André Rieu

André Rieu © Thomas Rank

André Rieu –- Klassik für Millionen

Das Leben und die Karriere von André Rieu

André Rieu verzaubert mit seiner Musik und seinem Talent Millionen von Fans rund um den Globus. Auch Menschen, die mit klassischer Musik überhaupt nichts anfangen können, werden von André Rieu regelrecht in den Bann gezogen. Als Violinist, Orchesterleiter, Arrangeur und Musikproduzent ist er seit Jahren erfolgreich. Er füllt die größten Hallen und tourt durch die verschiedensten Länder. Das ist der außergewöhnliche Karriereweg von André Rieu.

André Rieu wurde als André Léon Marie Nicolas Rieu am 1. Oktober 1949 in Maastricht geboren. Bereits sein Vater André Rieu sen. war Chefdirigent eines Orchesters und André Rieu wuchs deshalb mit der klassischen Musik auf. Das Talent wurde ihm quasi in die Wiege gelegt und es war nur eine Frage der Zeit, bis auch er ins Musikbusiness einsteigen würde. Mit fünf Jahren erhielt er seinen ersten Violinunterricht, danach erhielt er Unterricht bei Namenhaften Violinisten und studierte am Konservatorium in Lüttich und Maastricht.

Die Anfänge von André Rieu

Ende der 70er Jahre war André Rieu mit seinem eigenen Musikensemble „Het Maastrichts Salon Orkest“ unterwegs und erlangte Bekanntheit in seinem Heimatland, aber auch in Belgien und im deutsch-belgischen Raum. In dieser Zeit veröffentlichte er auch seine ersten Schallplatten, der ganz große Erfolg blieb vorerst noch aus. In den 90er Jahren folgte die Gründung des Johan-Strauß-Orchester, mit dem er durch Europa und viele weitere Länder tourt. Der große Erfolg in Deutschland stellte sich durch Karl Moik ein, die zwei verband eine jahrelange Freundschaft. André Rieu trat mehrmals im Musikantenstadl auf und wurde so einem großen Publikum bekannt. Vor allem Schlager und Volksmusikhörer wurden so auf den Violinisten aufmerksam und konnte eine ganz neue Zielgruppe erreichen. Danach ging André Rieu auch in Deutschland regelmäßig auf Tournee, denn nun hatte er auch hier eine sehr große Fanbase.

André Rieu: Kollaborationen und „World Stadium Tour“

2009 ging André Rieu, neben seinen Konzerttournee, erstmals auch auf große „World Stadium Tour“. Hierbei tritt er weltweit in den größten Stadien auf und begeistert stets ein riesiges Publikum. Unterstützt wird er vom Ballett der Wiener Staatsoper und der Wiener Volksoper. In regelmäßigen Abständen tritt André Rieu auch mit anderen namenhaften Künstlern auf, so z.B. mit der Sopranistin Carmen Monarcha, der Comedian Harmonists oder den Platin Tenören. Auch für TV-Specials, die später als DVD erhältlich sind, ist André Rieu bekannt, hierbei holt er sich auch nicht selten bekannte Künstler aus anderen Genres mit ins Boot. Der Violinist und Arrangeur versucht stets mit seiner Musik eine breit gefächerte Masse anzusprechen und sich nicht auf ein Genre festzulegen, so ergänzt er seine klassischen Orchesterarrangements mit Pop- und Schlagersongs. Das kommt zwar nicht bei allen gut an, jedoch schafft es André Rieu dadurch über alle Altersgrenzen hinweg zu begeistern. Seine Plattenveröffentlichungen finden seit den 90er-Jahren großen Anklang und nicht selten erhält er für seine Werke Gold- oder Platinauszeichnungen.

Privat hat André Rieu sein Glück längst gefunden. Noch als Student lernte er seine heutige Frau Marjorie kennen, die er bereits 1975 heiratete. Er hat zwei Söhne, Marc und Pierre.

André Rieu – Die Anfänge

André Rieu wurde als André Léon Marie Nicolas Rieu am 1. Oktober 1949 in Maastricht – im Haus Plenkershoven 11 – als drittes von sechs Kindern in eine Musikerfamilie hineingeboren: André Rieu sen. war, noch vor der Wiedervereinigung, Chefdirigent der Leipziger Oper.

André Rieu jun. erhielt ab seinem fünften Lebensjahr Geigenunterricht. Er legte sein Abitur an einem altsprachlich-philologischen Gymnasium ab und studierte anschließend Violine an den Konservatorien in Lüttich und ab 1973 in Maastricht, bei Jo Juda und Herman Krebbers. Späterhin studierte er auch bei André Gertler in Brüssel. Im Anschluss an seine Ausbildung, die er 1977 beendete, spielte er bis 1989 als Violinist im Limburgs Symfonie Orkest (LSO), das sein Vater lange Jahre dirigiert hatte. Bereits Ende der 1970er Jahre begann sich André Rieu auch für Salonmusik zu interessieren. So spielte er zunächst mit dem Ensemble „Het Maastrichts Salon Orkest“ und wurde damit bereits in den Niederlanden und in der Grenzregion zu Deutschland und Belgien recht bekannt. Zu dieser Zeit nahm er auch bereits erste Schallplatten auf.

