Krankenhaus-DramaOliver Pocher: Todesangst um seine geliebte Frau

Gastartikel
Oliver Pocher: Todesangst um seine geliebte Frau © TVNOW / Stefan Gregorowius
NEUE POST

„Es war Sonntag nach Weihnachten“, erzählt Komiker Oliver Pocher (42), als seine Frau Amira (28) in der Nacht plötzlich Wehen bekam und nicht mehr schlafen konnte. Zu früh! „Die wurden immer heftiger“, erinnert sich Amira. „Ich habe irgendwie gespürt, da stimmt was nicht.“

Erst warteten sie ab, versuchten es mit einer heißen Badewanne. „Um vier habe ich gesagt: Wir müssen ins Krankenhaus.“ Oliver Pocher dachte zu dem Zeitpunkt noch, sie würden nach ein paar Tests wieder nach Hause geschickt. Obwohl sie während der Wehen wie gelähmt war und sie das aus ihrer ersten Schwangerschaft nicht kannte, glaubte auch Amira nicht, dass es etwas Schlimmes sein könnte.

Schlager

Im Krankenhaus ging dann alles ganz schnell. Die Hebamme stellte fest, dass der Muttermund bereits geöffnet war. Ein Arzt kam, um die Entbindung vorzubereiten. Doch der Komiker musste noch einmal zum Empfang, um sich offiziell anzumelden. „Als ich oben war, da warst du schon weg. Und für mich lagen die grünen Operationsklamotten schon bereit“, erinnert er sich.

Auch diese News könnten Dich interessieren

Wahre Freundschaft!

Pietro Lombardi beliefert die Pochers mit Lebensmitteln

Dann der Schock! Beim Kaiserschnitt wurde festgestellt, dass die Gebärmutter aufgerissen war. Das war auch der Grund für ihre starken Schmerzen. „Als Mann, du kannst ja nichts machen, außer die Hand halten“, berichtet Oliver Pocher. „Du stehst einfach daneben.“

Zum Glück war Amiras Fruchtblase noch intakt. „Der Kleine war schon raus aus der Gebärmutter“, erklärt Amira. „Es hat schon innerlich geblutet. Und das hätte richtig übel ausgehen können“, weiß sie heute.

Auch diese News könnten Dich interessieren

Auweia!

Andreas Gabalier: Jetzt bekommt er sein Fett weg

Sie selbst hat von diesem Drama bei der Geburt jedoch überhaupt nichts mitbekommen. Erst nach dem Kaiserschnitt wurde es ihr klar, als eine Krankenschwester erklärte: „Das war aber schon ganz schön knapp, Frau Pocher!“ Und auch eine andere bestätigte: „Da haben Sie aber wirklich Glück gehabt.“

Inzwischen sind Amira Pocher und das Baby wohlauf. Die Familie erholt sich zu Hause von den schlimmen Strapazen.

Ihr möchtet mehr lesen?
Diesen und weitere spannende Artikel gibt es in ,Neue Post‘. Jetzt am Kiosk!
© Neue Post, Bauer Media Group

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von Deinen Stars.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

Die 3 beliebtesten
Schlager-News