Oonagh

Oonagh © Universal Music

Oonagh – von GZSZ zum elbischen Gesangstalent

Das Leben und die Karriere von Oonagh

Oonagh, das ist Senta-Sofia Delliponti oder Senta-Sofia Delliponti ist Oonagh. Seit 2014 ist die Schauspielerin und Sängerin unter diesem Künstlernamen unterwegs und stürmte regelrecht über Nacht die Charts. Mit ihren Songs in der Ethno-Pop Richtung wagte sie etwas ganz Neues und schlug damit ein wie eine Bombe. Auch als Schauspielerin ist Senta-Sofia erfolgreich und spielte lange Zeit in der beliebtesten deutschen Daily-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ eine Hauptrolle. Fans wünschen sich die Schauspielerin immer noch in die Serie zurück und wer weiß, vielleicht geht dieser Wunsch auch irgendwann in Erfüllung, denn nach wie vor ist die Schauspielerei eine große Leidenschaft von ihr.

Oonagh wurde als Senta-Sofia Delliponti am 16. April 1990 in Wolfsburg geboren. Der italienische Vater von Senta-Sofia ist Pizzabäcker und ihre bulgarische Mutter ist Musiklehrerin. Schon früh interessierte sie sich für die Musik und die Schauspielerei und stand während der Schulzeit bereits hin und wieder auf der Bühne. Jedoch wollte Senta-Sofia ihre Bühnenkarriere nach dem Realschulabschluss weiter ausbauen und entschied für eine Schauspielausbildung in Berlin an der Schauspielschule Charlottenburg. Dafür verließ sie ihre Heimat und zog in die Hauptstadt. Bis heute lebt und arbeitet sie in Berlin.

Oonaghs Musikkarriere

Die ersten Schritte in der Musikbranche machte Oonagh alias Senta-Sofia Delliponti in der Castingsendung „Star Search“. Damals belegte sie den zweiten Platz und veröffentlichte danach einige Singles und feierte damit erste kleinere Charterfolge. Der große Durchbruch stellte sich dennoch vorerst nicht ein. 2014 gründete sie das Projekt Oonagh und traf damit den Nerv der Zeit. Mit märchenhaftem Ethno-Pop in elbsicher Sprache wagte sie etwas ganz Neues und hatte damit direkt kommerziellen Erfolg. Das Debütalbum „Oonagh“ kletterte bis auf Platz 3 der deutschen Charts und konnte sich darin ganze 70 Wochen halten. Auch das zweite Album „Aeria“ war ähnlich erfolgreich. Eine besondere Ehre war die Nominierung für den „ECHO 2015“ in der Kategorie Rock/Pop und Newcomer des Jahres und sie sahnte tatsächlich in beiden Kategorien ab. Ein besonderer Hingucker sind auch die Musikvideos und die Live-Auftritte von Oonagh, die ein echter Fan auf keinen Fall verpassen sollte. Als Oonagh geht sie regelmäßig auf Deutschlandtournee und spielt in ausverkauften Konzerthallen.

Senta-Sofia Delliponti als Schauspielerin

Ihre bekannteste Rolle war die der Tanja Seeberg in der erfolgreichen Daily-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Drei Jahre spielte sie dort mit und galt als eine der beliebtesten Schauspielerinnen. Fans hoffen immer noch das Senta-Sofia irgendwann wieder zur Soap zurückkehren wird. Die Schauspielerei hat sie trotz ihrer sehr erfolgreichen Musikkarriere natürlich nicht komplett an den Nagel gehängt und würde bei einem sehr guten Rollenangebot nicht Nein sagen. Auch in einigen Musicals wirkte die Schauspielerin und Sängerin mit und konnte somit ihre zwei Leidenschaften ideal verbinden.

Ihr bürgerlicher Name ist Senta-Sofia Delliponti; allein dieser Name erinnert an eine Hauptfigur einer der berühmten italienischen Filme von Altmeister Frederico Fellini. “Sofia, wer bitte?”, fragen sich vielleicht einige Leser. Bekannter ist uns die hübsche Sängerin unter ihrem Künstlernamen Oonagh. Und auch dieser Name ist alles andere als üblich. Doch dazu später mehr.

Geboren wurde Oonagh am 16. April 1990 in der Autostadt Wolfsburg. Ihre Eltern, ein italienischer Pizzabäcker und eine bulgarische Musiklehrerin, legten der jungen Künstlerin schon früh eine spannende kulturelle Mischung in die Wiege. Senta-Sofia wurde nach der beliebten Schauspielerin Senta Berger benannt und Sofia verweist auf die bulgarische Hauptstadt hin, der Herkunft von Senta-Sofias Mutter. Ein jüngerer Bruder vervollkommt die Delliponti-Familie.

