Traurige EntwicklungNetflix-Doku „Harry & Meghan“: Der Prinz geht auf seinen Bruder los

Netflix-Doku „Harry & Meghan“: Der Prinz geht auf seinen Bruder los © Dutch Press Photo/Cover Images
AdelPost
Redaktion

Kein Tag vergeht ohne Neuigkeiten von Prinz Harry & Herzogin Meghan. Kein Wunder, denn ihre weltweite Netflix-Doku schlägt meterhohe Wellen. Die Vorwürfe in den sechs Folgen sind nichts für schwache Nerven. Im zweiten Teil behaupten die beiden nun, William hätte ein großes Versprechen gebrochen. Doch worum geht es genau?

Prinz Harry und Prinz William: Kampf zweier Brüder

Es ist wirklich eine traurige Entwicklung, die sich Prinzessin Diana (✝), Mutter von Prinz Harry und Prinz William, so niemals gewünscht hätte. Sie hätte mit Sicherheit eingreifen können, bevor alles aus dem Ruder läuft. Doch dafür ist es längst zu spät. Denn die drei neuen Folgen der Netflix-Doku „Harry & Meghan“ haben es noch einmal in sich. Darin werfen die beiden den britischen Royals vor, teilweise schuld an der negativen Berichterstattung über sie gewesen zu sein. „Es ist ein schmutziges Spiel“, so Harry, der erklärt: „Natürlich werden Storys geleakt, aber es werden auch Storys absichtlich herausgegeben. Wenn das Kommunikationsteam eine schlechte Schlagzeile über seinen Arbeitgeber entfernt haben möchte, dann geben sie dafür eine Story über den Arbeitgeber eines anderen Kommunikationsteams raus.“ Bedeutet: Eine schlechte Story des einen gegen eine Story des anderen. Der zweifache Vater behauptet: „William und ich haben gesehen, was im Büro von Dad vorging, und haben uns geschworen, dass wir das in unseren Teams niemals dulden würden.“ Doch William habe sich daran angeblich nicht gehalten: „Zu sehen, wie das Team meines Bruders genau das macht, was wir uns versprochen haben, was nie passieren wird, hat mir das Herz gebrochen.“ Harte Anschuldigungen …

Lesen Sie auch:

Bitterböse Anschuldigungen

Prinz Harry & Herzogin Meghan in Netflix-Doku: „Wir mussten weg!“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Netflix DE (@netflixde)

Auch Meghans Fehlgeburt ist Thema

Schon im Trailer zu den Folgen sagte Harry: „Keiner weiß, was hinter geschlossenen Türen vorgeht.“ Stimmt. Doch es ist auch so, dass es immer zwei Wahrheiten gibt. Und aktuell hört man nur die „Wahrheit“ des Paares, dass sich 2020 für den sogenannten „Megxit“ entschied. William würde die Dinge aus seiner Sicht bestimmt anders darstellen. Doch er äußerte sich bisher nicht öffentlich – außer mit einer harmonischen Weihnachtskarte. Weiter behauptet das Paar in den aktuellen Folgen, dass die Medien quasi Mitschuld an Meghans Fehlgeburt im Juli 2020 tragen. „Ich glaube, dass meine Ehefrau aufgrund dessen, was die ‚Mail‘ getan hat, eine Fehlgeburt erlitten hat“, so Harry. Er meint damit private Briefe von Meghan an ihren Vater Thomas Markle, die die „Mail on Sunday“ veröffentlichte. Ganz sicher könne er dies zwar nicht sagen, aber: „Wenn man den ganzen Stress und den Schlafmangel bedenkt und in welcher Woche sie schwanger war, wage ich zu behaupten, dass die Fehlgeburt durch das ausgelöst wurde, was sie ihr antaten.“ Die drei neuen Folgen waren erst einmal die letzten der Netflix-Doku „Harry & Meghan“. Nun haben alle Parteien ein bisschen Zeit, durchzuatmen – bis dann am 10. Januar die Biografie von König Charles‘ Sohn erscheint …

Prinz Harry & Herzogin Meghan: Als Chefs ein Albtraum?

Schlager

Lesen Sie auch:

Faszinierend, spannend und hochemotional

„Harry & Meghan“: Darum sollte man die Netflix-Doku unbedingt schauen

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von Deinen Stars.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

Die 3 beliebtesten
Schlager-News