Gewinne 1.000 EUR!
Suche das Osterei im Oktober
JETZT KAUFEN

Sonia Liebing, Julian David, Bernhard Brink & Co.: Stars reden bei Schlager.de über Coronavirus!

Sonia Liebing, Julian David, Bernhard Brink & Co.: Stars reden bei Schlager.de über Coronavirus! © Schlager.de
Katrin Voigt
Redaktionsleitung
19.03.2020

Bernhard Brink: „Ich mache jetzt so Dinge, zu denen ich sonst nicht komme.“

Bernhard Brink

© Daniela Jäntsch

Hatte der Corona-Virus schon Konsequenzen für Dein berufliches Leben? Wenn ja, welche?
"Naja, wir sind ja eigentlich auf Tournee mit 'Immer wieder sonntags'. Und das ist jetzt alles abgesagt, obwohl wir volle Hallen hatten. Auch die Silbereisen-Show letzte Woche wurde ja abgesagt - dort hätte ich mit Sonia Liebing auf der Bühne gestanden. Alles abgesagt. Jetzt muss man sehen, wie es weitergeht, niemand weiß ja etwas Genaues. Wir als selbständige Künstler hängen ja hinten dran. Zuerst kommen die Veranstalter und so weiter. Das heißt, wenn Du jetzt nicht ein paar finanzielle Rücklagen hast, dann hast Du ein Problem. Und da gibt es ja ganz viele Musiker, Technikfirmen, Veranstalter, die immer sehr knapp kalkulieren und jetzt Probleme haben. Das gilt ja nicht nur für unsere Branche, davon sind ja alle betroffen. Das ist ja gigantisch."

Wie wirkte sich der Corona-Virus bisher auf Deinen Alltag aus?
"Ehrlich gesagt, dachte ich, ich mach mal ein bisschen Urlaub, gehe zum Tennis, aber die Tennishallen sind ja auch zu. Auch die Fitnessstudios wurden gesperrt. Also kann ich auch kein Sport mehr machen. Nun war ich heute mal draußen im Park laufen gewesen. Gut, dass hier in Berlin das Wetter gerade so schön ist. Aber wenn es regnet oder so, geht das natürlich alles nicht mehr. Also es ist schon ein gewaltiger Einschnitt überall."

Welche Vorsichtsmaßnahmen hast Du persönlich getroffen?
"Ich werde mich an die Wünsche der Regierung halten, dass man nicht auf Massenveranstaltungen geht und so weiter. Man geht auf Abstand, wäscht sich die Hände jetzt einmal öfter und man hält sich eben an die Regeln. Ansonsten bin ich viel zu Hause, das genieße ich auch mal. Allerdings läuft ja nicht mal Fußball, das geht ja auch nicht mehr. Man geht die Mediatheken durch, liest mal was, räumt mal auf- ich mache jetzt so Dinge, zu denen ich sonst nicht komme."

Wie hast Du Dich für die nächsten Tage/Wochen vorbereitet?
"Wir haben ein bisschen mehr eingekauft, als die erste Panik aufkam. Nicht übertrieben, nur ein wenig. Das Leben muss ja weitergehen. Aber die Einschränkungen sind natürlich gewaltig. Man kann das noch gar nicht richtig realisieren, was da so alles passiert, weil es irgendwie nicht greifbar ist."

Ireen Sheer macht es sich gemütlich

Ireen Sheer beim Smago-Award 2020

© Christine Kröning / Schlager.de

Hatte der Corona-Virus schon Konsequenzen für Dein berufliches Leben? Wenn ja, welche?
"Mein Alltag war eigentlich in diesem Jahr so geplant, dass ich auf große „Schlager Hitparaden“-Tour gehen sollte. Das ist eine Tour, die über 70 Tage geht, fing letztes Jahr schon an und letzte Woche wurden die Termine kurzfristig nach und nach abgesagt. Und nun sind wir wieder zu Hause. Das ist wirklich schade, denn diese Tournee war so wunderbar. Die Leute waren alle so toll drauf, es hat richtig Spaß gemacht."

Wie wirkte sich der Corona-Virus bisher auf Deinen Alltag aus?
"Wir wollen uns nicht anstecken. Und wir wollen natürlich auch niemanden anstecken, falls wir es selbst haben. Deshalb haben wir entschieden, alles zu Hause zu machen. Wir haben genug zu essen und zu trinken hier. Wir machen es uns jetzt zu Hause schön. Im Moment gucken wir die Serie 'The Crown' bei Netflix – das ist sehr spannend. Aber es ist halt ein Ausnahmezustand. Jeden Tag kommt etwas Neues über das Thema. Klar informieren wir uns über TV und übers Internet. Ich verstehe nur nicht, warum die Leute soviel Toilettenpapier kaufen. (lacht) Aber man muss sagen: Es betrifft ja nicht nur die jungen Menschen. Die meisten sind da auch zu unvorsichtig, aber junge Menschen können die Älteren anstecken und des halb müssen wir alle gut aufeinander aufpassen!"

Peter Wackel: Appell an die Zukunft!

© Moments Fotography by Robin Boettcher

"Wir haben die Situation verkannt und bis zuletzt gehofft, dass der Corona-Spuk bald vorbei ist. Das ist sehr menschlich, zumal an diese Hoffnung zahlreiche Existenzen geknüpft sind. Mich erreichen die ersten Insolvenzen, Firmeninhaber stehen vor ihrem Ruin und wissen nicht weiter. Als Künstler und Veranstalter, der von den Auftritten und Veranstaltungen lebt, bin ich gleichwohl betroffen. Die Auftritte werden jetzt schon bis in den Juni hinein abgesagt oder umgeplant. Manche Städte schaffen Klarheit mit konkreten Angaben, andere wollen sich nicht festlegen und verunsichern dadurch die Veranstalter. Es ergibt sich für mich größtenteils eine Verschiebung der Auftritte in die zweite Jahreshälfte. Viele Veranstaltungen fallen aber auch einfach nur weg, weil sich keine Ersatzdaten finden oder weil mein Terminkalender oft einfach auch schon voll ist. Aber wer weiß überhaupt, ob wir im August oder September schon mit dem Thema Corona durch sind. Ich habe Mitarbeiter, die ich bezahlen muss, ich trage, im Gegensatz zu anderen Künstlern, nicht nur Verantwortung für mich selbst. Momentan halten wir alle zusammen, wir arbeiten mit den Veranstaltern an Lösungen und machen uns gegenseitig Mut. Alleingänge und Egoismus sind in diesen Zeiten unangebracht und kurzfristig gedacht. Wir müssen unseren Blick in die Zukunft richten und nicht die aktuelle Situation bejammern, so lang es uns noch gut geht und Menschen um uns herum erkranken oder sogar sterben!"

Maximilian Arland: "Man lebt einfach in den Tag hinein."

Maximilian Arland Pressebild

© Milian Media

Wie wirkte sich der Corona-Virus bisher auf Deinen Alltag aus?
"Ich versuche bei aller Angst und Panik das Positive zu sehen. Ich nehme mir gerade viel Zeit für meine Freunde, koche öfter zuhause, habe eine Aktion ins Leben gerufen, um älteren Menschen in diesen Zeiten zu helfen und merke selbst, wie mir die ungeplante Entschleunigung gut tut. Man lebt einfach in den Tag hinein."

Welche Vorsichtsmaßnahmen hast Du persönlich getroffen?
"Ich habe nur das Wichtigste besorgt. Hamstereinkäufe sind nicht nötig, da die Supermärkte ja geöffnet bleiben und die Versorgung gewährleistet ist. Ich bin vorsichtig und versuche besonnen zu bleiben, lasse mich aber nicht von der Panik anstecken."

Hatte der Corona-Virus schon Konsequenzen für Dein berufliches Leben? Wenn ja, welche?
"Bei mir wurde zum Glück bisher nur ein Konzert auf nächstes Jahr verschoben. Die Gesundheit geht jetzt vor und wir alle müssen mit gutem Beispiel vorangehen."

Wie hast Du Dich für die nächsten Tage/Wochen vorbereitet?
"Gar nicht. Man kann sowieso zur Zeit nichts planen und muss täglich abwarten, was neu entschieden wird. Das Wichtigste ist, dass wir alle zusammenhalten und fair miteinander umgehen. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass wir das gemeinsam schaffen und noch stärker aus dieser Krise gehen werden. Vielleicht wird uns sogar wieder bewusst, was wirklich wichtig ist im Leben."

Alle Videos Deines Stars - Natürlich bei uns!

Christian Lais, Sarah Schiffer und viele weitere Künstler sprechen über Corona

 

Hier erfährst Du wie es weitergeht. Klicke um zur nächsten Seite zu gelangen und mehr über zu erfahren. Hier erfährst Du wie es weitergeht. Klicke um zur nächsten Seite zu gelangen und mehr über zu erfahren.
Zurück
Hier weiterlesen

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von Deinen Stars.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

Katrin Voigt19.03.2020Katrin Voigt

Die 3 beliebtesten
Schlager-News

Schlager.de - Alles für den Fan