Schon früh nahm Oonagh an musikalischen Wettbewerben teil und war Bestandteil des Musicals “Jim Knopf”. 2006 absolvierte sie ihren Realabschluss und von 2007 bis 2010 besuchte die zarte Künstlerin die Schauspielschule Charlottenburg in Berlin und machte ihren Abschluss in Gesang und Schauspiel.

Von Star Search über Big Brother zu Tanja Seefeld bei GZSZ…

Wie viele andere Künstler heutzutage begann Oonagh ihre Karriere mit einem Auftritt in einer Castingshow. 2003 nahm sie bei Star Search teil und schaffte es mit Sieben-Meilen-Stiefeln in der Kategorie Music Act in der Altersspanne 10 bis 15 direkt ins Finale. Leider wurde sie damals “nur” Zweite. Immerhin. Im Rahmen der Castingshow gelangte Oonagh mit den Star Search-Kids 2003 auf Platz 5 der deutschen Singlecharts. 2006 startete Oonagh ihr Debüt als Solokünstlerin und das ausgerechnet mit einem Lied namens “Scheißegal”. Eine Mischung aus Punk und Pop die es in den deutschen Charts auf Platz 69 schaffte. 2007 landete sie einen Coup mit “Ich sehe was, was du nicht siehst”. Diese Single wurde zum Titelsong für die Reality-Show Big Brother in der 7. Staffel. Im Ensemble “Frühlings Erwachen” in Wien spielte die vielseitige Künstlerin 2008 die Rolle der Ilse um zwei Jahre später in Oberhausen im Musical “Tanz der Vampire” als Sarah das Fürchten zu lehren. Dann folgte 2010 – ein grandioses Jahr für Oonagh. Als Tanja Seefeld rebellierte sie in der Vorabendserie “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” und unterhielt uns mit ihren Geschichten bis Mitte 2013. Weitere Fernsehauftritte im selben Jahr hatte Oonagh u.a. in “Der Staatsanwalt”, “Promi-Shopping-Queen” und “In aller Freundschaft”.

Senta-Sofia Delliponti wird zur “Feenkönigin” Oonagh und Echo-Gewinnerin

Unter dem Künstlernamen Oonagh, tritt Delliponti seit 2014 auf. Der Künstlername, der auf eine keltische Feenkönigin zurückgeführt werden kann, ist auch der Titel ihres ersten Albums. Mit diesem Debüt schaffte es die Sängerin prompt in die Albumcharts von Media Control unter die ersten 10. Und nicht nur das. Sie wurde “Special Guest” auf der grandiosen Santiano-Tour 2014. 2015 räumte sie den Echo Pop in den Kategorien Künstlerin national Rock/Pop und Newcomerin des Jahres national ab. Im März diesen Jahres erschien ihre zweite CD “Aeria”.

Was macht Oonagh eigentlich aus? Oonagh in eine Schublade zu pressen ist schier unmöglich. So macht sie einen Spagat zwischen Mittelaltermusik, elektronischen Klängen, Pop und Ethno, Weltmusik und New Age. Dass ihre mehrsprachige Herkunft eine gute Grundlage war, scheint auf der Hand zu liegen. So wechselt die Grenzgängerin der Kulturen aus einer aus Elfen und Magiern bestehenden Welt ihres ersten Albums “Oonagh” hin zu den Themen Lateinamerikas: Der Zusammenhalt von Erde, Mensch und Natur und die zentralen Bedürfnisse nach Liebe, Frieden und Respekt. Ausdrucksmittel der sympathischen Senkrechtstarterin sind die deutsche Sprache, aber auch elbisch und “Quechua”, eine Sprache die vornehmlich in Bolivien und Peru gesprochen wird. All das macht die Sängerin zu einem wunderbaren Erlebnis, das sich Gott-sei-Dank nicht in die Abteilung, Stars und Sternchen einreihen lässt.

Ihr bürgerlicher Name ist Senta-Sofia Delliponti; allein dieser Name erinnert an eine Hauptfigur einer der berühmten italienischen Filme von Altmeister Frederico Fellini. “Sofia, wer bitte?”, fragen sich vielleicht einige Leser. Bekannter ist uns die hübsche Sängerin unter ihrem Künstlernamen Oonagh. Und auch dieser Name ist alles andere als üblich. Doch dazu später mehr.

