Peter Alexander

Peter Alexander © www.peteralexander.de

Peter Alexander – Der legendäre Entertainer

Das Leben und die Karriere von Peter Alexander

Der österreichische Sänger gehörte zu Lebzeiten zu den bekanntesten und populärsten Sängern seiner Generation und war sowohl auch als Schauspieler und Showmaster tätig. Er ist für zahlreiche Hits und Ohrwürmer verantwortlich und hat reihenweise weibliche Fanherzen gebrochen. Peter Alexander avancierte schnell zur Kult-Figur und hat es über Jahrzehnte hinweg geschafft, sich erfolgreich im hart umkämpften Showbusiness zu halten. Das ist der außergewöhnliche Weg von Peter Alexander aus Wien.

Peter Alexander wurde am 30. Juni 1926 in Wien, Österreich als Peter Alexander Ferdinand Maximilian Neumayer geboren. Bevor er sich der Bühnenkarriere widmete, legte er sein Abitur ab und meldete sich bei der Kriegsmarine. Mit der 40er-Jahre geriet er in britische Gefangenschaft und trat bereits damals an Theaterabenden als Entertainer, Schauspieler und Sänger auf. Gegen den Willen seiner Eltern, entschied er sich gegen das Medizinstudium, denn Peter Alexander hatte Bühnenluft geschnuppert und strebte eine Schauspielkarriere an. Er absolvierte eine Schauspielausbildung und brachte sich nebenbei das Singen und Klavierspielen selbst bei.

Peter Alexander: Sein Durchbruch

Die erste Platte von Peter Alexander erschien 1951. Nach einem Plattenfirmawechsel geriet die Karriere erst richtig ins Rollen und neben Schlagersongs, veröffentlichte Peter Alexander auch Operettenquerschnitte. 1955 erschien die Single „Eventuell“ ein Feature mit Caterina Valente. In Deutschland konnte der Song bis auf Platz 5 der Charts klettern und auch seine nachfolgenden Singles wie z.B. „Ich weiß was dir fehlt“, „Ich zähle täglich meine Sorgen“ oder „Bist du einsam heut“ konnten sich weit vorn in den Hitparaden platzieren. Innerhalb seiner Karriere hatte Peter Alexander allerhand Hits und avancierte zwischen den 60er bis 90er Jahren zu einem der erfolgreichsten und bekanntesten Künstler im deutschsprachigen Raum. Er verkaufte über 15 Millionen LPs und über 25 Millionen Singles. Hinzu kommen viele Auszeichnungen und Preise, wie z.B. den „Bambi“, den „Bravo Otto“, die „Goldene Europa“, die „Goldene Kamera“ oder die „Goldene Romy“.

Peter Alexander: Schauspielkarriere und Privates

Als ausgebildeter Schauspieler stand Peter Alexander auch für allerhand Filmproduktionen vor der Kamera. Eine bekannte Rolle war die in der Operettenverfilmung „Im weißen Rößl“. Allgemein war Peter Alexander in über 35 Unterhaltungsfilmen zu sehen, in denen er größtenteils sogar auch als Sänger zu hören war. Später war er auch als Entertainer und Showmaster im deutschen Fernsehen ein gern gesehenes Gesicht und führte durch abendfüllende Shows mit stets hohen Einschaltquoten.

Peter Alexander war verheiratet mit seiner Frau Hilde. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor. Am 12. Februar 2011 verstarb Peter Alexander im Alter von 84 Jahren. In der Musikwelt und bei seinen Fans hinterlässt der Sänger und Entertainer eine große Lücke. Bis heute sind seine Songs unvergessen.

So begann alles bei Peter Alexander

Peter Alexander war ein österreichischer Sänger, Schauspieler und Moderator, der auch als Komponist und Texter tätig war. Sein bürgerlicher Name war Peter Alexander Neumayer. Geboren wurde der Künstler am 30. Juni 1926 in Wien, wo er am 12. Februar 2011 starb und am 28. Februar auf dem Grinzinger Friedhof beigesetzt wurde. Peter Alexander zählt zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Schlagersängern. Im Jahr 2011 erschienen unter dem Titel „Danke Peter“ 50 seiner schönsten Lieder.

Über Jahrzehnte eine feste Größe im Showgeschäft

Der Sohn eines Wiener Bankangestellten gefiel schon als Kind mit seinem gesanglichen Talent. Deshalb drängten ihn die Eltern, Mitglied bei den Wiener Sängerknaben zu werden. Dagegen wehrte sich Peter Alexander erfolgreich. Er zog es stattdessen vor, mit zehn Jahren Klavierunterricht zu nehmen. 1944 musste er das Gymnasium gegen das Militär tauschen. Er geriet in britische Kriegsgefangenschaft. Während dieser Zeit absolvierte er in verschiedenen Offiziers-Casinos seine ersten Auftritte als Sänger und Entertainer. Nach seiner Entlassung aus der Gefangenschaft kehrte er nach Wien zurück und studierte am Max-Reinhardt-Seminar. Der staatlich geprüfte Schauspieler bekam sein erstes Engagement am Bürgertheater Wien, dem weitere Anstellungen an anderen Wiener Bühnen folgten, wobei er besonders in komischen Rollen hervorstach.

