Suche

Dieter Bohlen: „Früher war ich eine Schokovertilgungsmaschine …“

Dieter Bohlen: „Früher war ich eine Schokovertilgungsmaschine …“ © TVNOW / Michaela Lüttringhaus

Er hat mit „Modern Talking“ Musik-Geschichte geschrieben, ist mit 22 Nummer-1-­Hits einer der erfolgreichsten deutschen Musiker aller Zeiten. Trotzdem will Dieter Bohlen es jetzt noch einmal wissen – und geht im Herbst auf große Tournee. 

 

Herr Bohlen, Sie geben ab September acht Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz, das MEGA Open Air in der Zitadelle Spandau war innerhalb weniger Tage ausverkauft. Ein toller Erfolg, oder?

Ja, das war der Hammer! In den letzten Jahren habe ich in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion immer wieder Konzerte gegeben, das letzte Mal im März in Moskau. Davon habe ich auch auf Instagram berichtet. Meine Fans haben sich dann immer gewünscht, dass ich auch mal in Deutschland auftrete. Von daher wusste ich, dass auf jeden Fall Interesse da ist. Als das Konzert in Berlin aber nach 48 Stunden ausverkauft war, war ich echt von den Socken! Deshalb habe ich dann auch die Tour nachgelegt, um noch mehr Fans happy zu machen.

Werden Sie Thomas Anders vielleicht doch an Ihrer Seite vermissen? 

Er macht sein Ding, ich mache meines. Als „Modern Talking“ waren wir eine tolle Symbiose, aber die Zeiten sind einfach vorbei. Ich will da auch keinen Stress oder böses Blut. Und das Schöne daran: Thomas sieht das genauso. 

Alle Videos Deines Stars - natürlich bei uns!

Dieter Bohlen - Brother Louie (NEW DB VERSION)

Jetzt ansehen
Alle Videos von Dieter Bohlen
findet Ihr in der Mediathek
Zur Mediathek

Sie selbst haben über sich mal gesagt, dass Sie nicht der größte Sänger sind. Trotzdem geben Sie diese Konzerte. Keine Angst, mal einen falschen Ton zu treffen?

Bei mir geht’s ja nicht nur ums Singen. Ich sehe mich vor allem als Entertainer. Außerdem habe ich eine mega Band, die mit mir performen wird. Auf jeden Fall gibt es auch Dieters Tagesschau von Instagram – die Leute können sich also auf viele Lacher gefasst machen! Wir werden auch zusammen singen, so wie es damals die Fischer-Chöre getan haben, nur eben neu und besser: die Bohlen-Chöre. Ich will mit den Leuten einfach eine bombastische Party erleben!

Sie sind 65 Jahre alt, und eine Tournee ist mordsanstrengend. Bereiten Sie sich irgendwie vor, um durchzuhalten? 

Ich habe vor einiger Zeit meine Ernährung umgestellt. Vorher war ich eine richtige Schokoladen-Vertilgungsmaschine, jetzt verzichte ich fast komplett auf Zucker. Außerdem spielt Sport eine große Rolle. Ich laufe viel, fahre Rad und trainiere bei mir im Fitness-Studio. Vor der Tour werde ich sicherlich noch einen Zahn zulegen.

Bigger, better, Bohlen! Aber was gelingt Ihnen nicht so gut? Was ist so gar nicht Ihr Ding? 

Also, im Haushalt bin ich nicht ganz so fit. Neulich hat mir Carina zum ersten Mal gezeigt, wie man Wäsche wäscht. Das war echt aufregend und letztendlich auch ein kleines Erfolgserlebnis: Die Wäsche war sauber und hat geduftet!

Sie sagen, es macht Sie glücklich, wenn Sie andere Leute zum Lachen bringen. Inwiefern ist
denn Humor der Schlüssel zum Glück? 

Na, was kann es denn Schöne­res geben, als dass die Leute lachen? Die Welt da draußen ist schon ernst genug, da hilft Humor auf jeden Fall. Vor allem, wenn man sich selbst auch nicht zu ernst nimmt. Ich mag es einfach, dass Humor Menschen immer irgendwie zusammenbringt!

Gerade sagten Sie, der rote Teppich sei nichts mehr für Sie, Sie würden einen gemütlichen Abend mit der Familie vorziehen. Warum ist die für Sie so wichtig geworden? 

Familie sind die Menschen, die einem am nächsten stehen, einen bedingungslos lieben und die man selbst auch bedingungslos liebt. Mit diesen Menschen möchte ich einfach die meiste Zeit verbringen, das wird mir mit dem Alter immer mehr bewusst.

Seit zwölf Jahren lieben Sie jetzt schon Ihre Carina. Was macht diese Frau so besonders? 

Wir verstehen uns wahnsinnig gut, wir lachen unheimlich viel, und ich kann mit ihr zusammen jeden Quatsch machen. Sie gibt mir enorm viel Kraft!

Wo sehen Sie sich in zehn, 15 Jahren? 

Ich mache mir heute noch keinen Kopf darum, was irgendwann in der Zukunft mal sein könnte. Für mich ist das Hier und Jetzt das Wichtigste. Ich glaube, die Musik wird immer irgendwie ein großer Teil meines Lebens sein. Es ist eben nur die Frage, in welcher Form.

DAS NEUE BLATT

Die 3 beliebtesten
Schlager-News