Unfassbare TatStefan Mross: Jetzt spricht der Mörder seiner Cousine

Stefan Mross: Jetzt spricht der Mörder seiner Cousine © BMC-Image/Dominik Beckmann
Eduard Ebel
Redakteur

Diese Nachricht hat die Schlagerwelt im Mai 2021 erschüttert: Die Tante und die Cousine des „Immer wieder sonntags“-Stars Stefan Mross wurden ermordet. Gut ein Jahr später hat sich der mutmaßliche Täter in einem Interview über seine möglichen Motive und zum Tathergang geäußert. 

In einer noblen Villa in der Nähe von Salzburg soll ein 52-Jähriger die Tante und die Cousine des Schlagerstars erschossen haben. Am 26. Juli beginnt der Prozess gegen den Angeklagten. Im Interview mit der „Kronenzeitung“ bereut der Inhaftierte die Tat an den beiden Frauen: „Ich weiß bis heute nicht, wie ich so etwas Schreckliches tun konnte.“ Der Angeklagte erzählt im Gespräch mit der österreichischen Zeitung, dass er sich sogar kurz danach das Leben nehmen wollte.

Mutmaßlicher Täter soll Opfer gestalkt haben

Wieso kam es zum Mord? Der Verdächtige behauptet, die Cousine von Stefan Mross bereits seit den 1990er-Jahren zu kennen. „Schon damals hat es zwischen uns gefunkt. Doch wir waren beide vergeben“, erzählt der 52-Jährige. Der Kontakt soll in den Folgejahren nicht abgerissen sein. Angeblich sollen die beiden ein Jahr vor der Tat „Dates“ gehabt haben. Dem Bericht zufolge machte der Österreicher der Frau Geschenke und besuchte sie auch unangekündigt. Im Januar 2021 habe sie gegen den Mann Anzeige wegen Stalkings erstattet. (Schon gelesen? Auch Schlagerstar Anita Hofmann hatte mit einem Stalker zu kämpfen).

Mehr zu Stefan Mross

„Ich möchte eine Familie mit meiner Anna!“

Stefan Mross & Anna-Carina Woitschack: Werden die Babypläne endlich wahr?

Angeklagter: „Und da hab ich losgeschossen“

Im Gespräch mit der „Kronenzeitung“ behauptet der mutmaßliche Täter, dass sich die beiden trotzdem weiterhin getroffen haben sollen. Am Tattag wollte er die Frau zu einem Date auf einem Parkplatz treffen. „Sie kam nicht dorthin. Darum beschloss ich, später zu ihr zu fahren. Dazwischen trank ich in meiner Verzweiflung sechs Dosen Bier“, erinnert sich der Österreicher, der im Anschluss zum Haus der Frau gefahren sein soll. Im Eingangsbereich sei er auf die Cousine von Stefan Mross getroffen. Es soll zum Streit gekommen sein. Auch die Tante des Moderators soll dabei gewesen sein. „Und da hab ich losgeschossen.“ Bei einer Verurteilung drohen dem Mann eine lebenslange Haftstrafe sowie eine Einweisung in eine Psychiatrie.

Stefan Mross: Erstes Statement nach dem Doppelmord

„Immer wieder sonntags“-Star Stefan Mross hatte sich wenige Tage nach der Tat geäußert: „Liebe Freunde. Ich möchte mich ganz herzlich für eure Anteilnahme bedanken“, teilte er über Instagram mit. „Meine wichtigsten Menschen schenken mir und uns ganz viel Kraft. Dafür meinen herzlichen Dank an euch.“ Schlager.de wird den bald beginnenden Prozess im Auge behalten und Euch auf dem Laufenden halten.

Mehr zu Stefan Mross

Fieses Gelächter

Stefan Mross verspottet „Immer wieder sonntags“-Gast

Immer wieder sonntags - Die erste Episode mit Stefan Mross

Schlager

 

Benachrichtigung aktivieren

  • Erfahre immer sofort das Neueste von Deinen Stars.
  • Sei früher informiert als alle anderen!

Benachrichtigung aktiviert

Die 3 beliebtesten
Schlager-News