Beatrice Egli: Sie hat Probleme mit ihren Händen!

Beatrice Egli: Sie hat Probleme mit ihren Händen! © Universal Music
Eduard Ebel
Redaktion
31.03.2021

Beatrice Egli ist eine selbstbewusste Frau. Ihre Stimme, ihr Aussehen und ihre Ausstrahlung beeindrucken ihre Fans immer wieder auf’s Neuste. Doch ein Bereich ihres Körpers macht sie seit ihrer Kindheit einfach nur traurig. 

Was muss das für eine Überwindung gewesen sein? Auf dem Cover ihres Erfolgsalbums „Bunt“ posiert Beatrice Egli stolz mit ihren Händen. Was kaum jemand weiß – ihre Hände sind anscheinend einer ihrer größten Problemzonen. Warum?

Die Antwort hat die Blondine in der Schweizer Ausgabe von „Sing meinen Song“ gegeben. In der beliebten TV-Show interpretierte sie den Song „Chliini Händ“ des Schweizer Sängers Kunz. Übersetzt heißt der Titel „Kleine Hände“ – und genau damit habe Beatrice große Probleme.

Die Schlager.de-Wochenshow mit Miguel - Ausgabe 3

Beatrice Egli: Schlechte Angewohnheit

Ihre Hände seien ihr zu klein. Zudem sei sie überzeugt, dass Hände viele Details über einen Menschen verraten können: „Ich sehe Händen an, ob jemand hart auf dem Bau oder im Stall arbeitet, und was der Mensch vielleicht sonst erlebt hat.“ Ihr persönliches kleines Detail: Beatrice kaute seit ihrer Kindheit auf ihren Nägeln herum. „Das sah nicht sehr schön aus“, gibt sie zu. Mittlerweile habe sie das Problem im Griff. Auch ihre kleinen Hände seien ihr nicht mehr peinlich – denn diese strotzen nur so vor „viel Kraft“. Eine interessante Anekdote!

Mehr zu Beatrice Egli

Beatrice Egli: In Gefahr?

Beatrice Egli: Nur zweite Wahl

Beatrice Egli: Was ihr schon immer von ihr wissen wolltet!

Beatrice Egli: „Ich mag es gar nicht, wenn ich verkuppelt werde“

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von deinen Stars.
  • Aktuelle Meldungen direkt in deinem Browser.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

Noch keine Kommentare

Eduard Ebel31.03.2021Eduard Ebel

Die 3 beliebtesten
Schlager-News

Schlager.de - Alles für den Fan