Unfassbar!Kerstin Ott: Niemand wollte sie in die TV-Shows einladen

Kerstin Ott: Niemand wollte sie in die TV-Shows einladen © Kevin Drewes / Schlager.de
Katrin Voigt
Redaktionsleitung

Dass Kerstin Ott im Schlagergeschäft ziemlich erfolgreich ist, ist wohl kein Geheimnis. Doch anfangs hatte sie mächtige Schwierigkeiten. Während sich heute alle Sender um einen Auftritt von Kerstin Ott reißen, gab es eine Zeit, in der sie niemand buchen wollte.

Kerstin Ott: Erfolg über Nacht

Egal ob bei Florian Silbereisen oder Giovanni Zarrella – Kerstin Ott ist ein gern gesehener Gast in den Fernsehsendungen. Doch das war nicht immer so. Gerade am Anfang ihrer Karriere wollte sie kaum einer in seiner Sendung haben. Der Grund – Kerstin Ott fällt aus den Rahmen. Eigentlich unvorstellbar. Schließlich wurde die Sängerin mit ihrem Hit „Die immer lacht“ über Nacht berühmt und hatte somit eigentlich einen vielversprechenden Start in die Schlagerkarriere.

Kerstin Ott stürmt die Charts

Laut dem „Süddeutsche Zeitung“-Magazin soll eine Fernsehproduktion mal gesagt haben: „Ey sorry, da kann ich auch ein Ölfass auf die Bühne stellen, dem ich eine Gitarre umhänge.“ Unfassbar! Ihr erstes Album fand also ganz ohne Fernsehauftritte statt. Doch Kerstin Ott ließ den Kopf nicht hängen: „Wir dachten, ich werde so bekannt, irgendwann müssen sie mich in die Fernsehshows einladen. Sie kommen nicht um mich herum.“ So kam es dann auch. Ihr Album stürmte die Charts und schnell war die Nachfrage groß. Einer der Produzenten soll sich sogar mit den Worten vorgestellt haben: „Ich bin der, der dich immer nicht haben wollte.“ Scheinbar wurde Ott ganz schön unterschätzt. Mittlerweile ist sie aus den Fernsehshows gar nicht mehr wegzudenken und hat echtes Durchhaltevermögen bewiesen!

Getrennte Hotelzimmer bei Kerstin Ott!

Das könnte Sie auch interessieren:

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von Deinen Stars.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

Die 3 beliebtesten
Schlager-News

Schlager - Alles für den Fan