Radio starten Schlager.de Radio

BELLA VISTA im Interview zur Mitmach-Aktion

BELLA VISTA im Interview zur Mitmach-Aktion © Schlager.de/G&D Breuer-Konze

BELLA VISTA haben sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen und vor kurzem eine große Mitmach-Aktion für ihren neuen Party-Song gestartet. Über 10.000 Aufrufe gingen daraufhin bei Thomas & Petra Jünger, besser bekannt als Bella Vista, ein. Zehn Gewinner schafften es dann ins Studio in Witten, um im Backgroundchor einmal miterleben zu dürfen, wie sich solch’ eine Aufnahme gestaltet.

 

Kein Aprilscherz, sondern eine Mitmach-Aktion!

Das könnte Sie auch interessieren

Wir von Schlager.de durften live dabei sein und haben BELLA VISTA direkt gefragt, wie es zu dieser spektakulären Aktion gekommen ist, und was es außerdem noch Neues zu berichten gibt.

Schlager.de: Thomas, Du hast Dir etwas ganz Besonderes ausgedacht, was es so wohl noch nicht gab, oder? Berichte uns doch bitte von dieser außergewöhnlichen Aktion vom 1. April.

Thomas Jünger: Ja, genau wie Du schon sagst, ausgerechnet der 1. April. So habe ich nämlich auch den Post bei Facebook begonnen, dass es eben kein Aprilscherz sein soll. Es ging mir wirklich darum, Fans oder Freunden mal die Möglichkeit zu geben, ihre eigene Stimme zu hören und zu testen, wie das ist, in einem professionellen Tonstudio zu arbeiten. Ich wollte einfach den Leuten, die daran wirklich Spaß haben diese Möglichkeit anbieten. Denn für uns ist es ja Alltag, und so ist die Grundidee entstanden.

Gesucht wurden 10 Backgroundsänger

Schlager.de: Jetzt könnte man ja sagen: "Ihr seid Profis und habt ganz andere Möglichkeiten an Backgroundsänger heranzukommen". Warum also Leute wie Du und ich?

Thomas Jünger: Natürlich wird es auch bei unserer Produktion professionelle Backgroundsänger geben, aber es ist ja ein Partysong und da nütze es uns nichts, wenn Petra und ich alleine die Partychöre singen mit noch zwei weiteren Studiosängerinnen, die immer dabei sind. Das geht für eine Schlagerproduktion. Da kann man durchaus doppeln und dreifachen, und hat man am Ende doch einen Chor aus 30-40 Stimmen, aber das wollte ich bewusst nicht. Mein Grundziel war es, einen Chor mit mindestens 10 Stimmen zu haben, und dann war ich im Fußballstadion. Neben mir standen Leute, die überhaupt nicht singen konnten und trotzdem klang das geil. Ich habe daraufhin mit unserem Produzenten gesprochen, der dann meinte, genau das macht es aus, eben dieses nicht so perfekte, denn die Masse macht es zu dem, was es einmal werden soll. Und ganz ehrlich, ich habe mir gestern Abend den Gesamtmix schon anhören dürfen. Es ist genauso geworden, wie ich mir das vorgestellt habe.

10.000 Anrufe und 160 Bewerbungen

Schlager.de: 10.000 Aufrufe und rund 160 Bewerbungen zeigen, so etwas kommt sehr gut an, und Ihr seid beliebt in der Szene, also habt Ihr alles richtig gemacht? Was sagst Du zu dem Ergebnis?

Thomas Jünger: Ganz ehrlich, damit hätte ich niemals gerechnet! Wir hatten ja zuerst nur 5 Leute zur Ausschreibung vorgesehen, da mich aus dem Bekanntenkreis schon so viele angeschrieben haben, die auch gerne mitmachen wollten. Und als wir dann echt so viele teilweise auch total liebe Mails bekommen haben nach dem Motto „Hey damit ginge ein Lebenstraum in Erfüllung“, haben wir dann auf 10 aufgestockt. Auch mit der Resonanz der Medien haben wir nicht gerechnet. Die WAZ war ja vor Ort, dann Ihr von Schlager.de. Wir waren zwar jetzt die ersten, die so etwas umgesetzt haben, aber ich glaube, nicht die letzten, denn viele Kollegen haben uns direkt darauf angesprochen und finden die Idee genial.

Neu interpretierter 70er-Jahre-Hit

Schlager.de: Kannst Du schon verraten, um welchen Song es sich handelt? Es war, glaube ich, nicht ganz einfach, diesen Wunsch des Songs zu verwirklichen? Wie geht es weiter mit BELLA VISTA? Wo können wir Euch in der kommenden Sommer-Saison antreffen?

Thomas Jünger: Ich kann soviel verraten, dass es sich um ein englisches Cover handelt, was Anfang der 70er-Jahre ein Mega-Hit war und auch bis heute noch gut und gerne gespielt wird. Aber natürlich nicht mehr zeitgemäß in einem Sound, wie er heute üblich ist, und deshalb kam ich auf die Idee. Trotzdem war es sehr schwer, dafür die Recht zu bekommen. Wir haben im November 2017 die Demo nach England eingereicht, um dort die Genehmigung zu bekommen und haben sie dann erst Ende März 2018 endlich erhalten. Und jetzt erhoffen wir uns natürlich, dass wir nochmal an so einen Erfolg wie „Was kann schöner sein“, einer der größten Bella-Vista-Hits aus der Jahrtausendwende anknüpfen können. Und dann bin ich mir sicher, dass wir uns auch 2018 auf der einen oder anderen Schlagerveranstaltung sehen wird.

Schlager.de: Wir bedanken uns ganz herzlich bei Euch und wünschen viel Erfolg!

Die 3 beliebtesten
Schlager-News