Redaktion Jörg Schulz

Stars. Normalos. Glückliche und Unglückliche. Schicksale. Geschichten, nah am Leben. Und exklusiv! Schlagworte, die seit 30 Jahren meinen beruflichen Werdegang prägen.

Als ehemaliger Redakteur der WESTFALENPOST (volontiert bei der WESTDEUTSCHEN ALLGEMEINEN ZEITUNG und Besuch der Journalistenschule Ruhr), des EXPRESS,  anschließend Reporter bei B.Z. und BILD habe ich – mit Schwerpunkt Show und Unterhaltung – über die Genre-Grenzen hinaus gearbeitet. Fast zwei Jahre Kriegsreporter (Balkan), der Kannibale von Rothenburg, der Amoklauf von Winnenden, die Lawinen-Katastrophe von Galtür – ich war immer draußen, dran, neugierig und mit dem notwendigen Einfühlungsvermögen und Respekt. Schließlich geht es bei allem immer um Menschen und ihre Befindlichkeiten.

Das gilt natürlich auch für die Protagonisten aus der Show-Welt.

Ich enttarnte den ersten „Wer wird Millionär?“-Gewinner von Günther Jauch, bevor die aufgezeichnete Folge von RTL ausgestrahlt werden konnte. Ich lüftete das Geheimnis um die verkaufte Fernseh-Braut – Ex-VIVA-Moderatorin Gülcan Kamps bekam 1 Millionen Euro dafür, dass Sat.1 aus der Hochzeit ein exklusives Fernsehspektakel machen konnte. Oder war auf Motorradtour mit Peter Maffay, backstage ganz allein mit Beyonce, Ghostwriter für Yvonne Catterfelds rauschende Echo-Nacht (gewann vier Echos). In der Wüste von Nevada suchte ich mit den Schockrockern von KISS nach Schlangen und Jacky. War in Las Vegas nebenbei noch auf Besuch bei den Deutschen Mega-Zauberern und Dompteuren Siegfried und Roy und ließ mich von deren weißen Tigern anschnurren. Ich enttarnte Elton, den berühmteste Show-Praktikanten des Deutschen Fernsehens aus Stefan Raabs Kult-Sendung „tv total“, dessen wahre Identität eigentlich ein Geheimnis bleiben sollte. Ich begleitete den deutschen Frank Sinatra, Harald Juhnke, nach seinem letzten Suff-Absturz in die Entzugsklinik, kurze Zeit später verstarb die Legende (ich danke dir auf ewig für diesen Satz: „Meine Definition von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen…“).

Ich legte nicht auf, als 2008 der Wendler in seiner ersten Miesen-Krise bei mir anrief und sich ausweinte: „Schulden trieben mich fast in den Tod“. Ich blamierte mich nach Kräften als vermeintlicher DSDS-Kandidat in Schlangenleder-Jacke und -Stiefeln vor Dieter Bohlen für einen Report – und trällerte „You are my heart, you‘re my soul“ mit einem kräftigen Kniff in den Schritt, um die hohe Stimme von Thomas Anders irgendwie jaulen zu können. Was man für eine gute Geschichte eben alles so anstellt…

Musikalisch muss es bei mir eher rocken und rumpeln. Aber den Schlager habe ich von Kindheit an aufgesogen – wenn meine Mutter samstags beim Hausputz das Kofferradio aufdrehte. Der Sender: Radio Luxemburg, Moderator und sowas wie der Äther-König: Frank Elstner. Titel des Formats: „Die Großen Acht“, wo er die meistverkauften Singleplatten aus Deutschland spielt. Meine Aufgabe beim sehr musikalischen Großreinemachen: Ich musste die Songs mit dem angeschlossenen Röhren-Tonbandgerät von Grundig mitschneiden. Wichtig: Die jeweils richtige Millisekunde zu treffen, wenn das Lied beginnt und endet.

Ach, so – ich schreibe auch für andere (Promis), Ghostwriter nennt man das. Und – ich baue geile Kisten aus alten Motorrädern. Das nennt man dann Custombikes.

Position: Redakteur

E-Mail:


Die neuesten Beiträge von Jörg Schulz:


Exklusiv Melissa Naschenweng: Geht da was mit Andreas Gabalier?
25.09.2022

Melissa Naschenweng: Geht da was mit Andreas Gabalier?

19.09.2022

Peter Kraus: Wegen Lill-Babs wollte er sich das Leben nehmen

18.09.2022

King Charles III.: Wieviel Macht hat der neue König?

16.09.2022

King Charles III. hat königliche Marotten

Exklusiv Nino de Angelo: Die Wahrheit hinter seinen Alkohol-Postings
15.09.2022

Nino de Angelo: Die Wahrheit hinter seinen Alkohol-Postings

12.09.2022

Queen Elizabeth: Nur auf dem Papier war sie Milliardärin

12.09.2022

King Charles & Camilla: Ihre Kronen sind die Krönung

Die 3 beliebtesten
Schlager-News