Wer hätte das gedacht?Letizia von Spanien: Vor den Verschwörungen am Hof flüchtete sie in die Arme ihres Bodyguards

Gastartikel
Letizia von Spanien: Vor den Verschwörungen am Hof flüchtete sie in die Arme ihres Bodyguards © Antonio Gutierrez/Europa Press via Getty Images
DAS NEUE BLATT

Letizia – Der König und seine Getreuen wollten die geschiedene Bürgerliche mit aller Macht aus dem Palast vertreiben. Weil ihr eigener Mann sie nicht schützen konnte, suchte sie schließlich Trost bei einem anderen … (Serie: Geheimakte Royal)

Der 17. Oktober 2013 war ein tiefgrauer Herbsttag. Aus einem Nebentor des Zarzuela-Palastes in Madrid fuhr eine Limousine mit abgedunkelten Scheiben. Prinzessin Letizia von Spanien, Ehefrau von Kronprinz Felipe, saß ungeschminkt und bleich hinter dem Steuer des blauen Wagens mit Tarnkennzeichen. Nach nur wenigen Minuten stoppte die Limousine im Nobelviertel El Pardo. Die Prinzessin traf einen schneidigen Typen in Parka und Jeans. Letizia hörte dem geheimnisvollen Mann zu. Immer wieder schüttelte sie ungläubig den Kopf. Danach fuhr die Prinzessin zurück.

Nur eine Stunde später erhielt König Juan Carlos einen Anruf von Geheimdienstchef Félix Sanz Roldán. Er informierte ihn über Letizias Geheimtreffen und die Identität des Mannes im Parka: Es war Letizias Leibwächter. Juan Carlos nickte bedächtig. Wieder einmal hatte der skrupellose Monarch seine Schwiegertochter erfolgreich ausspionieren lassen. Der König und seine Getreuen nutzten jede Gelegenheit, um die geschiedene Bürgerliche in ein schlechtes Licht zu rücken. Besonders perfide: Der Geheimdienst fütterte Hofberichterstatter mit Infos aus Letizias Privatleben. Kein Gerücht war zu schmutzig, keine Lüge zu gemein, und sogar ein Studentenjob als Zigarrettenverkäuferin taugte zum Skandal.

Großes Schlager.de-Jahresvoting 2021

Feinde Letizias wie der Journalist Jaime Peñafiel griffen alles auf. Letizia war mit den Nerven am Ende. „Die Prinzessin stürmte auf einer Party auf mich zu“, so Peñafiel. „Sie zog einen Stöckelschuh aus und schrie: ‚Schau her, der ist keine zehn Zentimeter hoch, wie du immer schreibst! Das sind alles Lügen!’“ Doch gegen die Macht von König und Geheimdienst kam die Prinzessin nicht an. 2010 schockierte der Skandal-Bestseller „Letizia Ortiz – eine Republikanerin am Hof von Juan Carlos I.“ die Untertanen. Es ging um Drogen und Liebesaffären. „Die Beweise hatte mir der spanische Geheimdienst zugespielt“, prahlte Autor Isidre Cunill Sanz. 2012 dann eine neue Enthüllung: Dem Geheimdienst fiel ein Soft-Porno von 1998 in die Hände. In der Hauptrolle: Letizia Ortiz. Ihr einziges Kostüm war ein hauchzartes Negligé. Das Video tauchte dann in den Redaktionen von spanischen Illustrierten auf.

Letizia war am Ende – zumal sie ihr Mann Felipe vor den Verschwörungen des Königs nicht in Schutz nahm. Sie traf sich kurzerhand mit einer Leidensgenossin: Felipes Ex-Geliebter Isabel Sartorius. Isabel war einst Felipes große Liebe gewesen, aber Juan Carlos hatte diese Affäre verboten. Der schwache Prinz ließ sie fallen – ein herber Schlag für Isabel. Das brisante Treffen wurde von einem Paparazzo abgeschossen. König Juan Carlos und Kronprinz Felipe waren schockiert. Hatte Isabel Letizia den Rücken gestärkt? Plante diese nun, für immer mit dem Königshaus zu brechen?

Nach ihrer Rückkehr traf sich Letizia mit ihrem Leibwächter Alejandro – der geheimnisvolle Mann im Parka. Er war der einzige Mann im Palast, dem die Prinzessin noch vertraute. Alejandro war es auch, der die verzweifelte Prinzessin beschwor, nicht aus dem Palast zu fliehen. Letizia hätte ihre Töchter niemals wiedergesehen. Doch das Verhältnis mit dem Bodyguard hatte bald ein Ende. Das Magazin „Vanitatis“ deckte im September 2013 die Affäre auf. „Letizias verdächtiger Kontakt mit einem Offizier der Leibwache“, titelte das Blatt. Alejandro verschwand spurlos aus dem Zarzuela-Palast.

Ende 2013 wurde der letzte Skandal gegen Letizia inszeniert. „Sie hat 2002 eine Abtreibung vornehmen lassen“, enthüllte ihr Cousin David Rocasolano im Skandalbuch „Adiós, Princesa“. Beweise: die Klinik-Akte und die Rechnung. Eine Abtreibung! Im katholischen Spanien eine Todsünde. Das Ende für Letizia schien gekommen. Doch dann platzte eine neue Bombe. Diesmal aber für Juan Carlos: Eine Affäre mit einer schönen Gräfin wurde dem Casanova zum Verhängnis. Es ging um Millionen Euro Schwarzgeld und Ehebruch. Seine Frau, Königin Sofia, stellte ein Ultimatum: Scheidung oder Abdankung. Am 18. Juni 2014 unterzeichnete Juan Carlos das Abdankungsschreiben. Letizia wurde endlich Königin.

Königin Letizia: Tochter Leonor zieht aus!

 

Ihr möchtet mehr lesen?
Diesen und weitere spannende Artikel gibt es in ,Das Neue Blatt‘. Jetzt am Kiosk!
© Das Neue Blatt, Bauer Media Group

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von Deinen Stars.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

Die 3 beliebtesten
Schlager-News

Schlager - Alles für den Fan