Aufstieg zum Weltruhm: das Johann-Strauß-Orchester

Im Jahr 1987 gründete er das Johann-Strauß-Orchester, mit dem er in den 1990ern zu Weltruhm aufsteigen sollte. Das zunächst nur aus 12 Mitgliedern bestehende Orchester wuchs schnell auf mittlerweile bis zu 50 Musiker an. Zur gleichen Zeit gründete er auch seine Firma „Rieu Productions“, in der seine Frau und sein Sohn Pierre maßgeblich mitwirken. Die Firma unterhält ein Tonstudio in Maastricht und betreut verantwortlich die gesamte Organisation der Tournee des Johann-Strauß-Orchesters.

 

André Rieu ist immer wieder auch im Fernsehen zu sehen – etwa im Musikantenstadl bei Karl Moik, mit dem er eng befreundet ist – und hat auch diverse DVDs produziert. Bei seinen großen Bühnenshows, die oft auch in Stadien stattfinden, setzt er auf eine populäre Präsentation klassischer Musik, um ein möglichst breites Publikum anzusprechen, was ihm seitens der Anhänger „Ernster Musik“ immer wieder auch Kritik an der „Kommerzialität“ seiner Arbeit einbringt, womit zugleich auch seine künstlerische Leistung angezweifelt wird. Dennoch ist Rieus Anspruch, mit populären Aufführungen klassischer Musik diese aus ihrem musikalischen Nischendasein herauszuholen, alles andere als unehrenhaft – und ganz offenkundig ein Erfolgskonzept. Dies belegen die Rekordverkäufe bei Rieus Tourneen eindrucksvoll: 2009 verkaufte er 554.242 Tickets und belegte mit einem Umsatz von 57,4 Millionen US-Dollar Platz 4 der bestverkauften Tourneen – nach Madonna, Tina Turner und Britney Spears.

 

Eine Besonderheit des Johann-Strauß-Orchesters ist, dass André Rieu nicht eigentlich als Dirigent auftritt, sondern als Violinist im Zentrum der Bühne steht und die meiste Zeit zum Publikum gewandt spielt. Diese Eigentümlichkeit hat ihr Vorbild in Johann Strauß Sohn, der ebenfalls in ähnlicher Form auftrat. Bis heute hat André Rieu weit über vierzig Alben aufgenommen, darunter zwei Nummer-1-Alben in den Niederlanden und diverse Top-10-Platzierungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Großbritannien. Zudem sind ein gutes Duzend DVDs mit den Auftritten Rieus und des Johann-Strauß-Orchesters erhältlich. Besonders populär sind Rieus Aufnahmen von Strauߑ Musik. André Rieu spielt derzeit auf einer Stradivari-Violine; zuvor hatte er eine Guarnerius-Kopie von Jean Baptiste Vuillaume gespielt.

Preise und Ehrungen

André Rieu erhielt unter anderem drei Goldene Stimmgabeln – in den Jahren 1998, 2003 und 2005 –, eine Goldene Henne im Jahr 2001 sowie 2009 den vom französischen Kulturministerium verliehenen „Ordre des Arts et des Lettres“. 2010 wurde ihm die Karlsmedaille für europäische Medien verliehen, mit der der Verein Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. Aachen alljährlich Personen ehrt, die sich besonders um die europäische Integration und Identität verdient gemacht haben. Im Jahr 2011 erhielt er zudem das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

Und jenseits der Musik…

…engagiert sich André Rieu als Pate für die Björn-Steiger-Stiftung, eine Rettungsdienststiftung, die sich dafür einsetzt, dass die Rettungskette nach Unfällen beschleunigt ablaufen kann.

Was man sonst noch wissen sollte…

André Rieu ist seit 1975 mit seiner Frau Marjorie verheiratet, mit der er zwei Söhne hat, den 1978 geborenen Marc und den 1981 geborenen Pierre. Er hat mittlerweile auch vier Enkelkinder: Fleur, Linde, Lieke und Ivan. In den vergangenen Jahren sorgte die Nachricht einer schweren Erkrankung André Rieus für Aufsehen in der Presse. Wegen eines viralen Infekts hatte Rieu den Gleichgewichtssinn verloren und musste mehrere Monate pausieren. Mittlerweile hat er sich jedoch von der schweren Erkrankung wieder vollkommen erholt.


1 Kommentar

  1. Alois Altendeiteing (28.01.2018 - 21:43 Uhr)

    Im September 2017 durfte ich in Maastricht das Konzert genießen.
    Meine Frage als zweiter Bas im Mannerkoor Denekamp , warum waren auf der Bühne keine zu hören ?
    Die Dirigenten wie Henni Ramaker sagen immer, der Bas ist die

Kommentar verfassen

Felder mit * sind Pflichtfelder



Die 3 beliebtesten
Schlager-News