Geboren wurde Oonagh am 16. April 1990 in der Autostadt Wolfsburg. Ihre Eltern, ein italienischer Pizzabäcker und eine bulgarische Musiklehrerin, legten der jungen Künstlerin schon früh eine spannende kulturelle Mischung in die Wiege. Senta-Sofia wurde nach der beliebten Schauspielerin Senta Berger benannt und Sofia verweist auf die bulgarische Hauptstadt hin, der Herkunft von Senta-Sofias Mutter. Ein jüngerer Bruder vervollkommt die Delliponti-Familie.

Erste musikalische Schritte

Schon früh nahm Oonagh an musikalischen Wettbewerben teil und war Bestandteil des Musicals “Jim Knopf”. 2006 absolvierte sie ihren Realabschluss und von 2007 bis 2010 besuchte die zarte Künstlerin die Schauspielschule Charlottenburg in Berlin und machte ihren Abschluss in Gesang und Schauspiel.

Von Star Search über Big Brother zu Tanja Seefeld bei GZSZ…

Wie viele andere Künstler heutzutage begann Oonagh ihre Karriere mit einem Auftritt in einer Castingshow. 2003 nahm sie bei Star Search teil und schaffte es mit Sieben-Meilen-Stiefeln in der Kategorie Music Act in der Altersspanne 10 bis 15 direkt ins Finale. Leider wurde sie damals “nur” Zweite. Immerhin. Im Rahmen der Castingshow gelangte Oonagh mit den Star Search-Kids 2003 auf Platz 5 der deutschen Singlecharts. 2006 startete Oonagh ihr Debüt als Solokünstlerin und das ausgerechnet mit einem Lied namens “Scheißegal”. Eine Mischung aus Punk und Pop die es in den deutschen Charts auf Platz 69 schaffte. 2007 landete sie einen Coup mit “Ich sehe was, was du nicht siehst”. Diese Single wurde zum Titelsong für die Reality-Show Big Brother in der 7. Staffel. Im Ensemble “Frühlings Erwachen” in Wien spielte die vielseitige Künstlerin 2008 die Rolle der Ilse um zwei Jahre später in Oberhausen im Musical “Tanz der Vampire” als Sarah das Fürchten zu lehren. Dann folgte 2010 – ein grandioses Jahr für Oonagh. Als Tanja Seefeld rebellierte sie in der Vorabendserie “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” und unterhielt uns mit ihren Geschichten bis Mitte 2013. Weitere Fernsehauftritte im selben Jahr hatte Oonagh u.a. in “Der Staatsanwalt”, “Promi-Shopping-Queen” und “In aller Freundschaft”.

Senta-Sofia Delliponti wird zur “Feenkönigin” Oonagh und Echo-Gewinnerin

Unter dem Künstlernamen Oonagh, tritt Delliponti seit 2014 auf. Der Künstlername, der auf eine keltische Feenkönigin zurückgeführt werden kann, ist auch der Titel ihres ersten Albums. Mit diesem Debüt schaffte es die Sängerin prompt in die Albumcharts von Media Control unter die ersten 10. Und nicht nur das. Sie wurde “Special Guest” auf der grandiosen Santiano-Tour 2014. 2015 räumte sie den Echo Pop in den Kategorien Künstlerin national Rock/Pop und Newcomerin des Jahres national ab. Im März diesen Jahres erschien ihre zweite CD “Aeria”.

Was macht Oonagh eigentlich aus? Oonagh in eine Schublade zu pressen ist schier unmöglich. So macht sie einen Spagat zwischen Mittelaltermusik, elektronischen Klängen, Pop und Ethno, Weltmusik und New Age. Dass ihre mehrsprachige Herkunft eine gute Grundlage war, scheint auf der Hand zu liegen. So wechselt die Grenzgängerin der Kulturen aus einer aus Elfen und Magiern bestehenden Welt ihres ersten Albums “Oonagh” hin zu den Themen Lateinamerikas: Der Zusammenhalt von Erde, Mensch und Natur und die zentralen Bedürfnisse nach Liebe, Frieden und Respekt. Ausdrucksmittel der sympathischen Senkrechtstarterin sind die deutsche Sprache, aber auch elbisch und “Quechua”, eine Sprache die vornehmlich in Bolivien und Peru gesprochen wird. All das macht die Sängerin zu einem wunderbaren Erlebnis, das sich Gott-sei-Dank nicht in die Abteilung, Stars und Sternchen einreihen lässt.


1 Kommentar

  1. Franziska Taschenberg (17.04.2017 - 10:22 Uhr)

    Wir wünschen dir alles gute zum Geburtstag und das du bald ein neues Alben raus bringst.

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder