Prinz Charles

Prinz Charles © IMAGO / i Images

Prinz Charles: Der ewige Thronfolger

  • Bürgerlicher Name: Charles Philip Arthur George Mountbatten-Windsor, Duke of Cornwall, Duke of Rothesay und Duke of Edinburgh
  • Spitzname: Prinz Charles, Prince of Wales
  • Geburtsdatum: 14. November 1948
  • Sternzeichen: Skorpion
  • Geburtsort: London (Großbritannien), Buckingham Palace
  • Größe: 1,77 Meter
  • Augenfarbe: blau
  • Eltern: Queen Elizabeth II. und Prince Philip, Duke of Edinburgh
  • Geschwister: Prinzessin Anne (*1950), Prinz Andrew (*1960) und Prinz Edward (*1964)
  • Familienstand: verheiratet
  • Ehefrauen: Diana (von 1981 bis 1996), Camilla (seit 2005)
  • Kinder: Prinz William und Prinz Harry
  • Wohnort: London
  • Ausbildung: Studium der Geschichte, Archäologie und Anthropologie an der Universität Cambridge, Wehrdienst bei der Royal Air Force und der Royal Navy
  • Beruf: Kronprinz, Unternehmer, Künstler, Wissenschaftler, Soldat, Abgeordneter, Repräsentant des britischen Königshauses
  • Interessen und Hobbys: Gemüseanbau, Architektur, Ökologie, Skifahren, Reiten, Jagen, Wandern, Musik, Malerei, Schreiben

Prinz Charles: Kindheit und Werdegang

Prinz Charles wurde am 14. November 1948 als Sohn von Queen Elizabeth II. und Prinz Philip in London geboren, wo er den überwiegenden Teil seiner Kindheit verbrachte. Er war der Erstgeborene der insgesamt vier Kinder. Ihm folgten Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward. Sein vollständiger Name ist Charles Philip Arthur George Mountbatten-Windsor. Seine Mutter Queen Elizabeth II. wurde im Jahr 1952 zur Thronfolgerin ernannt. Damit wurde Prinz Charles zum britischen Thronerben.

Prinz Charles ging auf traditionsreiche Privatschulen. 1966 war er für ein Jahr Austauschschüler am Timbertop-Campus des Gymnasiums im australischen Geelong. Ende der sechziger Jahre absolvierte er an der Universität Cambridge ein Studium der Geschichte, Archäologie und Anthropologie. Als erster königlicher Nachkomme überhaupt durfte er studieren. Nach dem Abschluss des Studiums wurde er bei der Royal Air Force und der Royal Navy als Soldat ausgebildet. 1976 entschied er sich, den Dienst in der Armee zu quittieren.

Prinz Charles und seine Vorfahren

Prinz Charles hat deutsche Vorfahren. Prince Philip, Duke of Edinburgh (1921 bis 2021), der Ehemann der Queen Elizabeth II. und Vater von Charles, hatte eine deutsche Mutter. Sie war Königin Alice von Battenberg. Auch darüber hinaus sind Teile des Stammbaums von Prinz Charles deutsch geprägt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Prinz Charles Deutsch spricht.

Prinz Charles und Queen Elizabeth II.

Im Sommer 2012 beförderte Queen Elizabeth II. ihren Sohn zum Feldmarschall der Armee, Flottenadmiral und zum General der Royal Air Force. Somit gehört Prinz Charles zu den wenigen Mitgliedern des Königshauses, die Fünf-Sterne-Offiziere sind. Seine Mutter unterstützt der Kronprinz bei ihren repräsentative Aufgaben. Daher unternimmt er viele Reisen und legt dabei auch weite Entfernungen zurück.

Prinz Charles und Lady Diana: Hochzeit, Kinder, Scheidung

Im Juli 1981 heiratete Prinz Charles die früheren Kindergärtnerin Lady Diana Spencer. Weltweit sahen über 700 Millionen Menschen am Fernsehgerät zu, als sich Prinz Charles und Diana in der Londoner St Paul's Cathedral das Jawort gaben. Aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor. Prinz William wurde 1982 geboren, Prinz Harry zwei Jahre später.

Schon bald geriet die Ehe zwischen Prinz Charles und Diana in eine Krise. Der Kronprinz traf sich weiterhin mit seiner ehemaligen Geliebten Camilla Parker Bowles, der späteren Herzogin von Cornwall. Zwar behauptete Charles, die Beziehung zu Camilla sei rein platonischer Art. Aber dann erreichten brisante Tonbandaufnahmen die Öffentlichkeit. Darin erklärte der Prinz, er wolle gerne Camillas "Tampon" sein. Seine Reputation war nun ramponiert. Denn in Großbritannien war Lady Di wesentlich beliebter als Camilla Parker Bowles, die als "Rottweiler" verspottet wurde. Auch Queen Elizabeth II. hatte ein sehr distanziertes Verhältnis zu der Geliebten ihres Sohns. Ab 1987 trafen sich Prinz Charles und Diana nur noch zu offiziellen Anlässen. Im August 1996 wurde das einstige Traumpaar rechtskräftig geschieden. Für Prinz Charles Scheidung machten die meisten Briten in ihrem persönlichen Urteil den Kronprinzen und nicht Diana verantwortlich. Am Sonntag, den 31. August 1997, verstarb Lady Diana zusammen mit Dody Al-Fayed, ihrem Lebensgefährten, bei einem Autounfall in Paris.

Prinz Charles: Neues Leben mit Camilla

Nach dem tragischen Tod von Lady Di wurde Camilla Parker Bowles zunehmend vom Volk akzeptiert. Dies wurde auch dadurch begünstigt, dass die Söhne William und Harry die Hochzeit befürworteten. Auch Queen Elizabeth fand mit Camille ihren Frieden und billigte die Eheschließung. Am 9. April 2005 gaben sich Prinz Charles und Camilla in Windsor das Jawort. Aus Respekt vor Diana verzichtete Camilla darauf, als "Prinzessin von Wales" angeredet zu werden und wählte die Anrede "Herzogin von Cornwall". Prinz Charles erklärte wiederum, dass Camilla im Fall seiner Thronfolge nicht den Titel "Königin" tragen wolle. Ihre Anrede sei dann "Prinzessingemahlin". Die Liebe zwischen Prinz Charles und Camilla hatte nun die Legitimation des Volkes.

Prinz Charles: Sein Vermögen

Das geschätzte Vermögen von Prinz Charles beläuft sich auf umgerechnet über 100 Millionen Euro. Das jährliche Einkommen des Thronfolgers wird auf rund 24 Millionen Euro geschätzt. Er besitzt zahlreiche Ländereien und ein eigenes Cricketfeld.

Prinz Charles: Sein öffentliches Auftreten

Prinz Charles ist in vieler Hinsicht unkonventionell. Die Öffentlichkeit überrascht er immer wieder dadurch, dass er sich nicht an das Protokoll hält. Mit Journalisten pflegt der Prince of Wales manchmal einen freundschaftlichen, manchmal leichtsinnigen Umgang. So gab er im Gespräch mit Jonathan Dimbleby Einzelheiten aus seinem Privatleben preis und verriet, dass er gegenüber Lady Di untreu war.

Prinz Charles: Sein soziales Engagement

In politischen Fragen bezieht Prinz Charles klare Positionen. Er setzt sich für die biologische Landwirtschaft ein. Seit 2007 unterstützt der Kronprinz ein Projekt für den Schutz der Regenwälder. Sein Einsatz für mehr Nachhaltigkeit in der Wirtschaft und den Klimaschutz wird von vielen Briten bewundert. Manche Politiker blicken mit Argwohn auf dieses fortschrittliche Image des Kronprinzen. Prinz Charles unterstützt zahlreiche kulturelle, soziale und wissenschaftliche Einrichtungen sowie Stiftungen. Für sein Engagement wurden ihm mehrere Preise und Auszeichnungen zuteil. Außerdem erhielt er die Ehrendoktorwürde.

Prinz Charles: Seine Hobbys

Prinz Charles ist ein Naturfreund. Auf seinem Landsitz Highgrove in Gloucestershire betätigt sich selbst als Ökobauer.
Zu den Hobbys des Kronprinzen zählen die Architektur und Aquarellmalerei. Seine Kunstwerke versteigert er für soziale Zwecke. Er spielt Klavier, Cello und Trompete. Auch als Autor ist er engagiert. In einem Kinderbuch erzählt Prince Charles Geschichten, mit denen er früher seine jüngeren Geschwistern unterhalten hat. Er ist leidenschaftlicher Großvater und verbringt seine Zeit gerne im Freien, unter anderem beim Jagen, Reiten und langen Spaziergängen. Seit vielen Jahren reist der Prince of Wales zum Skifahren nach Klosters (nahe Davos) im Schweizer Kanton Graubünden. Zum 40. Jubiläum der britischen Fernsehserie "Coronation Street" hatte er einen Gastauftritt. In dieser Folge der beliebten Soap spielte der Kronprinz sich selbst.

Prinz Charles und die Thronnachfolge

Prinz Charles und Camilla haben jeweils zwei eigene Kinder, aber kein gemeinsames Kind. Bis heute wartet Charles darauf, dass er den Thron besteigen darf. Theoretisch ist es denkbar, dass die königlichen Weihen direkt an Prinz Charles Kinder übergehen, falls der Prince of Wales auf den Thron verzichtet. Als erstgeborener Sohn wäre dann Prinz William der neue König.



Die 3 beliebtesten
Schlager-News

Schlager.de - Alles für den Fan