Udo Jürgens

Udo Jürgens © David Sonntag / Schlager.de

Udo Jürgens – Das Urgestein des deutschen Schlagers

Das Leben und die Karriere von Udo Jürgens

Udo Jürgens ist längst eine Legende der Musikszene geworden und gehörte zu Lebzeiten zu den erfolgreichsten Künstlern im gesamten deutschsprachigen Raum. Der gebürtige Österreicher gewann den „Grand Prix“, war als Sänger, Pianist und Komponist tätig. Er stand bis zuletzt auf der großen Bühne, denn genau dort hat er sich einfach zu Hause gefühlt. Udo Jürgens hinterlässt eine große Lücke in der Musikwelt, bleibt durch seine Songs aber für immer unvergessen. Das ist die außergewöhnliche Karriere von Udo Jürgens.

Udo Jürgens wurde am 30. September 1934 in Klagenfurt, Österreich geboren. Sein bürgerlicher Name lautet Udo Jürgen Bockelmann. Schon früh interessierte er sich als Kind für die Musik und setzte sich eigenhändig ans Klavier und brachte sich das Spielen selbst bei. Erst später erhielt er auch Klavierunterricht. Nach der Schulzeit studierte er Musik am „Mozarteum“ in Salzburg und legte somit auch einen Grundstein für seine musikalische Karriere. Er begann eigene Werke zu komponieren und sandte eines davon bei einem Komponisten-Wettbewerb ein. Er ging als Sieger hervor und gewann als jüngster Teilnehmer den Wettbewerb.

Udo Jürgens: Anfänge und Teilnahme beim „Grand Prix“

Ende der 50er Jahre veröffentlichte Udo Jürgens erste Songs, doch der große Erfolg blieb erst einmal aus. 1964 nahm der Sänger erstmals beim „Eurovision Song Contest“ teil und vertrat sein Heimatland Österreich in Kopenhagen. Für den Sieg reichte es diesmal nicht, doch mit der Teilnahme wurde er ganz europaweit bekannt. Ein Jahr später versuchte er wieder sein Glück bei dem Wettbewerb und erreichte den 4. Platz mit dem Titel „Sag ihr, ich lass sie grüßen“. Alle guten Dinge sind Drei, dachte sich Udo Jürgens und nahm 1966 zum dritten Mal in Folge am Wettbewerb. Diesmal sollte es klappen und mit dem Song „Merci, Chérie“ gewann der den „Grand Prix“ in Luxemburg. Der Sieg hieß gleichzeitig sein internationaler Durchbruch und Udo Jürgens tourte in folgedessen durch viele verschiedene Länder und sang seine Song in mehreren Sprachen ein. Bekannte und bis heute unvergessene Songs des Sängers sind z.B. „Griechischer Wein“, „17 Jahr, blondes Haar“ oder „Buenos dias, Argentina“.

Udo Jürgens‘ Musical „Ich war noch niemals in New York“

Neben seiner Musikkarriere war Udo Jürgens auch als Schauspieler unterwegs und spielte Nebenrollen bei „Das Traumschiff“ oder „Ein Schloß am Wörthersee“. Bereits in den 50er und 60er-Jahren war er vermehrt in deutschen Unterhaltungsfilmen zu sehen. Mit dem Musical „Ich war noch niemals in New York“ gelang Udo Jürgens ein großer Erfolg. Im Herbst 2014 ging Udo Jürgens erneut auf Tournee, es sollte seine letzte sein. Bei einem Spaziergang brach der Sänger im Dezember desselben Jahren bewusstlos zusammen und starb kurze Zeit später an Herzversagen. Doch die Erinnerungen an die Musiklegende bleiben bestehen, denn noch immer läuft das Musical „Ich war noch niemals in New York“ äußerst erfolgreich in Deutschland. Zum 50. Jubiläum des Songs „Merci, Chérie“ erschien Ende 2016 eine Doppel-CD mit dem größten Hits des Musikers. Denn seine Songs sind einfach zeitlos und für immer unvergessen!

Die Anfänge von Udo Jürgens

Geboren am 30. September 1934 in Klagenfurt/Österreich wuchs Udo Jürgens, bürgerlich Jürgen Udo Bockelmann, in eine halb künstlerisch, halb politisch engagierte Familie hinein und verbrachte seine Kindheit gemeinsam mit seinen Brüdern auf dem elterlichen Schloss Ottmanach in Kärnten. Udo Jürgens verstarb im Alter von 80 Jahren am 21. Dezember 2014 an den Folgen eines Herzversagens in der Schweiz.

Nachdem er bereits als Kind verschiedene Instrumente erlernte, begann er 1948 mit gerade einmal 14 Jahren ein Musikstudium am Konservatorium in Klagenfurt. Das Gymnasium verließ er ohne Abschluss. Bekannt ist Udo Jürgens heute nicht nur als Sänger, sondern auch als Schauspieler und vor allem als Komponist vieler erfolgreicher Songs von großen, internationalen Stars.

Udo Jürgens war zwei Mal verheiratet. Aus der 25 Jahre dauernden Ehe mit Erika Meier, einem als „Panja“ bekannten Model, stammen die Kinder John und Jenny. Später war Udo Jürgens sieben Jahre lang mit seiner langjährigen Geliebten Corinna Reinhold verheiratet. Neben den Kindern mit Erika Meier hat Udo Jürgens noch zwei außerehelich geborene Töchter.

Ein Stern geht auf am Schlagerhimmel

Schon während seines Musikstudiums am Konservatorium schrieb Udo Jürgens die ersten eigenen Lieder. Mit „Je t’aime“ gewann er mit erst 16 Jahren den Komponisten-Wettbewerb des Österreichischen Rundfunks. Bis 1956 spielte er in verschiedenen Formationen und arbeitete als Komponist. Auch als Jazzpianist war er erfolgreich. 1956 erhielt er den ersten Plattenvertrag mit Heliodor/Polydor. Der Titel daraus war zwar ein Flop, brachte ihm jedoch seinen jetzigen Künstlernamen „Udo Jürgens“ ein und ermöglichte ihm die Teilnahme an Auftritten und Tourneen bekannter Schlagerstars.

In den 60er-Jahren widmete sich Udo Jürgens nicht nur der Musik, sondern auch dem Film. Seine erste Rolle übernahm er 1961 in „Und du mein Schatz bleibst hier“. Zudem übernahm er Gastrollen in deutschen Komödien wie „Unsere tollen Tanten“, „Unsere tollen Nichten“ und „Drei Liebesbriefe aus Tirol“. Später war er in den Serien „Das Traumschiff“ und „Ein Schloss am Wörthersee“ zu sehen. Darüber hinaus stammen die Titelmelodien und Soundtracks einiger Serien bzw. Episoden von Udo Jürgens, sowie zwei offizielle Fußball-WM-Songs.

Mitte der 60er-Jahre konzentrierte sich Udo Jürgens jedoch wieder auf die Musik und landet mit „Tausend Träume“ einen Riesenhit in Österreich. Mehrfache Teilnahmen am Grand Prix Eurovision de la Chanson folgten. 1966 gewann er diesen mit dem Titel „Merci Cherie“. Parallel zu seinem Erfolg unter eigenem Namen sind auch seine für andere Stars komponierten Werke weltweit erfolgreich. Seine Tourneen sind volle Erfolge und werden häufig aufgrund der hohen Nachfrage verlängert. Teilweise singt Udo Jürgens in anderen Sprachen und ist auch in den entsprechenden Ländern sehr beliebt. 1972 erreichte sein Titel „Wakare no asa“ in Japan Platz 1 in den Hitparaden. Der große Hit in Deutschland folgte 1975 mit „Griechischer Wein“ und 1978 holte der Song „Buenos dias, Argentina““mit der deutschen Fußballnationalelf Gold nach fünf Wochen und Platin nach zwei Monaten.

In den 80er-Jahren kannte man Udo Jürgens bereits weltweit und er gehörte zu den meist gespielten deutschen Sängern in der Radioszene. Live und im Fernsehen trat er gemeinsam mit internationalen Weltstars auf. Seine Konzerte und Tourneen waren bis in die 90er-Jahre hinein ausverkauft – seine Zugaben, gesungen, während er einen weißen Bademantel trägt, wurden zu seinem Markenzeichen. 1996 erreichte sein Album „Aber bitte mit Sahne“ in Österreich Platinstatus. Der Hit „Mit 66 Jahren“ erhält 2003 in Deutschland Gold. Seine aktuelle Veröffentlichung ist das Live-Doppelalbum zur Tournee 2012 „Der ganz normale Wahnsinn“, welches bereits mit Gold ausgezeichnet wurde.

Insgesamt komponierte Udo Jürgens in seiner mehr als 50-jährigen Laufbahn über 1000 Lieder und veröffentlichte mehr als 50 Alben. Mit über 100 Millionen verkauften Tonträgern gehört er zweifellos zu den Großen in der Branche.

Soziales Engagement

1999 gründete Udo Jürgens die Stiftung „Ihr von morgen“, die Kinder und Waisen in Not unterstützt. Im Gründungsjahr flossen die Zinseinnahmen aus dem vorgezogenen Kartenverkauf der Tournee im Jahre 2000 und eine DM von jeder Konzertkarte und jedem Tonträger sowie weitere Spenden in die Stiftung, welche weiterhin besteht und neben notleidenden Kindern auch mittellose Nachwuchskünstler und Projekte gegen Fremdenfeindlichkeit unterstützt.

Dazu kamen zahllose Benefizkonzerte, Shows und Galas, an denen Udo Jürgens für einen guten Zweck live oder im Fernsehen teilnahm, wie sein Live-Auftritt beim Benefiz-Mega-Event „Michael-Jackson [&] Friends“ im Olympiastadion München im Jahre 1999.

Auch mit seinen Liedern beweist Udo Jürgens immer wieder Engagement. Viele seiner Titel greifen verschiedenste gesellschaftliche Themen auf und sorgen für Kontroversen. Aufgrund der enthaltenen Papstkritik wurde 1988 sogar ein Titel vom Bayerischen Rundfunkt aus dem Programm ausgeschlossen.

Ehrungen und Auszeichnungen

Neben den Auszeichnungen für seinen kommerziellen Erfolg erhielt Udo Jürgens auch diverse staatliche Ehrenauszeichnungen. Darunter finden sich verschiedene Ehrungen der Stadt Wien, der Landesorden von Kärnten, das große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, das Bundesverdienstkreuz erster Klasse und die Ehrenbürgerschaft der Stadt Klagenfurt. Zudem wurde er 1975 vom griechischen Ministerpräsidenten Karamanlis empfangen, weil sein Lied „Griechischer Wein“ das Leben von griechischen Gastarbeitern in Deutschland auf besonders einfühlsame Weise beschrieb und in Griechenland zu einer Art Volkslied wurde. 1985 erhält er eine Ordentliche Professur der Republik Österreich, verliehen vom österreichischen Bundesminister für Unterricht, Kunst und Sport.1996 verlieh ihm die FIFA als ersten Künstler den Verdienstorden für sein Engagement im sozialen Bereich und für den Sport. Für seine Stiftung erhielt er 2010 in Davos den Crystal Award.

Seine musikalische Leistung wurde unter anderem mit den folgenden Auszeichnungen geehrt:

1950: Komponisten-Wettbewerb des Österreichischen Rundfunks (1. Platz für Je t’aime)

1966: Erster Platz beim Grand Prix Eurovision de la Chanson (mit dem Lied Merci, Chérie für Österreich)

1967 und 1969: Bravo Otto in Bronze und Silber

1968 und 1978: Silberner Löwe

1968, 1976 – 1978, 1981 und 1998: Goldene Europa, letztere für Lebenswerk

1970, 1984, 1994 und 1999: Bambi

1978: Goldenes Mikrophon

1981: Paul-Lincke-Ring

1984, 1992 und 2001: Goldene Stimmgabel

1988 und 1995 : Goldene Kamera in der Kategorie Bester Musiker und für sein Lebenswerk

1993: Echo für das Lebenswerk

1999: Aufnahme in den Club Carriere – Enzyklopädie des Erfolges

2000: Amadeus Austrian Music Award Bester Solokünstler Schlager

2000: Goldene Feder für sein Lebenswerk

2001 und 2003: Amadeus Austrian Music Award und der Award für sein Lebenswerk

2004: Deutscher Fernsehpreis

2004: Deutscher Musikpreis

2007: Berliner Bär (BZ-Kulturpreis) für sein Lebenswerk

2008: Bild-Osgar für sein Lebenswerk

2008: Goldene Henne für sein Lebenswerk

2008: Steiger Award

2011: Romy für sein Lebenswerk

Niemals in New York – Die Udo Jürgens Musicals

1972 verfasste Udo Jürgens auf der Grundlage von George Bernard Shaws Theaterstück „Helden“ das Musical „Helden, Helden“. Die Uraufführung fand am 28.10.1972 in Wien statt, 1974 wurde es auch in Hamburg aufgeführt.

Bekannter ist jedoch das Musical „Ich war noch niemals in New York“, welches 2007 im Operettenhaus Hamburg uraufgeführt wurde und in dem ausschließlich Udo Jürgens Titel verwendet werden. Er selbst ist nicht Teil des Ensembles, sondern die Lieder werden von den Darstellern und Darstellerinnen gesungen.


Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder