John Kelly: „Ich tanze für meine tote Mutter!”

John Kelly: „Ich tanze für meine tote Mutter!” © Marc Rehbeck / SAT.1

Tränen, Gänsehaut, tosender Applaus – wenn John Kelly (51) in der Sat.1-Eiskunstlauf-Show „Dancing on Ice“ gefühlvoll über die Eisfläche schwebt, sind die Zuschauer gerührt. Hinter den Kulissen der Sendung verrät der „Kelly Family“-Star NEUE POST, warum das Tanzen so eine besondere Bedeutung für ihn hat.

 

John, Sie haben schon als Kind gerne getanzt, oder?
Vor 40 Jahren durfte ich die renommierte Ballettschule von John Cranko besuchen und meiner Mutter nacheifern, die ausgebildete Tänzerin war. Ich entdeckte damals die Liebe zum Tanz, die sie mir vererbte.

Als Sie 15 waren, starb Ihre Mutter Barbara († 36). Schaut sie vom Himmel aus zu, wenn Sie tanzen?
Auf jeden Fall. Ich fühle das. Sie war Ballett-Tänzerin und wollte nach Hollywood. Sie lernte meinen Vater im Alter von 18 Jahren kennen und gab ihre Karriere auf, um mir das Leben zu schenken. Ich war ihr erstes Kind und weiß, dass ich sie mit meinen Auftritten in der Show ehre. Sie tanzt durch mich. Ich mache in erster Linie für sie bei der Show mit!

Auch Sie wollten Profi-Tänzer werden …
Als ich gerade sehr glücklich war und wusste, dass ich Tänzer werden wollte, musste ich den Traum aufgeben. Mein Vater brachte uns nach Deutschland, die Plattenfirma wollte mich unter Vertrag nehmen und wir hatten unzählige Auftritte 1979 und 1980. Ich habe seitdem nie mehr getanzt, aber meinen Traum von damals nie vergessen. „Dancing on Ice“ ist mehr als ein Geschenk!

Aber Schlittschuh sind Sie nie gelaufen, oder?
Nein, es ist das erste Mal, dass ich auf dem Eis stehe. Ich bin erstaunt, aber auch unendlich glücklich darüber, dass ich in so kurzer Zeit schon so viel erreicht habe. Ich liebe das Tanzen auf dem Eis immer mehr.

Ihr möchtet mehr lesen?
Den ganzen Artikel gibt es in der ‚Neue Post‘. Jetzt am Kiosk!
NEUE POST

Die 3 beliebtesten
Schlager-News