Im Jahr 1951 sang Peter Alexander bei einer österreichischen Plattenfirma vor und erhielt prompt seinen ersten Plattenvertrag. Nach der ersten Plattenveröffentlichung folgte 1952 der erste Spielfilm „Verlorene Melodie“. Bei einem Sängerwettbewerb 1954 belegte er den ersten Platz und ließ bekannte Schlagersänger wie Vico Torriani und Gerhard Wendland hinter sich. Praktisch jedes seiner Lieder wurde zum Hit. Ob es nun „Das machen nur die Beine von Dolores“, „Die süßesten Früchte fressen nur die großen Tiere“, „Hier ist ein Mensch“ oder „Die kleine Kneipe“ war. Bekannte englischsprachige Songs wie „Delilah“ von Tom Jones oder „The Last Waltz“ von Engelbert Humperdinck brachte er in einer deutschen Coverversion ebenfalls zum Erfolg. Insgesamt veröffentlichte Peter Alexander über 120 Alben. Eins davon, „Verliebte Jahre“, wurde 1991 von Dieter Bohlen geschrieben und produziert. Es war zugleich die letzte Veröffentlichung von Peter Alexander, der als einziger deutschsprachiger Sänger über sechs Jahrzehnte in den Hitparaden vertreten war.

Klick Dich hier in das aktuellste Video Deines Stars!

Peter Alexander

Best of Peter Alexander – Servus Peter!
Video abspielen

Auch alles andere, was Peter Alexander begann, endete in der Regel erfolgreich. Das gilt für die zahlreichen Spielfilme ebenso wie für seine Fernsehsendungen. In den 1950er und 1960er Jahren drehte er rund 40 Filme. Filme wie „Im Weißen Rössl“ und „Charlys Tante“ waren große Publikumserfolge. Für das Fernsehen stand der vielseitige Künstler rund 600 Mal vor der Kamera. Im ZDF präsentierte er unter anderem das Peter Alexander Wunschkonzert. Einschaltquoten von bis zu 77 Prozent brachten ihm den Beinamen „Peter der Große“ ein. Lang ist die Liste der Ehrungen, die er zu Lebzeiten erhalten hat. Ob „Bambi“, „Goldene Europa“ oder „Goldene Kamera“, es gibt kaum eine branchenübliche Ehrung, mit der der Sänger nicht ausgezeichnet wurde. Sein Heimatland Österreich verlieh ihm das „Große Ehrenzeichen für die Verdienste der Republik“ und „Das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst“. In Wien wurde ein Platz nach dem Künstler benannt.

In seiner ersten Filmrolle agierte Alexander 1948 als Statist in „Der Engel mit der Posaune“. Er trat von 1952 bis 1972 als Darsteller in insgesamt 38 Unterhaltungs- und Revuefilmen auf, in denen er zumeist auch als Sänger zu hören war. Oft war Gunther Philipp sein Partner. Popularität erlangte Alexander durch die Verkörperung des Kellners Leopold in der Operettenverfilmung „Im weißen Rössl“ (Regie Werner Jacobs, 1960). Diese Art von Unterhaltungsfilmen, die leichte Muse, wurde auch kommerziell erfolgreich. So wurde Alexander 1957 von Deutschlands Kinobesitzern zum besten Nachwuchskünstler gewählt, und bekam später unter anderem die „Goldene Leinwand“ und die „Berolina“ verliehen.

Von 1963 bis 1996 erzielten die Peter-Alexander-Shows – 1963 bis 1966 im WDR (schwarz-weiß), 1969 bis 1996 im ZDF/ORF –, in denen er als moderierender Gastgeber, Entertainer, Parodist und Sänger auftrat, mit bis zu 38 Millionen Fernsehzuschauern allein in Deutschland sehr hohe Einschaltquoten, die es sonst nur bei Übertragungen von Fußball-Weltmeisterschaften gab.

Im Zeitraum von 1969 (erste Deutschland-Tournee) bis zu seiner letzten Tournee 1991 war Alexander, neben Udo Jürgens, der erfolgreichste Tourneekünstler im gesamten deutschen Sprachraum, vor allem aber in Deutschland errang er größte Beliebtheit. Die Eintrittskarten zu seinen Konzerten waren jeweils binnen kurzer Zeit ausverkauft. 1975 sahen ihn 450.000 Menschen auf seinen Konzerten in Deutschland, Österreich und der Schweiz; 1982 erhielt Alexander den neugeschaffenen Musikjournalistenpreis, weil er in wenigen Wochen über 250.000 Konzertkarten verkaufte. Unvergessen sind auch seine vielen Duette und Auftritte mit den Top-Stars der Zeit, wie z.B. Caterina Valente und vielen anderen.

Peter Alexander – der wohl größte Entertainer des Schlagers

Das alles sind nur Zahlen, wie wir sie heute z.B. in Wikipedia wiederfinden. Seinen Frieden und seine Ruhe fand er in seiner über 50-jährigen Ehe mit Hildegarde Haagen, sein „Hildchen“, die 2003 verstarb und in seiner Familie. Gerade auch wegen seiner Bodenständigkeit wurde er vom Publikum geliebt. Der Vater zweier Kinder war seit 1952 mit der Schauspielerin Hildegarde Haagen verheiratet, die auf eine eigene Karriere verzichtete, um Peter Alexander zu managen. Nach dem Tod seiner Frau am 30. März 2003 zog der Künstler sich aus der Öffentlichkeit zurück. Seine Tochter Susanne kam am 8. März 2009 bei einem Autounfall auf Koh Samui (Thailand) ums Leben. Nach diesen tragischen Verlusten lebte Peter Alexander sehr zurückgezogen, bevor am 12. Februar 2011 verstarb. Sein Tod bewegte Millionen Fans und Musikfreunde in aller Welt.


Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder