marzahn.

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder