Florian Silbereisen – Kann er damit zufrieden sein?

Florian Silbereisen – Kann er damit zufrieden sein? © Hartmut Holtmann/Schlager.de

Punkt 4: Zu starke Betonung auf optische Umsetzung zu Lasten der Musik und Tontechnik

Fraglich ist auch, ob es klug, den Fokus fast ausschließlich auf Dinge wie Pyrotechnik und Choreografie zu legen und die eigentliche Musik – so hat es fast den Eindruck – als nötiges Beiwerk ansieht. Andreas Gabalier hat beeindruckend bewiesen, dass ein offenes Mikrofon und Live-Gesang viel mehr Emotionen transportiert als das sonst zu vernehmende Vollplayback (- noch dazu zu dieser unsinnigen „LIVE“-Einblendung), das sehr viel Kontakt zum Publikum einfach nimmt, das bemerkt man insbesondere bei den Stars, die es eigentlich beherrschen würden.

Punkt 5: Mangelnde Flexibilität in der Besetzung der Gästeliste

Ein Dauerbrennerthema ist und bleibt (zurecht) die recht unflexible Besetzung. Warum die Kelly Family SCHON WIEDER ihre „Alien“- und „Angel“-Songs in einer Schlagershow singen durften, ist wirklich kaum noch nachvollziehbar. Man könnte hier weitere Namen nennen, aber das ist müßig, man muss sich einfach nur die Gästelisten der letzten Shows ansehen und weiß, wer gemeint ist.

Punkt 6: Kommunikation der Stargäste

Warum aus der Besetzung der Show bis kurz vor Showbeginn so etwas wie ein „Staatsgeheimnis“ gemacht wird, ist nicht nachvollziehbar und in Teilen kontraproduktiv. Als Paradebeispiel sei hier Vanessa Mai genannt, deren Performance übrigens erneut sehr sexy und damit modern daherkam. Nur: Sie war bis zum Schluss nicht offiziell angekündigt. Auch wenn viele Vanessa Mai-Fans Bescheid wussten, fragt man sich, warum man sie nicht nur zu gerne präsentiert hat  – erst recht nach der Absage Andrea Bergs, die übrigens auch unglücklich kommuniziert wurde („Andrea hat ihren Auftritt für das Oktoberfest vorgezogen“ – wer auf Andrea Bergs Facebookseite war, las eine andere Begründung). Wer weiß – vielleicht hätten durchaus einige Krimifreunde zur Silbereisen-Show umgeschaltet, hätten sie gewusst, dass sie ihren Star in der Sendung sehen können.

Punkt 7: Länge der Show

Es ist ja erfreulich, dass dem Schlager hin und wieder am Samstagabend ein so ausführliches Forum gegeben wird. Aber – wären nicht Shows von einer kürzeren Länge (z. B. 2 Stunden) erfolgversprechender, die dann allerdings öfter im Jahr ausgestrahlt werden? Wie wir aktuell sehen konnten, kommen Krimis mit 90 Minuten Länge derzeit sehr gut beim Publikum an, diese Zeitspanne ist man offensichtlich durchaus gewillt sich mit einem Format zu beschäftigen. Ob hier „Äpfel mit Birnen“ verglichen werden, mag sein – dennoch käme es vielleicht mal auf einen Versuch an…

Als Schlagerfreund kann man sich nur wünschen, dass die Silbereisen-Show möglichst bald wieder „die Kurve bekommt“, wobei die Adventsshow in aller Regel ja ohnehin meist sehr gut angenommen wird. Freuen wir uns also auf das „Fest der 100.000 Lichter“ am 2. Dezember 2017.

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von Deinen Stars.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

Die 3 beliebtesten
Schlager-News

Schlager.de - Alles für den Fan