Beatrice Egli: Traumatische Scheidung!

Gastartikel
Beatrice Egli: Traumatische Scheidung! © Daniela Schweizer/Schlager.de
WOCHE HEUTE
28.11.2020

Geburtstage und, wie gerade Weihnachten, diese Feste verbringt Beatrice Egli (32) am liebsten im Kreise der Familie. Dort fühlt sie sich geborgen und geliebt. Nach etlichen bitteren Enttäuschungen geht sie derzeit alleine durchs Leben. Doch einen Traummann kann man nicht backen. Und vielleicht steht sich die Sängerin in Sachen Liebe auch selbst im Weg …

Die Ehe ihrer Eltern scheiterte, 2008 ließen sie sich scheiden, erst zehn Jahre später – 2018 – gestanden sie das der Öffentlichkeit. Ein Schock für Beatrice, die doch beide Elternteile über alles liebt. Hat sie das so geprägt, dass sie selbst auch panische Angst vor einer festen Bindung hat?

"Die Liebe hat bei mir in den vergangenen sechs Jahren auf jeden Fall Geschichten und Spuren hinterlassen", gesteht sie traurig. Eine Enthüllung, die ihre Fans erschüttert. "Vertrauen aufbauen und zulassen. Ich glaube, die Zeit habe ich mir einfach zu wenig genommen."

Diese Schlager-Trennungen sorgten für Aufsehen

Semino Rossi: Liebes-Aus nach 28 Jahren!

Wenn das Liebesglück der Eltern, die sich einst Treue bis in den Tod schworen, nicht ewig hält, ist das für alle Kinder ein traumatisches Erlebnis, das sie meistens auch in ihren eigenen Partnerschaften prägt. Verlustängste, Bindungsängste, Versagensängste – eine unselige Mischung, die es schier unmöglich machen kann, die große Liebe zu finden. Hoffentlich kann sich Beatrice Egli aus diesem Teufelskreis befreien!

Großes Schlager.de-Jahresvoting 2020

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von deinen Stars.
  • Aktuelle Meldungen direkt in deinem Browser.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

Ihr möchtet mehr lesen?
Diesen und weitere spannende Artikel gibt es in ,Woche Heute‘. Jetzt am Kiosk!
© Woche Heute, Bauer Media Group
WOCHE HEUTE28.11.2020WOCHE HEUTE

Die 3 beliebtesten
Schlager-News

Schlager.de - Alles für den Fan